Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Salafisten

Führender Salafist am Frankfurter Flughafen festgenommen

14.07.2012 | 12:18 Uhr
Führender Salafist am Frankfurter Flughafen festgenommen
Salafisten verteilten in den letzten Monaten zahlreiche Gratis-Koran, um neue Mitglieder zu werben.Foto: dapd

Frankfurt.  Die Polizei hat laut einem Medienbericht einen der führenden Köpfe der deutschen Salafisten-Szene festgenommen. B. war im Oktober 2009 untergeraucht und soll junge Islamisten für den Dschihad in Afghanistan angeworben haben.

Einer der führenden Köpfe der deutschen Salafisten-Szene ist nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Die türkischen Behörden hätten Peter B. festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert, berichtete das Magazin am Samstag unter Berufung auf den Anwalt des Festgenommenen. Dem Bericht zufolge wirft die Staatsanwaltschaft Stuttgart dem im Oktober 2009 untergetauchten B. die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Als Mitglied einer siebenköpfigen Gruppe um einen ebenfalls flüchtigen Hassprediger soll B. junge Islamisten für den Dschihad in Afghanistan angeworben haben. Darunter sei auch der als Mitglied der Sauerländer Terrorzelle bekannt gewordene Daniel Schneider gewesen, ebenso wie Eric Breiniger und der Deutsch-Afghane Djavad Sediqi, die beide später bei Kämpfen in Afghanistan oder Pakistan ums Leben kamen. (dapd)


Kommentare
22.07.2012
05:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.07.2012
12:59
Führender Salafist am Frankfurter Flughafen festgenommen
von donfernando | #4

Keine Angst, das ist sicher nicht für lange. Unsere Politiker basteln bereits daran, die Beschneidung aus religiösen Gründen zu legalisieren, also werden sie es auch legalisieren, wenn die Salafisten uns Ungläubigen aus religiösen Gründen den Hals abschneiden wollen.
Da kann man nichts machen: Die Religionsfreiheit geht nun mal vor seit dem Mittelalter.

15.07.2012
12:01
Führender Salafist am Frankfurter Flughafen festgenommen
von kuhlewampe | #3

Jetzt dürfen wir den noch durchfüttern. Es wäre für alle besser gewesen, der wäre in einem dreckigen Loch in der Türkei auf Urlaub geschickt worden.

14.07.2012
14:38
Führender Salafist am Frankfurter Flughafen festgenommen
von SWISS | #2

Hoffentlich haben die türkischen Behörden vor Auslieferung von Deutschland die entsprechenden Garantien eingefordert und erhalten, welche einen rechtstaatlichen Ablauf des Verfahrens garantieren.

Nicht das hier am Ende auch noch Akten geshrederrt werden und keiner war Schuld.

14.07.2012
13:35
Führender Salafist am Frankfurter Flughafen festgenommen
von Klausi1683 | #1

Sollte man mit so einer nazistischen Ideologie nicht so umgehen wie mit der die das Hakenkreuz für sich beansprucht?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?