Das aktuelle Wetter NRW 16°C
SPD

Gabriel dementiert Gerüchte um Knatsch mit Steinbrück

16.06.2013 | 15:00 Uhr
Gabriel dementiert Gerüchte um Knatsch mit Steinbrück
SPD-Chef Sigmar Gabriel (l.) und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück beim Auftakt des SPD-Parteikonvents in Berlin. Gabriel widerspricht Medienberichten über Unstimmigkeiten zwischen beiden Spitzenpolitikern.Foto: rtr

Berlin.   Zu Beginn des Konvents der SPD widerspricht Parteichef Sigmar Gabriel Magazinberichten über Streitigkeiten mit Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Gelegentliche "Reibereien" und "Debatten" seien völlig normal. Steinbrück soll explizit Gabriels Loyalität eingefordert haben.

SPD-Chef Sigmar Gabriel ist zu Beginn des Parteikonvents der Sozialdemokraten in Berlin Berichten über Streitigkeiten zwischen ihm und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück entgegengetreten. Ihre "politische Ehe" sei "sehr lebendig und meistens fröhlich", sagte Gabriel in Berlin. Zwar gebe es "gelegentlich auch Reibereien" und "auch mal eine Debatte", aber dies sei "normal". Wichtig sei jedoch: "Es gibt zwischen uns keine Streitereien", hob der Parteichef hervor.

Er selbst sei überzeugt, dass Peer Steinbrück "Deutschland besser und gerechter regieren wird" als die jetzige Bundesregierung, sagte Gabriel weiter. Zur Geschlossenheit rief auch Parteivize Manuela Schwesig auf. Jetzt gehe es darum, dass "wir die Ärmel hochkrempeln und anpacken, um diese Wahl gemeinsam zu geinnen - ich betone gemeinsam", sagte Schwesig in ihrer Eröffnungsrede. Dann werde es gelingen, mit Peer Steinbrück den Kanzler zu stellen und gemeinsam mit den Grünen zu regieren.

Steibrück soll von SPD-Chef Gabriel Loyalität gefordert haben

Das Magazin "Spiegel" hatte zuvor über Spannungen zwischen Gabriel und Steinbrück berichtet, der von dem Parteichef demnach mehr Loyalität eingefordert hat: Vor dem Parteikonvent habe Steinbrück seine Partei zur Bündelung aller Kräfte auf und forderte dabei laut "Spiegel" ganz ausdrücklich auch die Unterstützung von Gabriel ein. "Ich erwarte deshalb, dass sich alle - auch der Parteivorsitzende - in den nächsten 100 Tagen konstruktiv und loyal hinter den Spitzenkandidaten und die Kampagne stellen", sagte er dem "Spiegel". Er habe dabei auf eine Auseinandersetzung in der SPD-Fraktion Bezug genommen und erklärt: "Situationen wie am vergangenen Dienstag dürfen sich nicht wiederholen".

Lesen Sie auch:
Steinbrück ringt bei Illner um Wählergunst

Peer Steinbrück möchte bei der Bundestagswahl am 22. September Kanzler werden. Wie er das bei den Umfragewerten schaffen will fragt sich nicht nur Maybrit Illner. In ihrer Sendung pariert der SPD-Kanzlerkandidat gewohnt elegant. Seine persönlichen Fehler möchte er nicht weiter diskutieren.

Nach Angaben aus SPD-Fraktionskreisen, so der "Spiegel weite", sei es am Dienstag an zwei Punkten zu Diskussionen gekommen, die Steinbrück offenbar als Schwächung seiner Position interpretierte. So habe Gabriel "mit einer vielleicht etwas unglücklichen Wortwahl" eine Debatte über die SPD-Wahlkampführung angezettelt und dabei fehlenden Angriffsgeist gegen den politischen Gegner kritisiert, berichtete ein Teilnehmer. Ausdrücklich auf Steinbrück habe er das aber nicht bezogen. Laut "Spiegel" sagte Gabriel: "So Leute, jetzt reden wir mal über den Wahlkampf, wir sind noch nicht im Wahlkampfmodus."

Unstimmigkeiten habe es auch bei der Diskussion über die geplante europäische Bankenunion gegeben, berichtet das Magazin. Auch hier habe es Stimmen gegeben, die Steinbrücks Linie in Hinblick auf Bedingungen für direkte Bankenhilfen des ESM nicht hätten folgen wollen. Dabei habe Gabriel dem Spitzenkandidaten nicht ausdrücklich den Rücken gestärkt. (afp/rtr)


Kommentare
17.06.2013
07:37
Gabriel dementiert Gerüchte um Knatsch mit Steinbrück
von stuffbe | #4

Gut, dass das bei Kanzlerin-Wahlverein ganz anders ist. Wer da anderer Meinung ist, bekommt das vollste Vertrauen ausgesprochen. Um dann rauszufliegen.

16.06.2013
17:00
Gabriel dementiert Gerüchte um Knatsch mit Steinbrück
von wkah | #3

Oh jje - in der SPD gibt es Menschen die sind nicht immer einer Meinung - geht ja gar nicht - oder in einer Demokratie ja eigentlich doch

16.06.2013
16:42
Gabriel dementiert Gerüchte um Knatsch mit Steinbrück
von woelly | #2

Was war den dieser SPD Konvent mit Frau Steinbrück und Bettina Böttinger für eine komische Veranstaltung? Peinlich! Hat der Auftritt von Steinbrück bei Frau Illner nicht gereicht? Solch ein Unfug würde Frau Merkel niemals einfallen!

16.06.2013
16:31
Gabriel dementiert Gerüchte um Knatsch mit Steinbrück
von unweit | #1

Natürlich muss GABRIEL solche Gerüchte dementieren aber das heiss noch gar nicht das es keine Auseinandersetzungen zwischen STEINBRÜCK und ihn gegeben hat. Nach Aussen soll immer wieder die geschlossene Aufstellung von allen in der SPD hinter STEINBRÜCK demonstriert werden aber es sei zugleich auch eine Zumutung einfach zu erwarten das alle in der SPD sich immer 100% in den Texten von STEINBRÜCK erkennen können.
Trotzdem glaube ich immer noch nicht in Peer STEINBRÜCK.

Aus dem Ressort
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?