Gauck warnt bei Auschwitz-Gedenken vor Schlussstrich

Bundespräsident Joachim Gauck mahnt im Bundestag bei der Gedenkstunde zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz".
Bundespräsident Joachim Gauck mahnt im Bundestag bei der Gedenkstunde zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz".
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Vor 70 Jahren befreite die Sowjetarmee das NS-Vernichtungslager Auschwitz. Bundespräsident Joachim Gauck verknüpft das Erinnern mit einem Auftrag.

Berlin..  Bundespräsident Joachim Gauck sieht Deutschland 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in der moralischen Pflicht zum Schutz von Flüchtlingen und Menschenrechten. "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz", sagte Gauck am Dienstag in einer Sondersitzung des Bundestages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Aus dem Erinnern an das Menschheitsverbrechen des millionenfachen Mordes an Juden ergebe sich ein Auftrag. "Er sagt uns: Schützt und bewahrt die Mitmenschlichkeit. Schützt und bewahrt die Rechte eines jeden Menschen."

An der Gedenkstunde nahmen auch Auschwitz-Überlebende teil. In dem NS-Vernichtungslager waren mehr als 1,1 Millionen Menschen ermordet worden. Eine Million von ihnen waren Juden. Die Sowjetarmee hatte am 27. Januar 1945 die letzten 7500 Gefangenen befreit.

"Erinnerung an Holocaust bleibt Sache aller Bürger"

Gauck warnte davor, unter den Holocaust einen Schlussstrich zu ziehen: "Die Erinnerung an den Holocaust bleibt eine Sache aller Bürger, die in Deutschland leben." In Deutschland, wo man täglich an Häusern vorbeigehe, aus denen Juden deportiert worden seien, "ist der Schrecken der Vergangenheit näher und die Verantwortung für Gegenwart und Zukunft größer und verpflichtender als anderswo".

Gaucks Mahnungen beziehen sich auch auf eine aktuelle Umfrage der Bertelsmann Stiftung, nach der sich eine große Mehrheit der Deutschen nicht mehr mit dem Holocaust beschäftigen will. 81 Prozent möchten demnach die Geschichte der Judenverfolgung "hinter sich lassen". 58 Prozent wollen einen Schlussstrich ziehen. Auschwitz

"Solange ich lebe, werde ich darunter leiden, dass die deutsche Nation mit ihrer so achtenswerten Kultur zu den ungeheuerlichsten Menschheitsverbrechen fähig war", bekannte Gauck sehr persönlich. Der Diktatur hätten sich die Menschen aber entgegengestellt, als sie "nach aller Schuld und später Scham und Reue" Empathie mit den Opfern entwickelt hätten. "Und wir tun es heute, wenn wir uns jeder Art von Ausgrenzung und Gewalt entgegenstellen und jenen, die vor Verfolgung, Krieg und Terror zu uns flüchten, eine sichere Heimstatt bieten."

Auschwitz ist eine Mahnung

Dies gelte gerade in Zeiten, "in denen wir uns in Deutschland erneut auf das Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen zu verständigen haben", sagte Gauck, ohne die islamkritischen Pegida-Demonstrationen direkt anzusprechen. Mit Blick auf Einwanderer aus Ländern, in denen Antisemitismus und Hass auf Israel verbreitet seien, sagte der Bundespräsident, wenn solche Haltungen nachwirkten, "haben wir ihnen beharrlich die historische Wahrheit zu vermitteln und sie auf die Werte dieser Gesellschaft zu verpflichten".

Bundestagspräsident Norbert Lammert sagte, Auschwitz stehe wie kein anderer Ort für das, was Menschen Menschen antun könnten. Die Erinnerung an den Holocaust mahne eindringlich, solche Verbrechen nie und nirgendwo mehr zuzulassen. Lammert betonte: "Für die schreckliche Vergangenheit unseres Landes sind die Nachgeborenen nicht verantwortlich, für den Umgang mit ihr aber schon."

Im Anschluss an die Gedenkstunde reiste der Bundespräsident zur internationalen Gedenkfeier nach Auschwitz. Dort wurden neben Staats- und Regierungschefs auch etwa 300 ehemalige Häftlinge erwartet. (dpa)