Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Gericht

Uli Hoeneß droht im Steuer-Prozess eine Haftstrafe

05.03.2014 | 16:33 Uhr
Er hat Steuern hinterzogen, er hat an der Börse gezockt: Bayern-Boss Uli Hoeneß. Nun wird dem FC-Urgestein der Prozess gemacht.Foto: Ronald Wittek/dpa

München.  Es wird der Promi-Prozess des Jahres. FC Bayern-Boss Uli Hoeneß, ein Mann, der immer schon polarisierte und provozierte, muss sich ab Montag wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Dabei droht ihm sogar eine Haftstrafe.

„Champagner Willi“ kam nach einer Stunde gut gelaunt aus dem Gericht. Die Kammer hatte den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden des FC Bayern München wegen Steuerhinterziehung zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Er sei „froh“, die Last los zu sein, sagte der Münchner Fußballmanager.

Das hat sich im Jahr 2003 so abgespielt. Der Verurteilte war Willi O. Hoffmann. Er hatte den Spitzenverein der Liga von 1979 bis 1985 geführt und den Staat später um 175.000 Euro geprellt. Liegen Steuersünden in den FC-Genen? Ab Montag steht der aktuelle Bayern-Boss vor dem Kadi.

Alice Schwarzer
Steuer-Selbstanzeigen brachten NRW rund 850 Millionen Euro

Erst die Schweizer Daten-CDs, dann die Namen prominenter Schwarzgeldkonten-Inhaber wie Uli Hoeneß und Alice Schwarzer: Die Finanzbehörden in NRW...

Wieder geht es um Steuerhinterziehung. Wieder urteilt das Landgericht München II. Der heutige Aufsichtsratschef Uli Hoeneß aber muss zweifeln, mit zwölf Monaten auf Bewährung davonzukommen. Im Promi-Prozess des Jahres kann es passieren, dass der Vorsitzende Rupert Heindl den Angeklagten hinter Gitter schickt.

Nach Dortmund soll er sich nicht getraut haben

Wer eine Million Euro hinterzieht, der hat Haft verdient, hat der Bundesgerichtshof den Gerichten vorgegeben. Hoeneß soll nach der 30 Seiten-Anklage, die von einem schweren Fall ausgeht, 3,5 Millionen hinterzogen haben. Freunde sagen: Deshalb – und weil bei der Durchsuchung seines Hauses über dem Tegernsee im März 2013 „die Hölle für mich begann“ – sei er nervös. Ein Haftbefehl ist nur ausgesetzt. Es gibt die kleine Geschichte, dass er vor dem letzten Spiel gegen Dortmund beim BVB gefragt hat, ob mit Fan-Unmut gegen ihn zu rechnen sei. Er sei daheim geblieben.

Der 62-Jährige spaltet die Republik. Im Westen, wo sie Schalke oder Borussen zujubeln, möchte man ihn auf die Galeere schicken. Im Süden gilt der Wurstfabrikant als mildtätiges Idol, spendabel zu Ärmeren und besorgt um seine Beschäftigten. Rücktritt als Bayern-Chef angesichts der Vorwürfe? Vereinsspitze und Eigner sagen Nein.

Steuer-Anklage
Hoeneß zockte mit verschiedenen Währungen

In der Steueraffäre von Uli Hoeneß, dem Präsidenten des Fußballbundesligisten FC Bayern München sind am Wochenende neue Details verbreitet worden....

Dabei wird der auf vier Tage angesetzte Prozess das Bild eines dritten Uli Hoeneß zeigen. Das eines Süchtigen, der bei der Blase von 2001 viel Geld an der Börse verloren hatte und panisch auf dem Parkett von Tokio, Hongkong und London versuchte, den Verlust auszugleichen. In den am Ende für die Anklage relevanten Jahren muss er mit einem dreistelligen Millionen-Einsatz rund 30 Millionen Euro Gewinn gemacht haben. „Der hat eine Wettbude betrieben“, staunt der Chef der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler.

