Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Terror

Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst

23.10.2012 | 17:59 Uhr
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst
Ein afghanischer Polizist beim Training. Foto: dapd

Berlin.   Mullah Abdul Rahman war der mutmaßliche Drahtzieher des Angriffs auf zwei Tanklastzüge in der Provinz Kundus. Seine Festnahme ist ein Erfolg von deutschen und afghanischen Spezialkräften. Ob die Eliteeinheit KSK am Einsatz beteiligt war, ist nicht bestätigt worden.

Der mutmaßliche Drahtzieher des bisher schwersten Anschlags auf deutsche Soldaten in Afghanistan ist gefasst. Wie gestern die örtliche Polizei bestätigte, haben Spezialkräfte am 19. Oktober Mullah Abdul Rahman in der Nähe von Kabul verhaftet. Der Taliban gilt als der „Schatten-Gouverneur“ in der Provinz Kundus. Ihm wird ein Angriff am Karfreitag 2010 angelastet, bei dem drei Soldaten starben, sowie die Entführung von zwei Tanklastzügen. Die Bundeswehr bombardierte die entführten Fahrzeuge. Dabei kamen mehr als 100 Menschen ums Leben, auch Zivilisten.

Dem Vernehmen nach haben deutsche und afghanische Spezialkräfte – von US-Kampfhubschraubern unterstützt – ein Dorf in der Provinz Kundus angesteuert, um den Taliban festzunehmen. Rahman und ein weiterer Kommandeur seien überrascht worden. Beide wurden nach Kabul geflogen und den Behörden übergeben.

KSK ist Geheimsache

Geführt wurde die Operation von afghanischen Sicherheitskräften. Das Verteidigungsministerium in Berlin bestätigte weder die Identität der Gefangenen noch die Beteiligung des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Das KSK ist eine 1000 Mann starke Eliteeinheit, die Aufklärung betreibt, verdeckte Operationen ausführt und Geiseln befreit.

Über Erfolge und Verluste macht das Verteidigungsministerium keine Angaben – das KSK ist Geheimsache. Aufgebaut wurde es Mitte der 90er Jahre: Noch 1994 war die Bundesregierung für die Befreiung von Deutschen in Ruanda auf die Hilfe Belgiens angewiesen. Im selben Jahr erlaubte das Verfassungsgericht dann Militäreinsätze außerhalb der Nato. Nach 1995 war das KSK im Balkan-Krieg und in Afghanistan im Einsatz. Am Hindukusch kämpfen derzeit schätzungsweise 100 KSK-Soldaten.

Miguel Sanches


Kommentare
24.10.2012
09:18
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst
von drberger | #2

"Tolle Leistung" - aber vollkommen nutzlos! Da der Talibanführer in afghanische Hände kommt, wird er entweder von Herrn Karsei wieder, wie schon anderweitig geschehen auf unsere Soldaten wieder losgelassen, oder von seiner Moslembande befreit!
Die hätten mit dem kurzen Prozess machen sollen, dann wäre wirklich Ruhe. Wir sollten von Amerika mal etwas positives lernen.

23.10.2012
18:34
feuer frei!
von wohlzufrieden | #1

Man wird das Gefühl nicht los, den deutschen soll das Krieg spielen schmackhaft gemacht werden....

2 Antworten
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst
von Plem | #1-1

wohlzufrieden, wie Sie richtig erkannt haben, laufen die im Sinne des "Common Sense" medial begleiteten Vorbereitungen für den nächsten Einsatz der Bundeswehr im Ausland, konkret Mali.

Bundeswehreinsatz in Mali wird wahrscheinlich
23.10.2012 | 17:35 Uhr
http://www.derwesten.de/politik/bundeswehreinsatz-in-mali-wird-wahrscheinlich-id7222934.html

Plem | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Danke für die Information! Schönen Tag noch!

Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?