Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Urteil

Für Tötung der Mutter geht 26-Jähriger drei Jahre in Haft

12.06.2012 | 11:19 Uhr
Für Tötung der Mutter geht 26-Jähriger drei Jahre in Haft
Der wegen Totschlags angeklagte Jan H. (r. ) sitzt im Landgericht in Braunschweig neben seinem Verteidiger Willi Schmitt-Roolfs. Die Richter verurteilten ihn zu drei Jahren Haft für die Tötung seiner jahrelang im Wachkoma liegenden Mutter.Foto: dapd

Braunschweig.   Nach einem Reitunfall lag die Mutter seit 2004 im Wachkoma. Der Sohn hatte zu Prozessauftakt ausgesagt, er habe seine Mutter „erlösen“ wollen. Anfang des Jahres hatte er die 47-Jährige mit einem Handtuch erstickt. Das Landgericht Braunschweig verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Nach der Tötung seiner jahrelang im Wachkoma liegenden Mutter muss ein 26 Jahre alter Mann für drei Jahre ins Gefängnis. Damit blieben die Richter des Landgerichts Braunschweig am Dienstag knapp unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafe von dreieinhalb Jahren. Der Verteidiger hatte für eine Bewährungsstrafe plädiert. Ob er in Revision gehen wird, war zunächst unklar.

Der 26-Jährige hatte beim Prozessauftakt Ende Mai zu Protokoll gegeben, dass er seine Mutter, die seit einem Reitunfall im Jahr 2004 im Wachkoma lag, durch den Tod „erlösen“ wollte. Eine Patientenverfügung gab es nicht. Anfang des Jahres erstickte er sie mit einem Handtuch in einem Pflegeheim bei Braunschweig.

Kritik an dem Pflegeheim

In dem Prozess war auch Kritik an dem Pflegeheim laut geworden. Das Verhalten der Leitung des Pflegeheims mache ihn „sprachlos“, sagte Psychiater Ulrich Diekmann bei seiner Aussage im Zeugenstand. Die Tötung der Mutter habe „immense Verzweiflung“ vorausgesetzt, sagte der Psychiater.

Er kritisierte vor allem, dass das Heim per se Sterbehilfe abgelehnt habe. Der Angeklagte habe mit seinem Stiefvater bei einem Gespräch in dem Heim im April vergangenen Jahres die Beendigung der lebenserhaltenden Maßnahmen gefordert. Der Antrag auf Sterbehilfe war aber von dem Heim aus rechtlichen Gründen abgelehnt worden. Anschließend habe sich der Sohn zu der Tat entschlossen. Der Angeklagte schaltete die Beatmungsgeräte ab und verschloss seiner Mutter mit einem Kissen Mund und Nase. Die 47-Jährige starb an Atemlähmung.

„Man hat ihn allein gelassen“

„Es wäre möglich gewesen, den Angeklagten dabei zu unterstützen, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden“, sagte Diekmann. „Man hat ihn damit allein gelassen“, sagte er weiter. In den Niederlanden gebe es jährlich rund 3.000 Fälle von aktiver Sterbehilfe, gab Diekmann zu bedenken. (dapd)


Kommentare
12.06.2012
22:43
Für Tötung der Mutter geht 26-Jähriger drei Jahre in Haft
von Pyrexx | #3

In solchen Fällen möchte ich kein Richter sein.
Auf der einen Seite, das Gesetz, der Strafanspruch des Staates, auf der anderen Seite, Gefühle, Moral, Erlösung. Doch diese drei Begriffe haben keinen Platz im Gesetz, aber auch diese wollen berücksichtigt werden.
Wie fällt man da ein gerechtes Urteil. Das alle "zufrieden" sind. Ich weiss es nicht.

12.06.2012
15:24
...
von sebas | #2

Die "Tat" erfolgte nicht aus niederen Beweggründen.
Im Gegenteil.
Er wollte seine Mutter erlösen.
Das Strafmaß ist nach meinem Rechtsempfinden viel zu hoch.
Eine Bewährungssstrafe hätte auch ausgereicht.

1 Antwort
Für Tötung der Mutter geht 26-Jähriger drei Jahre in Haft
von Dinky | #2-1

sebas hat recht!!!

12.06.2012
14:21
Für Tötung der Mutter geht 26-Jähriger drei Jahre in Haft
von virt77 | #1

Und Vergewaltiger und Kinderschänder bekommen ein halbes Jahr auf Bewährung, das steht doch alles in keinem Verhältnis mehr.

Das die Frau mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr aufgewacht wäre, liegt nahe. Ich verstehe das Urteil echt nicht, wieso hat er keine Bewährung bekommen ?

Aus dem Ressort
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Trotz Friedensplans - Separatisten geben Waffen nicht ab
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?