Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Regierungspläne

Friedhöfe für Muslime

29.06.2012 | 17:31 Uhr
Friedhöfe für Muslime
Islamisches Grabfeld auf einem Kieler Friedhof. Auch in NRW sollen Muslime bald ihre Angehörigen nach dem Brauchtum bestatten können. Foto: dapd

Düsseldorf. Muslimische Vereine sollen ab 2013 eigene Friedhöfe in Nordrhein-Westfalen betreiben dürfen. Kommunen sollen muslimischen Vereinen einen Friedhof genehmigen können, wenn die Religionsgemeinschaft den dauerhaften Betrieb sicherstellen kann.

Das sieht ein Gesetzentwurf der rot-grünen Landesregierung vor, der in Kürze in die Verbändeanhörung geht. Anschließend wird der Landtag beraten. Bis zum Frühjahr 2013 soll es dann in NRW ein neues Bestattungsgesetz geben.

Ministerin Barbara Steffens (Grüne) will den Muslimen eine nach dem Brauchtum ausgerichtete Bestattung aus einer Hand erleichtern und sich für eine bessere Qualität der Leichenschau einsetzen. Viele Muslime lassen sich heute in ihren Herkunftsländern bestatten. Künftig könnten sich mehr muslimische Bürger in NRW in Grabstätten in der Nähe ihrer Kinder und Enkelkinder bestatten lassen, sagte Steffens. Bisher gibt es in NRW keine Friedhöfe in muslimischer Trägerschaft.

Außerdem sollen Kommunen künftig das Aufstellen von Grabsteinen aus Kinderarbeit in der Satzung untersagen können. In Indien arbeiten nach Schätzungen 150 000 Kinder in Steinbrüchen. Ministerin Steffens reagiert mit der Novelle auf den Wunsch der Kirchen, Grabsteine aus Kinderarbeit zu verbieten.

Wilfried Goebels

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Lange Asylverfahren behindern Jobsuche von Flüchtlingen
Flüchtlinge
Flüchtlinge dürfen laut Gesetz nach drei Monaten arbeiten. Doch die Bürokratie ist laut einer Studie ein großes Hindernis bei der Integration.
Gleiche Rechte, gleiche Strafen für homosexuelle Paare
Gleichstellung
Bundesjustizminister Heiko Maas hat Gesetzentwürfe vorgestellt, mit denen homosexuelle Partnerschaften an das Eherecht angepasst werden.
Der Osten der EU sagt Nein zu Flüchtlingsquoten
Flüchtlinge
Oft waren Menschen im heutigen Osten der EU selbst Migranten. Doch wenn es heute um Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen geht, heisst es "Nein".
BKA-Präsident will vernetzten Kampf gegen Cyber-Kriminalität
Bundeskriminalamt
Wenn Polizisten zu sorglos twittern, ärgert sich Holger Münch. Der neue BKA-Präsident hat große Pläne im Kampf gegen Cyberkriminalität.
Ex-Hausbesetzerin wird Bürgermeisterin von Barcelona
Spanien
Ada Colau ist die Stimme der spanischen Protestbewegung. Die ehemalige Straßenkämpferin dürfte die nächste Bürgermeisterin von Barcelona werden.
Fotos und Videos
article
6823545
Friedhöfe für Muslime
Friedhöfe für Muslime
$description$
http://www.derwesten.de/politik/friedhoefe-fuer-muslime-id6823545.html
2012-06-29 17:31
Politik