Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Gabriel und Steinmeier loben Agenda 2010 als sehr erfolgreich

10.03.2013 | 09:43 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Zehn Jahre nach der Verkündigung der Agenda 2010 haben führende Sozialdemokraten das Reformprogramm des damaligen SPD-Kanzlers Gerhard Schröder verteidigt. "Die Agenda 2010 war sehr erfolgreich, aber es wird zehn Jahre nach ihrer Ankündigung immer noch viel Falsches darüber erzählt", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel dem Nachrichtenmagazin "Focus".

München/Berlin (dapd). Zehn Jahre nach der Verkündigung der Agenda 2010 haben führende Sozialdemokraten das Reformprogramm des damaligen SPD-Kanzlers Gerhard Schröder verteidigt. "Die Agenda 2010 war sehr erfolgreich, aber es wird zehn Jahre nach ihrer Ankündigung immer noch viel Falsches darüber erzählt", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Die Agenda habe das erste Ganztagsschulprogramm gestartet, den Durchmarsch der erneuerbaren Energien ermöglicht und das System von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt. "Diese ganzen Reformen waren richtig", betonte Gabriel. Die rot-grüne Regierung habe "damit den Industriestandort Deutschland gestärkt".

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier erinnerte in der Zeitschrift "Super-Illu" daran, dass die Durchsetzung der Reformen "ein gewaltiger Kraftakt" gewesen sei. "Es war ein Programm mit Härten für die Menschen, das ist wahr. Aber rückblickend sage ich: Gott sei Dank haben wir unsere Hausaufgaben gemacht, bevor die große Krise kam." Die Reformen hätten Deutschland stärker gemacht.

Trotz aller Erfolge der Agenda-Politik sieht Steinmeier auch unerwünschte Ergebnisse. "Größere Flexibilität bei den Arbeitszeiten war notwendig, aber bei der Leiharbeit hat es Fehlentwicklung und Missbrauch gegeben", räumte Steinmeier ein. "Es war falsch, den Mindestlohn nicht zeitgleich mit den Reformen auf den Weg zu bringen. Das hätte dem Gesamtpaket eine stärkere soziale Balance gegeben."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
10.03.2013
11:17
Gabriel und Steinmeier loben Agenda 2010 als sehr erfolgreich
von woelly | #3

Die Agenda 2010 ist immer wieder von CDU/CSU und FDP so verbessert worden, dass man sie jetzt auch Merkel 2020 nennen könnte! Das ist alles so gut geworden, dass es jetzt sogar Steinmeier, Gabriel und Steinbrück wieder gut finden.

10.03.2013
10:57
Gabriel und Steinmeier loben Agenda 2010 als sehr erfolgreich
von woelly | #2

Was ist denn jetzt nun bei der SPD los?

10.03.2013
10:54
Gabriel und Steinmeier loben Agenda 2010 als sehr erfolgreich
von Pitti12 | #1

Und 10 Jahre nach Verkündung der Agenda 2010, angezettelt durch Schröder, Clement und Müntefering steht die SPD immer noch vor einem Scherbenhaufen. Clement hat dann wenigstens Rückgrat bewiesen, hat die SPD verlassen und sich der FDP zugewand. Viele der alten Sozialdemokraten haben der SPD den Rücken gekehrt. Die Zahl der Mitglieder hatte sich fast halbiert. Einige sind bei den "Linken" gelandet, aber viele wählen sie auch einfach nicht mehr. Übrig geblieben sind Leute wie Steinbrück, Gabriel und Steinmeier. Alles Namen die für die Fortsetzung der Agenda 2010 sind und damit die SPD als soziale Kraft in diesem Land überflüssig machen.

Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
CDU und SPD für großes Bündnis im Ruhrparlament
RVR
Vertreter von CDU Ruhr und Ruhr-SPD haben dem Koalitionsvertrag mit den Grünen einstimmig zugestimmt. Frank Baranowski (SPD) kritisiert seinen Parteifreund, NRW-Innenminister Ralf Jäger, für seine Haltung im RVR-Streit : Der Minister habe nichts gegen das „Demokratiedefizit“ im Ruhrparlament getan.
EU-Gipfel stellt mit Klima-Kompromiss globale Weichen
EU-Gipfel
Weniger CO2, mehr erneuerbare Energien: Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 werden zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem den Ton angeben.
Schweden beendet tagelange Jagd auf mysteriöses U-Boot
U-Boot
Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht. Medien hatten spekuliert, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt. Am Freitag wurde die Suche abgebrochen. Das verdächtige Objekt hat Schweden vermutlich verlassen.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.