Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Inklusion

Für Guntram Schneider ist Inklusion "eine soziale Frage“

09.08.2012 | 20:13 Uhr
Für Guntram Schneider ist Inklusion "eine soziale Frage“
NRW-Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider (SPD) ist auch zuständig für das Thema Inklusion.Foto: Matthias Graben

Duisburg.  Die NRW-Landesregierung will die Zahl der Förderschüler senken und mehr Behinderten Arbeit in regulären Unternehmen verschaffen. Um dies zu erreichen, fordert Minister Guntram Schneider eine Erhöhung der Schwerbehindertenabgabe, die Firmen zahlen müssen, die zu wenig Behinderte einstellen.

Als erstes Bundesland hat NRW einen umfassenden Plan vorgelegt, um Behinderten in Schule, Freizeit und Arbeitsleben die gleichen Chancen zu bieten wie Menschen ohne Einschränkungen. Damit setzt die Landesregierung eine UN-Konvention um, die 2009 von der Bundesregierung ratifiziert wurde. Thomas Rünker sprach mit NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) über den neuen Inklusionsplan.

Herr Minister Schneider, die Landesregierung hat jetzt ihren Inklusionsplan vorgelegt, um das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung zu stärken. Was ist für Sie eigentlich Inklusion?

Guntram Schneider: Meine Lieblingsübersetzung ist „mittendrin statt nur dabei“. Es geht darum, Menschen mit Behinderungen nicht erst sozusagen nachträglich in die Gesellschaft zu integrieren, sondern ihnen von vornherein eine gleichberechtigte Teilhabe an allen Lebensbereichen zu ermöglichen. Das ist eine Mammutaufgabe. Aber mit unserem Aktionsplan ‚Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv’ haben wir uns jetzt auf den Weg gemacht.

Minister Guntram Schneider am Rande des Interviews zum Thema Inklusion in der Duisburger Zentrale des Behindertensportverbands NRW.

Nach einigen Irritationen im Vorfeld – etwa beim Thema Schulen...

Schneider: Irritationen wäre zuviel gesagt. Klar ist aber, dass der Schul- und Bildungsbereich ein Schwerpunkt der Inklusionsarbeit ist. Und da gibt es natürlich auch Ängste. Auf der einen Seite bei Eltern, die fürchten, dass ihr behindertes Kind in einer allgemeinbildenden Schule zu kurz kommt. Und auf der anderen Seite bei Lehrern, die sich zum Teil mit etwas völlig Neuem konfrontiert sehen. Deshalb hat die Arbeit hier ein bisschen länger gedauert.

Was planen Sie konkret?

Schneider: Im Schulbereich wollen wir die Zahl der Förderschüler minimieren. Es ist nicht akzeptabel, dass fünf Prozent der Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen Förderschulen besuchen. Wir werden diese Einrichtungen nicht abschaffen können, weil es für Kinder mit bestimmten, besonders schweren Behinderungen auch weiterhin besondere Schulen geben muss. Aber so wie es bisher läuft - Kinder mit Handicaps in einer Art Automatismus gleich auf die Förderschule zu schicken - ist es nicht akzeptabel.

  1. Seite 1: Für Guntram Schneider ist Inklusion "eine soziale Frage“
    Seite 2: Worauf es ankommt: "Gut ausgebildete Lehrer"
    Seite 3: "Die größten Barrieren liegen in den Köpfen"
    Seite 4: "Inklusion darf jedenfalls kein Eintopf sein"

1 | 2 | 3 | 4



Kommentare
10.08.2012
15:06
Für Guntram Schneider ist Inklusion
von b.scheuert | #6

Die Idee ist sehr liebenswürdig, aber in der Praxis wird ein Lehrer einer 30-Kinder-Horde ausgesetzt, inklusive behinderter Kids.Und wie soll das gehen?

10.08.2012
12:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2012
12:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2012
11:19
Für Guntram Schneider ist Inklusion
von Klug99 | #3

Es geht um Geld einsparen bei den Kindern!
Verlierer werden die Kinder sein die nicht genügend Förderung bekommen und die Kinder die beim Lernen gestört werden! Also alle Kinder!
Und nur weil unsere rot/grünen Politiker nicht mit dem Geld umgehen können!

10.08.2012
10:45
Für Guntram Schneider ist Inklusion
von wohlzufrieden | #2

Die sPD versteht von "sozialem" so viel wie die Kuh von der Kunst...Und auf dem unterem Foto sieht man richtig, wie Herr Schneider darüber grübelt, was das Wort " Inklusion " was ihm sein Berater in den Mund geschoben hat, wohl bedeutet...?

10.08.2012
09:42
Für Guntram Schneider ist Inklusion
von Pit01 | #1

Inklusion ist ein Begriff, den kaum jemand kennt. Warum immer solche pseudowissemschaftliche Begriffe?

1 Antwort
Für Guntram Schneider ist Inklusion
von holmark | #1-1

weil man sich damit wichtig machen kann...

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?