Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Ausbildung

Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle

04.06.2012 | 18:57 Uhr
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
Viele junge Leute haben bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz künftig gut lachen.Foto: Archiv

Essen.   Jugendliche mit Hauptschulabschluss haben künftig größere Berufschancen. Der Fachkräftemangel bringt auch große Unternehmen wie RWE oder die Deutsche Bahn dazu, sich für solche Schüler interessieren, die bisher als schwer vermittelbar gelten.

Jugendliche, die die Schule mit einem Hauptschulabschluss – oder gar ohne – verlassen, dürften in Zukunft erheblich bessere Chancen haben, Lehrstellen zu finden. Auch große Unternehmen wie RWE und die Deutsche Bahn interessieren sich immer mehr für eine Klientel, die bisher als schwer vermittelbar gilt. Grund ist der Fachkräftemangel. Die Bundesagentur für Arbeit bestätigt den Trend: Im Münsterland, in Ost- und Südwestfalen gebe es in manchen Berufen schon viel mehr Lehrstellen als Bewerber.

Zahlreiche Konzerne planen eine Ausweitung ihrer Qualifizierungsangebote für junge Erwachsene, die keinen Ausbildungsplatz finden. „Chance plus“ heißt dieses Programm bei der Deutschen Bahn. „Es ist für uns mehr und mehr ein Rekrutierungsinstrument. Die Unternehmen müssen sich mehr anstrengen als früher, um Mitarbeiter zu gewinnen. Deshalb kümmern wir uns stärker um Gruppen auf dem Arbeitsmarkt, die bislang nicht so im Fokus standen“, sagte Bahn-Sprecherin Dagmar Kaiser der WAZ. 400 Jugendliche erhalten jedes Jahr diese spezielle Berufsstart-Qualifizierung. Drei von vier Teilnehmern bleiben später bei der Bahn.

Die Arbeitsagentur umwirbt junge Frauen mit Migrationshintergrund

RWE wirbt in Anzeigen für seine Einstiegsqualifizierung „Ich pack das“. Bisher habe man kein Problem, Mitarbeiter zu finden, aber die Zeiten änderten sich. Laut NRW-Arbeitsagentur dürfte die Zahl der Schulabgänger zwischen 2010 und 2020 in NRW um 29 000 (oder 15 Prozent) auf knapp 168 500 sinken. Bei RWE gibt es einen neuen Arbeitskreis auf Konzernebene, um die Angebote für gering Qualifizierte „auf breitere Füße zu stellen“, so ein Ausbildungs-Experte.

Auch die Bundesagentur für Arbeit selbst will sich Arbeitskräfte sichern und startete 2011 bei der Agentur für Arbeit in Essen ein Pilotprojekt. „Die Bundesagentur bildet für den eigenen Bedarf junge alleinerziehende Frauen mit Migrationshintergrund zu Verwaltungsangestellten aus“, so Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW in Düsseldorf. Bislang laufe das gut. „Die Betreuung der Kinder der Alleinerziehenden übernimmt in unserem Auftrag die Essener AWO.“

Jutta Bublies u. Matthias Korfmann



Kommentare
05.06.2012
11:59
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von MalNachgedacht | #4

Interessant dazu ist die Auswertung der bisherigen DIHK- Umfragen.
Da kam nämlich bei raus, welch Wunder, dass es gerade die Branchen, die mies bezahlen und miese Arbeitsbedingungen haben, sind, die am lautesten heulen.

Also scheinen unsere jungen Mitbürger anscheinend doch nicht so strunzdumm zu sein, wenn sie solchen Berufe meiden.

Stellt die jungen Leute doch einfach ein und bringt denen ordentlich was bei, dann klappt das schon!

05.06.2012
10:42
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von someone | #3

Das Abitur ist halt nicht mehr so viel Wert, wie sich das einige immer noch einreden.

1 Antwort
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von SimonvonUtrecht | #3-1

Sehe ich auch so:
Hauptschulabschluss 1969 entspricht Abitur 2012 !

05.06.2012
10:36
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von SimonvonUtrecht | #2

Jawoll, Bäcker und Metzger nur noch mit Abitur .....

05.06.2012
09:45
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von ESteiger | #1

Tja, Hauptschüler schwer vermittelbar??? Das ich nicht lache! Das trifft nicht ganz zu! Wir haben durchweg nur super Erfahrungen mit Ihnen gemacht! Das ist das Problem hier! Hauptschüler werden von vorn herrein als dumm abgestempelt! Schade eigentlich!

Jeder hat eine Chance verdient und nicht jeder kann Anwalt Arzt oder was weiß ich werden!

1 Antwort
Für Hauptschüler steigen die Chancen auf eine Lehrstelle
von Ruhrdyke | #1-1

Schön, dass Sie nur gute Erfahrungen gemacht haben, aber sicherlich ist alles relativ und hängt von dem jeweiligen Berufsbild ab....

Sicherlich kann "jeder" grundsätzlich "alles" werden, aber nicht jeder ist von Natur aus mit allem ausgestattet, was es braucht, um Anwalt oder Arzt zu werden.

Hauptschüler werden auch nicht von vorn herein als dumm abgestempelt - sie sind nur im hohen Maße untergebildet - was sich nichtzuletzt (auch) an (Ihren) mangelnden Rechtschreibkenntnissen bemerkbar macht.

LG

Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?