Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Steuerhinterziehung

Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor

12.08.2012 | 11:44 Uhr
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
SPD-Chef Sigmar Gabriel attackiert die Schweizer Banken.Foto: dapd

Berlin.  SPD-Chef Sigmar Gabriel hat ein schärferes Vorgehen im Kampf gegen Steuerhinterziehung gefordert. Schweizer Banken wirft er organisierte Kriminalität vor. Derweil verteidigt Gabriel den Ankauf von CDs mit Daten von Steuersündern, etwa durch Nordrhein-Westfalen.

Im Streit über die Bekämpfung von Steuerhinterziehung hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel Schweizer Banken organisierte Kriminalität vorgeworfen. Wer bandenmäßig Steuern hinterziehe, könne mit zehn Jahren Haft bestraft werden, sagte Gabriel am Sonntag im Deutschlandfunk. "Das ist ein schwerer Straftatbestand. Hier reden wir über Organisierte Kriminalität in Schweizer Banken in Deutschland."

Es ärgere ihn, dass es keine Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung solcher Vergehen gebe. Die USA hätten den Schweizer Banken schlicht und einfach mit Strafverfolgung gedroht. "Warum trauen wir uns das eigentlich nicht? Oder warum übergeben wir das nicht dem Generalbundesanwalt, damit er dagegen ermittelt? Die werden Ruck-Zuck aufhören, da bin ich ganz sicher", sagte der SPD-Chef.

Gabriel verteidigt NRW nach Kauf von Steuer-CD

Gabriel verteidigte so auch den Ankauf von CDs mit den Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher durch das Land Nordrhein-Westfalen. Das sei durch die Rechtsprechung gesichert.

Die CDs stammen häufig von Bankmitarbeitern, die diese den deutschen Behörden anbieten. Die Schweiz gilt als Hauptziel von Schwarzgeld aus Deutschland, das am Fiskus vorbeigeschleust werden soll, da das Bankgeheimnis dort bislang den Zugriff deutscher Behörden auf die Daten praktisch ausschließt. Immer wieder wir den Schweizer Banken vorgeworfen, sie würden auch Schwarzgeld gezielt anlocken und damit Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten. Die Banken bestreiten das.

Kritik am Steuer-Abkommen mit der Schweiz

Die Koalition wiederum drängt die Opposition, ein ausgehandeltes Abkommen mit der Schweiz im Bundesrat zu billigen, mit dem die Steuerhinterziehung beendet werden soll. Dies würde dann auch den umstrittenen Ankauf der Daten-CDs überflüssig machen. Gabriel kritisierte das Abkommen erneut als eine Legalisierung von Steuerhinterziehung. Zudem biete es viele Lücken, um Schwarzgeld rechtzeitig in Sicherheit bringen zu können.

Das Steuerabkommen sieht für Altvermögen deutscher Steuerbürger eine anonyme Nachversteuerung zu Sätzen zwischen 21 und 41 Prozent vor. Künftige Erträge sollen wie in Deutschland besteuert werden. (rtr)



Kommentare
14.08.2012
16:26
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von woelly | #35

Den Beitrag zu kommentieren lohnt nicht! Der gute Herr Gabriel sollte Beweise liefern! Im Beitrag ist diesbezüglich auch nichts zu finden.... nur bekanntes Blabla. Also geschenkt.

13.08.2012
19:59
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von mueller-news | #34

Ich empfehle den Bericht auf Focus-Online. Der passt

Fülle für das große Nichts

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-sommerinterview-sigmar-gabriel-focus-fernsehclub-19-10-zdf-sonntag-12-8-12_aid_797509.html


Mal sehen, ob dieser Kommentar zensiert wird.

13.08.2012
17:57
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von DerMerkerNRW | #33

Vollkommen Richtig die Soliden und Sauberen Eidgenossen, erfüllen den Tatbestand der Geldwäsche, nicht nur aus Steuerhinterziehung, sondern auch mit Drogengeldern und aus anderen Kriminellen Delikten!
Sie haben ja schon aus der Nazizeit Billionen an Werte aus dem Vermögen von Deportierten und Getöteten Juden in ihren Banken gehortet!
NRW macht das einzig Richte um Grund in die Angelegenheit zu bringen!
Die Bundesverwaltungsregierung wird sowieso nicht tätig, da CDU und FDP selbst Inhaber von Schweizer Konten sind!

13.08.2012
14:52
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von Hubelwusel | #32

Wenn Gabriel die organisierte Kriminalität bekämpfen will, kann er ja bei Kurt Beck in RP anfangen. Ich sage nur Der Nürburgring und die versenkten Steuermilionen.

13.08.2012
14:47
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von b.scheuert | #31

Gegenfrage: Welche Bank arbeitet einhundertprozentig seriös? Keine Bank hält viel vom Finanzamt.

13.08.2012
13:04
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von Hubelwusel | #30

Womit haben wir das eigentlich verdient ?
Erst Schröder , dann Wulff jetzt noch Gabriel....... Niedersachsen richtet Deutschland mit seinen "Spitzenpolitikern " noch zugrunde.

13.08.2012
11:30
Gabriel wirft
von Flinn1 | #29

Das systematische Aufkaufen von Diebesgut

ist organisierte Kriminalität.

1 Antwort
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von Plem | #29-1

Wenn aufgrund verdeckter Ermittlungen (V-Leute, Schmiergeld etc.) Drogen- oder Zolldelikte aufgeklärt werden, fragt kein Mensch danach, wie diese Erfolge zustande gekommen sind.

13.08.2012
07:49
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von randori20 | #28

Gabriel greift zu kurz, nicht nur die Schweizer Bank, sondern auch der Schweizer Staat sind Teil organisierter Kriminalität. Der Reichtum der Schweiz beruht nicht auf ehrlicher Arbeit, sondern auf der Rolle als Fluchtburg kriminell und gewaltsam ergaunerten Geld. Ob Geld aus Steuerhinterziehungen, aus anderer organisierter Kriminalität, Ausbeutung von Völkern durch Diktatoren, die Schweiz nimmt alles.

12.08.2012
20:11
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von TVtotal | #27

Nicht nur schweizer Banken..war der nie in einem deutschen Geldinstitut nach der Einführung der Zinsabschlagssteuer...erst standen Hinweisschilder das man wisse wie diese zu vermeiden sei in den Schalterhallen, dann wurden diese entfernt und in die Abgänge zum Tresorraum platziert und ganz zum Schluss standen diese Hinweisschilder nur noch in den Tresorräumen...warum wohl...?

12.08.2012
18:54
Gabriel wirft Schweizer Bankiers organisierte Kriminalität vor
von Boltar | #26

Eine gelungene Lachnummer...Kabarettreif...da wirft ein Politgangster der Finanzmafia organisierte Kriminalität vor!
Köstlich...wenn es nicht so abartig wäre.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?