Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ausbildung

Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle

04.06.2012 | 18:57 Uhr
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
Viele junge Leute haben bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz künftig gut lachen.Foto: Archiv

Essen.   Jugendliche mit Hauptschulabschluss haben künftig größere Berufschancen. Der Fachkräftemangel bringt auch große Unternehmen wie RWE oder die Deutsche Bahn dazu, sich für solche Schüler interessieren, die bisher als schwer vermittelbar gelten.

Jugendliche, die die Schule mit einem Hauptschulabschluss – oder gar ohne – verlassen, dürften in Zukunft erheblich bessere Chancen haben, Lehrstellen zu finden. Auch große Unternehmen wie RWE und die Deutsche Bahn interessieren sich immer mehr für eine Klientel, die bisher als schwer vermittelbar gilt. Grund ist der Fachkräftemangel. Die Bundesagentur für Arbeit bestätigt den Trend: Im Münsterland, in Ost- und Südwestfalen gebe es in manchen Berufen schon viel mehr Lehrstellen als Bewerber.

Zahlreiche Konzerne planen eine Ausweitung ihrer Qualifizierungsangebote für junge Erwachsene, die keinen Ausbildungsplatz finden. „Chance plus“ heißt dieses Programm bei der Deutschen Bahn. „Es ist für uns mehr und mehr ein Rekrutierungsinstrument. Die Unternehmen müssen sich mehr anstrengen als früher, um Mitarbeiter zu gewinnen. Deshalb kümmern wir uns stärker um Gruppen auf dem Arbeitsmarkt, die bislang nicht so im Fokus standen“, sagte Bahn-Sprecherin Dagmar Kaiser der WAZ. 400 Jugendliche erhalten jedes Jahr diese spezielle Berufsstart-Qualifizierung. Drei von vier Teilnehmern bleiben später bei der Bahn.

Die Arbeitsagentur umwirbt junge Frauen mit Migrationshintergrund

RWE wirbt in Anzeigen für seine Einstiegsqualifizierung „Ich pack das“. Bisher habe man kein Problem, Mitarbeiter zu finden, aber die Zeiten änderten sich. Laut NRW-Arbeitsagentur dürfte die Zahl der Schulabgänger zwischen 2010 und 2020 in NRW um 29 000 (oder 15 Prozent) auf knapp 168 500 sinken. Bei RWE gibt es einen neuen Arbeitskreis auf Konzernebene, um die Angebote für gering Qualifizierte „auf breitere Füße zu stellen“, so ein Ausbildungs-Experte.

Auch die Bundesagentur für Arbeit selbst will sich Arbeitskräfte sichern und startete 2011 bei der Agentur für Arbeit in Essen ein Pilotprojekt. „Die Bundesagentur bildet für den eigenen Bedarf junge alleinerziehende Frauen mit Migrationshintergrund zu Verwaltungsangestellten aus“, so Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW in Düsseldorf. Bislang laufe das gut. „Die Betreuung der Kinder der Alleinerziehenden übernimmt in unserem Auftrag die Essener AWO.“

Jutta Bublies u. Matthias Korfmann


Kommentare
05.06.2012
11:59
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von MalNachgedacht | #4

Interessant dazu ist die Auswertung der bisherigen DIHK- Umfragen.
Da kam nämlich bei raus, welch Wunder, dass es gerade die Branchen, die mies bezahlen und miese Arbeitsbedingungen haben, sind, die am lautesten heulen.

Also scheinen unsere jungen Mitbürger anscheinend doch nicht so strunzdumm zu sein, wenn sie solchen Berufe meiden.

Stellt die jungen Leute doch einfach ein und bringt denen ordentlich was bei, dann klappt das schon!

05.06.2012
10:42
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von someone | #3

Das Abitur ist halt nicht mehr so viel Wert, wie sich das einige immer noch einreden.

1 Antwort
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von SimonvonUtrecht | #3-1

Sehe ich auch so:
Hauptschulabschluss 1969 entspricht Abitur 2012 !

05.06.2012
10:36
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von SimonvonUtrecht | #2

Jawoll, Bäcker und Metzger nur noch mit Abitur .....

05.06.2012
09:45
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von ESteiger | #1

Tja, Hauptschüler schwer vermittelbar??? Das ich nicht lache! Das trifft nicht ganz zu! Wir haben durchweg nur super Erfahrungen mit Ihnen gemacht! Das ist das Problem hier! Hauptschüler werden von vorn herrein als dumm abgestempelt! Schade eigentlich!

Jeder hat eine Chance verdient und nicht jeder kann Anwalt Arzt oder was weiß ich werden!

1 Antwort
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von Ruhrdyke | #1-1

Schön, dass Sie nur gute Erfahrungen gemacht haben, aber sicherlich ist alles relativ und hängt von dem jeweiligen Berufsbild ab....

Sicherlich kann "jeder" grundsätzlich "alles" werden, aber nicht jeder ist von Natur aus mit allem ausgestattet, was es braucht, um Anwalt oder Arzt zu werden.

Hauptschüler werden auch nicht von vorn herein als dumm abgestempelt - sie sind nur im hohen Maße untergebildet - was sich nichtzuletzt (auch) an (Ihren) mangelnden Rechtschreibkenntnissen bemerkbar macht.

LG

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?