Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Frieden für den Süden der Philippinen in Sicht

07.10.2012 | 14:01 Uhr
Foto: /AP/Aaron Favila

Der von einem Jahrzehnte währenden Aufstand geplagte Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen. Die Regierung in Manila und die größte Gruppe der muslimischen Aufständischen einigten sich nach Marathonverhandlungen auf ein vorläufiges Friedensabkommen, wie Präsident Benigno Aquino III. am Sonntag in einer Fernsehansprache bekannt gab.

Manila (dapd). Der von einem Jahrzehnte währenden Aufstand geplagte Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen. Die Regierung in Manila und die größte Gruppe der muslimischen Aufständischen einigten sich nach Marathonverhandlungen auf ein vorläufiges Friedensabkommen, wie Präsident Benigno Aquino III. am Sonntag in einer Fernsehansprache bekannt gab. Es soll am 15. Oktober in Manila unterzeichnet werden.

Der muslimische Aufstand im Süden des mehrheitlich von Katholiken bewohnten Inselstaates hat mehr als 120.000 Menschen das Leben gekostet und rund zwei Millionen in die Flucht getrieben.

Aquino beschrieb die Einigung mit den Rebellen als Rahmenabkommen, das den Weg für dauerhaften Frieden in Mindanao frei mache. Den Behörden zufolge könnte ein endgültiges Abkommen bis 2016 erzielt werden.

Die Einigung sieht eine autonome Region namens Bangsamoro vor sowie ein 15-köpfiges Übergangskomitee, das Details ausarbeiten und die Vereinbarung mit Leben füllen soll. Sicherheits- und Verteidigungspolitik bleiben in der Hand der Zentralregierung.

Großbritannien und die USA begrüßten die Vereinbarung. Washington sicherte seine Unterstützung im Friedensprozess zu.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Gewerkschafter gegen Polizei-Kennzeichnung
Sicherheit
Der Gelsenkirchener Polizeigewerkschafter Jörg Klink sieht in der geplanten Einführung einer Kennzeichnung auf Uniformen einen Schritt in Richtung einer neuen „Misstrauenskultur“. Für Polizisten in Nordrhein-Westfalen außerhalb der Hundertschaften gilt die Kennzeichnungspflicht nicht.
Bochumer Piratin Pieper soll Landtags-Vizepräsidentin werden
Politik
Als Parlamentarische Geschäftsführerin trug sie schon besondere Verantwortung für die Politik der Piraten in Nordrhein-Westfalen. Nun soll Monika Pieper sogar Vizepräsidentin des NRW-Landtags werden. Dafür jedenfalls sprach sich die Mehrheit der Piraten-Fraktion aus.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Hoffnung auf Waffenruhe in der Ukraine wächst
Friedensplan
Nach dem Vier-Augen-Gespräch zwischen Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko rückt eine mögliche Waffenruhe in den Vordergrund. Die Staatschefs planen außerdem einen Grenzschutz. Die Verhandlungen wurde jedoch von neuen Gefechten in der Ukraine überschattet.
Städte sehen sich mit Flüchtlingen zunehmend überfordert
Flüchtlinge
Die zunehmende Belastung der Kommunen durch die steigende Zahl an Flüchtlingen hat den Deutschen Städte- und Gemeidebund auf den Plan gerufen. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg forderte in einem dramatischen Appell einen "Marshallplan Flüchtlingshilfe" und schnelle Hilfe für überforderte Kommunen.