Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Rockerclubs

Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier

04.06.2012 | 14:15 Uhr
. Die niederländische Rockergruppe Satudarah ist ab sofort auch in Deutschland vertreten. Die etwa 20 Mitglieder der Duisburger „Brotherhood Clown-Town“ wechselten die Kutten und traten zum Klub über, wie die Polizei mitteilte. Am Wochenende feierten etwa 250 Rocker die Vereinigung in Duisburg. Foto: dapd

Die Gründung eines Chapters der niederländischen Rockergruppe Satudarah in Duisburg ist ein Beleg dafür, dass sich die Rockerszene über Landesgrenzen hinweg vernetzt. Politik und Polizei wollen derweil mit aller Härte gegen die Rockerclubs vorgehen. Es gibt eine Art politischer Kriegserklärung.

Bissendorf bei Hannover, Eichhornweg. Am Donnerstag vor Pfingsten seilen sich GSG-9-Einheiten vom Hubschrauber aus ins Grundstück von Frank Hanebuth ab. Sie erschießen den Hund, durchsuchen das Haus und nehmen den 47-jährigen vorläufig in Haft. Der Verdacht: Deutschlands Rockerkönig, den sie auch „den Langen“ nennen, soll für Körperverletzung, Waffenhandel, Erpressung verantwortlich sein.

Keine Woche später sagt ein Kronzeuge vor dem Kieler Landgericht aus: Der Hannoveraner sei nicht nur der deutschlandweite Boss der Hells Angels. Ohne ihn fände keine „Hausdurchsuchung“ statt und wohl auch kein rabiates Zuschlagen. Er habe auch den Mord am widerspenstigen Rockermitglied Tekin Bicer geordert. Die Leiche des vor seinem Tod angeblich schwer gefolterten Türken wird rund um Kiel immer noch in aufgehackten Betonmauern gesucht.

Frank Hanebuth beteuert: „Ich habe schon mal zugehauen. Aber ich leg’ doch keinen um“. Der Mordvorwurf sitzt tief. Denn für Hanebuth und für Deutschlands Rockerszene insgesamt geht es gerade um alles.

Politik und Polizei gehen mit aller Härte gegen Rocker vor

Die Landesregierungen zwischen München und Düsseldorf verbieten nicht nur eine lokale Rocker-Organisation nach der anderen. Der spektakuläre kriegsähnliche Polizeieinsatz und die ungewöhnlichen und umfassenden Aussagen des Abtrünnigen Steffen R. vor den Kieler Richtern, die Hanebuth belasten, zeigen, dass  Politik und Polizei jetzt mit aller Härte vorgehen wollen. Es gibt so eine Art politische Kriegserklärung. Und das nicht nur im Norden.

Überall in den Innenministerien der Republik hat man erkannt, dass der vor zwei Jahren erklärte „Rockerfrieden von Hannover“ zwischen den beiden großen Gruppen reine Show war. Die Zahl der bundesweiten Ermittlungsverfahren gegen Rocker wegen organisierter Kriminalität ist von zwei im Jahr 2006 über 15 im Jahr 2008 auf 35 anno 2010 geklettert. Und seit Mai 2011 sei „das Konfliktpotenzial deutlich angestiegen“, sagt der leitende Kriminaldirektor Thomas Jungbluth vom NRW-Landeskriminalamt. Auf Nordrhein-Westfalen heruntergebrochen: Die 250 Höllenengel und 400 Bandidos haben  seither hier elf Clubs neu aufgebaut. Eine beispiellose Gründungswelle.  Man pfuscht sich sogar in die vermeintlich geschützten Operations- und Geschäftsgebiete - das von Banditen im  Ruhrgebiet und das von Höllenengel im Rheinland.

  1. Seite 1: Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
    Seite 2: Wurde Bandido in Bottrop Opfer einer "Mutprobe"?
    Seite 3: Satudarah "gefährlichste Rockergruppe der Niederlanden"

1 | 2 | 3



Kommentare
05.06.2012
08:47
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von HansiwurstI | #8

Rocker - ein völlig veraltetes Männlichkeitsbild.

Die Bräute, die die manchmal aufm Rücksitz mitführen sehen auch entsprechend verblödet aus.

04.06.2012
23:44
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von Biker72 | #7

Hm ob die hier nur expandieren wollen? Sollte sich herausstellen, daß die Vorwürfe des Kronzeugen wahr sind, wirds Grundlagen geben für weitere harte Vorgehen gegen die Gruppen. Sollte die Geschichte aber nicht stimmen und inszeniert sein, muss man sich fragen was dann passieren wird?! Es wäre nicht das erstemal, dass die HA eine andere Gruppe "schlucken". Sicher ist, daß die sich nicht so einfach verbieten lassen. Hab irgendwie ein ungutes Gefühl wenn ich das alles so verfolge und anfang zu rechnen...

