Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Regierungspläne

Friedhöfe für Muslime

29.06.2012 | 17:31 Uhr
Friedhöfe für Muslime
Islamisches Grabfeld auf einem Kieler Friedhof. Auch in NRW sollen Muslime bald ihre Angehörigen nach dem Brauchtum bestatten können. Foto: dapd

Düsseldorf. Muslimische Vereine sollen ab 2013 eigene Friedhöfe in Nordrhein-Westfalen betreiben dürfen. Kommunen sollen muslimischen Vereinen einen Friedhof genehmigen können, wenn die Religionsgemeinschaft den dauerhaften Betrieb sicherstellen kann.

Das sieht ein Gesetzentwurf der rot-grünen Landesregierung vor, der in Kürze in die Verbändeanhörung geht. Anschließend wird der Landtag beraten. Bis zum Frühjahr 2013 soll es dann in NRW ein neues Bestattungsgesetz geben.

Ministerin Barbara Steffens (Grüne) will den Muslimen eine nach dem Brauchtum ausgerichtete Bestattung aus einer Hand erleichtern und sich für eine bessere Qualität der Leichenschau einsetzen. Viele Muslime lassen sich heute in ihren Herkunftsländern bestatten. Künftig könnten sich mehr muslimische Bürger in NRW in Grabstätten in der Nähe ihrer Kinder und Enkelkinder bestatten lassen, sagte Steffens. Bisher gibt es in NRW keine Friedhöfe in muslimischer Trägerschaft.

Außerdem sollen Kommunen künftig das Aufstellen von Grabsteinen aus Kinderarbeit in der Satzung untersagen können. In Indien arbeiten nach Schätzungen 150 000 Kinder in Steinbrüchen. Ministerin Steffens reagiert mit der Novelle auf den Wunsch der Kirchen, Grabsteine aus Kinderarbeit zu verbieten.

Wilfried Goebels



Kommentare
Aus dem Ressort
Gegner der Unabhängigkeit Schottlands in Umfragen knapp vorn
Abstimmung
Jüngste Umfragen geben den Gegnern einer Unabhängigkeit Schottlands etwas Rückenwind - Gegner und Befürworter liegen nur noch wenige Prozentpunkte auseinander. Haben die Bettelschwüre von Premierminister Cameron Erfolg? Zünglein an der Waage sind die bislang Unentschlossenen.
Anti-Terror-Kampf und Wirtschaft - Emir von Katar in Berlin
Deutschland-Besuch
Der umstrittene Emir von Katar beginnt am Mittwoch einen Deutschland-Besuch mit Treffen bei Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel. Scheich Tamim ist wegen möglicher Verbindungen zu IS-Terroristen und der WM-Baustellen in seinem Land ein rotes Tuch für viele Berliner Politiker.
US-Militär schließt Bodentruppen-Einsatz gegen IS nicht aus
Anti-Terror-Kampf
Im Kampf gegen die Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) hat US-Präsident Obama den Einsatz von Bodentruppen ausgeschlossen - doch das könnte sich ändern. US-Generalstabschef Dempsey jedenfalls will die erneute Entsendung von Kampftruppen empfehlen, wenn die eingeschlagene Strategie nicht aufgeht.
Muss eine Ministerpräsidentin im Urlaub erreichbar sein?
Funkloch-Panne
NRW-Ministerpräsidentin Kraft ist nach dem Unwetter in Münster erst nach mehrwöchiger Verzögerung an den Katastrophenort gefahren. Sie begründet ihre Abwesenheit damit, dass sie während ihres Urlaubs keinen Empfang gehabt habe. Darf die Regierungschefin des größten Bundeslandes so einfach abtauchen?
Wie die AfD in NRW ihr konservatives Profil schärfen will
Rechtsruck
Landes-Parteichef Pretzell treibt die Professionalisierung der AfD nach ihren ersten Erfolgen in den Städten voran. Der 41-jährige Rechtsanwalt gibt der Partei ein konservatives Gesicht - will aber nicht nach rechtsaußen driften. Ein Problem ist die Nähe mancher Mitglieder zu rechtsextremen Kreisen.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?