Tag und Nacht gezockt

Die Geschichte vom Fieber-Zocker hat Hoeneß selbst in der „Zeit“ erzählt. Danach hat er „Tag und Nacht“ spekuliert, „pures Adrenalin“ in den Adern. Die Familie? Sei genervt gewesen. Ein Spezialhandy habe ihn mit den Börsen verbunden. Das Startgeld habe ihm sein Freund gegeben, der inzwischen verstorbene französische Manager Robert Louis-Dreyfus: Fünf Millionen in bar, fünfzehn Millionen als Bürgschaft. Das Konto kam zur Zürcher Bank Vontobel. Zinsgewinne hat er dann, leider, zu Hause nicht versteuert.

Richter Heindl muss die Hinterziehung nicht nachweisen. Uli Hoeneß gibt alles zu. Heindl muss eher die Verjährungsfrist berechnen und entscheiden, ob die Selbstanzeige ausreicht, die am 17. Januar 2013 um 8.15 Uhr beim Finanzamt Rosenheim erstattet wurde.

Steuer-Experte glaubt an Haftstrafe

München.

Mitten in die Münchner Freude über das 3:0 (2:0) gegen den FC Augsburg und das 37. Bundesliga-Spiel in Serie ohne Niederlage platzte der Jubelschrei...

Enthält sie alle Zahlen und Daten? Kam sie rechtzeitig, ohne dass die Tat vorher entdeckt war? Fühlte sich Hoeneß, wie er behauptet, durch das Scheitern des geplanten Steuerabkommens zwischen Berlin und Bern zur Anzeige getrieben – oder hatten ihn Recherchen des „Stern“ gewarnt, der vom Geheimkonto eines deutschen Fußball-Magnaten bei Vontobel wusste? Nur wenn Selbstanzeigen vollständig, rechtzeitig und ungewarnt daherkommen, können sie zur Straffreiheit führen.

Sie sei unvollständig, sind die Staatsanwälte überzeugt. „Er wird eine Freiheitsstrafe bekommen“, glaubt auch Steuer-Experte Eigenthaler. Das bedeute: Mindestens ein halbes, höchstens zehn Jahre. „Entscheidend ist, ob eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder über zwei Jahre verhängt wird. Bei zwei Jahren könnte noch die Aussetzung zur Bewährung erfolgen. Da ist die Wegmarke.“

Und dann weinte Hoeneß...

 

Dietmar Seher

Kommentare
09.03.2014
12:07
HerbertKemper1946 | #35
von Leser2014 | #36

Herr Hoeneß ist nach eigenen Angaben so doof und zahlt Steuern, und Herr Edathy hat sich im Bundestag für die verschärfte Bekämpfung von...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundestag berät erstmals über Anti-Doping-Gesetz
Doping
Der Bundestag hat am Freitag erstmals über das Anti-Doping-Gesetz beraten. Für Bundesjustizminister Maas ist diese Diskussion längst überfällig.
Was das Tarifeinheitsgesetz für Gewerkschaften bedeutet
Tarifeinheit
Auch nach der Verabschiedung im Bundestag geht der Streit um das Tarifeinheitsgesetz weiter. Das letzte Wort hat das Bundesverfassungsgericht.
Kita-Streik - Verdi und Arbeitgeber lehnen Schlichtung ab
Erzieher
Der Kita-Streik der Erzieher geht in eine dritte Woche - und kein Ende in Sicht. Eine Schlichtung kommt für beide Streitpartner nicht in Frage.
Heinz Bömler will mit einer Prise Wahnsinn in die Politik
Bürgermeisterwahl
Die Uedemer SPD setzt mit Heinz Bömler auf einen Bürgermeisterkandidaten, der die Politik mit einem Kasperletheater vergleicht.
Bundestag beschließt Tarifeinheit nach turbulenter Debatte
Gewerkschaften
Nach turbulenter Debatte hat der Bundestag das umstrittene Tarifeinheitsgesetz verabschiedet. Nicht alle Abgeordneten der Koalition stimmten dafür.
Fotos und Videos
article
9079300
Uli Hoeneß droht im Steuer-Prozess eine Haftstrafe
Uli Hoeneß droht im Steuer-Prozess eine Haftstrafe
$description$
http://www.derwesten.de/politik/fuer-uli-hoeness-wird-es-ernst-id9079300.html
2014-03-05 16:33
Politik