04.06.2012
18:41
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von xdiexgedankenxsinnfreix | #6

Das ist vielleicht eine Nummer. Stetig steigende Vergehensraten, aber bisher wurde nur genau beobachtet,... wie er wächst der Haufen. Und nun wundert wundert man sich, wie weit die Sch.. spritzt. Je größer, der Haufen.
Aber die Szene ist zumindest etwas aufgescheucht! Es muß wohl doch wehtun, wenn sie merken, daß sie längst nicht tun und lassen können ,was sie wollen.
Zu wünschen bleibt, daß konsequentes Vorgehen gegen Störer der öffentlichen Ordnung nicht nur hier Anwendung findet.

04.06.2012
18:27
Freie Marktwirtschaft...
von dsdv | #5

... Job Zukunft in Deutschland.
Das mit den Fachkräften aus dem Ausland hatten sich unsere Politiker wohl anders vorgestellt.


1 Antwort
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von ESteiger | #5-1

sehr schön geschrieben! Daumen hoch! Lach!

04.06.2012
17:59
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von yucon | #4

Da wird versucht seitens der Politik ein Exempel zu statuiren und was passiert ? Genau, deratig veranlagte Grupen haben sich noch nie verbieten lassen und werden es auch in Zukunft nicht tun. Die Medien tun ihren Teil dazu bei und verfolgen die Meinung und Ansicht der Politik. Resultat gleich Null, bis auf das völlig überzogene Einsätze Unmengen an Geld verschlingen, dass sicherlich bessere Verwendung finden würde.
Wie wäre es denn, wenn Clubs z.B. als Ordner bei Demos Linke gegen Rechte eingesetzt werden. Kostet nichts und ist effektiv.

1 Antwort
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von foxtrott | #4-1

Sehen Sie, wegen genau solcher Assoziationen ist es sinnvoll, diese schwer kriminellen Leute zu verbieten. Das hat mit Freiheit und Abenteuer nichts mehr zu tun, sondern mit extremen Hierarchien und Angstverbreitung. Manch einer soll das ja klasse finden...

04.06.2012
17:40
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von drengler | #3

"Gefährlich" -ach was! Die tun nix und wollen doch nur spielen ... Wenn man die heimischen Rockerclubs wie die Hells Agels und die Bandidos verbietet und verfolgt, dann machen sich eben ausländische Rocker hier breit. So ist das in einem freien und grenzenlosen Europa .....

04.06.2012
14:54
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von ESteiger | #2

Unser Zündapp Bergsteiger Klupp wird sich den Hells Angels anschließen! So Ihr Kreidler Florett Würste!

Jetzt gehts loooos!

04.06.2012
14:46
Gefährliche Rocker aus Holland auf Expansionskurs im Revier
von klotzki3 | #1

Hühnerfrikassee...

Aus dem Ressort
Weitere rostige Fässer im Akw Brunsbüttel entdeckt
Atomkraft
In den unterirdischen Depots des Atomkraftwerks Brunsbüttel sind bei Untersuchungen zehn weitere Rostfässer mit schwach- und mittelradioaktivem Müll entdeckt worden.
Türkei mindestens seit Kanzler Schröder im Visier des BND
BND
Der BND hat die Türkei schon lange im Visier: Mindestens seit der Regierung von Kanzler Gerhard Schröder (SPD) ist das Land offizielles Aufklärungsziel des Bundesnachrichtendienstes. Laut Medieninformationen ist die Türkei in die höchste Beobachtungsstufe einsortiert.
Iranisches Parlament setzt Reformer Dana als Minister ab
Machtkampf
Die Hardliner in Irans Parlament haben einen wichtigen Reformer und Gefolgsmann von Präsident Hassan Ruhani als Minister abgesetzt. Beobachter werten den Schritt als Reaktion des konservativen Lagers auf den Ausruf "Zur Hölle mit Ihnen", mit dem der Staatschef seine Kritiker angegangen hatte.
Bafög-Reform beschlossen - ab 2016 sieben Prozent mehr
Bafög
Das Bundeskabinett hat die erste Bafög-Erhöhung seit 2010 beschlossen. Ab Herbst 2016 bekommen bedürftige Studenten und Schüler sieben Prozent mehr. Der Bund übernimmt außerdem den bisherigen Länderanteil am Bafög. Die eingesparten 1,2 Milliarden Euro sollen die Bundesländer in Bildung investieren.
Deutschland bereit zu Waffenhilfe für kurdische Kämpfer
Irak
Die Bundesregierung prüft, ob sie den Irak mit Waffen unterstützen will. Kurdische Soldaten kämpfen dort gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Deutschland sei bereit, den kurdischen Kämpfern im Nordirak Waffen und Munition zur Verfügung zu stellen, sagte Verteidungsministerin von der Leyen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?