Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Frieden für den Süden der Philippinen in Sicht

07.10.2012 | 14:01 Uhr
Foto: /AP/Aaron Favila

Der von einem Jahrzehnte währenden Aufstand geplagte Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen. Die Regierung in Manila und die größte Gruppe der muslimischen Aufständischen einigten sich nach Marathonverhandlungen auf ein vorläufiges Friedensabkommen, wie Präsident Benigno Aquino III. am Sonntag in einer Fernsehansprache bekannt gab.

Manila (dapd). Der von einem Jahrzehnte währenden Aufstand geplagte Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen. Die Regierung in Manila und die größte Gruppe der muslimischen Aufständischen einigten sich nach Marathonverhandlungen auf ein vorläufiges Friedensabkommen, wie Präsident Benigno Aquino III. am Sonntag in einer Fernsehansprache bekannt gab. Es soll am 15. Oktober in Manila unterzeichnet werden.

Der muslimische Aufstand im Süden des mehrheitlich von Katholiken bewohnten Inselstaates hat mehr als 120.000 Menschen das Leben gekostet und rund zwei Millionen in die Flucht getrieben.

Aquino beschrieb die Einigung mit den Rebellen als Rahmenabkommen, das den Weg für dauerhaften Frieden in Mindanao frei mache. Den Behörden zufolge könnte ein endgültiges Abkommen bis 2016 erzielt werden.

Die Einigung sieht eine autonome Region namens Bangsamoro vor sowie ein 15-köpfiges Übergangskomitee, das Details ausarbeiten und die Vereinbarung mit Leben füllen soll. Sicherheits- und Verteidigungspolitik bleiben in der Hand der Zentralregierung.

Großbritannien und die USA begrüßten die Vereinbarung. Washington sicherte seine Unterstützung im Friedensprozess zu.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Israel attackiert Hamas am Boden - folgt neue Offensive?
Nahost-Konflikt
Die Gefechte zwischen Israel und den palästinensischen Extremisten werden immer heftiger. Die Rufe nach einer Feuerpause verhallen ungehört. Ein israelisches Kommando greift die Hamas am Boden an. Zudem sollen Einwohner des nördlichen Gazastreifens ihre Wohngebiete bis zum Mittag räumen.
Gefechte in der Ostukraine dauern an - viele Todesopfer
Ukraine
Die Situation in der Ostukraine verschlechtert sich weiter, bei Luftangriffen kamen dutzende Menschen ums Leben. Nach Moskauer Behördenangaben kam es erstmals zu einem Todesopfer auf russischer Seite. Vize-Außenminister Karassin kritisierte die erneute Grenzverletzung und kündigte eine Antwort an.
Zehn Jahre nach Pisa sieht Löhrmann  positive Entwicklung
Pisa-Test
Ende 2011 schockte der internationale Vergleichstest Pisa mit extrem mageren Ergebnissen für deutsche Schüler. Reformen folgten. Vieles ist besser geworden, vieles bleibt noch zu tun. Sagt die Chefin der Kultusministerkonferenz Sylvia Löhrmann - und schaut auch auf den Bund.
Wie sinnvoll sind Massenuntersuchungen zur Krebsvorsorge?
Gesundheit
Gesundheitsminister Gröhe (CDU) will dem Kabinett noch im Herbst ein Präventionsgesetz vorstellen. Vor diesem Hintergrund sollen alle Vorsorgeuntersuchungen auf Nutzen und Kosten überprüft werden. Auch die Leistungen der Krankenkassen werden gecheckt.
Stiftung Mercator stärkt Zusammenarbeit der Ruhr-Unis
Hochschule
Mit 20 Millionen Euro fördert Mercur, eine Projekt der Stiftung Mercator, gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote der Universitäten im Ruhrgebiet. Die Landesregierung steuert weitere zwei Millionen Euro bei. Damit wird ein 2010 erfolgreich gestartete Initiative fünf Jahre fortgeführt, um...