Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Terror

Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst

23.10.2012 | 17:59 Uhr
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst
Ein afghanischer Polizist beim Training. Foto: dapd

Berlin.   Mullah Abdul Rahman war der mutmaßliche Drahtzieher des Angriffs auf zwei Tanklastzüge in der Provinz Kundus. Seine Festnahme ist ein Erfolg von deutschen und afghanischen Spezialkräften. Ob die Eliteeinheit KSK am Einsatz beteiligt war, ist nicht bestätigt worden.

Der mutmaßliche Drahtzieher des bisher schwersten Anschlags auf deutsche Soldaten in Afghanistan ist gefasst. Wie gestern die örtliche Polizei bestätigte, haben Spezialkräfte am 19. Oktober Mullah Abdul Rahman in der Nähe von Kabul verhaftet. Der Taliban gilt als der „Schatten-Gouverneur“ in der Provinz Kundus. Ihm wird ein Angriff am Karfreitag 2010 angelastet, bei dem drei Soldaten starben, sowie die Entführung von zwei Tanklastzügen. Die Bundeswehr bombardierte die entführten Fahrzeuge. Dabei kamen mehr als 100 Menschen ums Leben, auch Zivilisten.

Dem Vernehmen nach haben deutsche und afghanische Spezialkräfte – von US-Kampfhubschraubern unterstützt – ein Dorf in der Provinz Kundus angesteuert, um den Taliban festzunehmen. Rahman und ein weiterer Kommandeur seien überrascht worden. Beide wurden nach Kabul geflogen und den Behörden übergeben.

KSK ist Geheimsache

Geführt wurde die Operation von afghanischen Sicherheitskräften. Das Verteidigungsministerium in Berlin bestätigte weder die Identität der Gefangenen noch die Beteiligung des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Das KSK ist eine 1000 Mann starke Eliteeinheit, die Aufklärung betreibt, verdeckte Operationen ausführt und Geiseln befreit.

Über Erfolge und Verluste macht das Verteidigungsministerium keine Angaben – das KSK ist Geheimsache. Aufgebaut wurde es Mitte der 90er Jahre: Noch 1994 war die Bundesregierung für die Befreiung von Deutschen in Ruanda auf die Hilfe Belgiens angewiesen. Im selben Jahr erlaubte das Verfassungsgericht dann Militäreinsätze außerhalb der Nato. Nach 1995 war das KSK im Balkan-Krieg und in Afghanistan im Einsatz. Am Hindukusch kämpfen derzeit schätzungsweise 100 KSK-Soldaten.

Miguel Sanches



Kommentare
24.10.2012
09:18
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst
von drberger | #2

"Tolle Leistung" - aber vollkommen nutzlos! Da der Talibanführer in afghanische Hände kommt, wird er entweder von Herrn Karsei wieder, wie schon anderweitig geschehen auf unsere Soldaten wieder losgelassen, oder von seiner Moslembande befreit!
Die hätten mit dem kurzen Prozess machen sollen, dann wäre wirklich Ruhe. Wir sollten von Amerika mal etwas positives lernen.

23.10.2012
18:34
feuer frei!
von wohlzufrieden | #1

Man wird das Gefühl nicht los, den deutschen soll das Krieg spielen schmackhaft gemacht werden....

2 Antworten
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst
von Plem | #1-1

wohlzufrieden, wie Sie richtig erkannt haben, laufen die im Sinne des "Common Sense" medial begleiteten Vorbereitungen für den nächsten Einsatz der Bundeswehr im Ausland, konkret Mali.

Bundeswehreinsatz in Mali wird wahrscheinlich
23.10.2012 | 17:35 Uhr
http://www.derwesten.de/politik/bundeswehreinsatz-in-mali-wird-wahrscheinlich-id7222934.html

Plem | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Danke für die Information! Schönen Tag noch!

Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos