Das aktuelle Wetter NRW 24°C
USA

Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück

09.11.2012 | 22:30 Uhr
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
CIA-Chef David Petraeus ist wegen einer Sex-Affäre von seinem Amt zurückgetreten.Foto: rtr

Washington.   CIA-Direktor David Petraeus hat seinen Rücktritt eingereicht. Grund sei eine außereheliche Beziehung, hieß es in einem Schreiben von Petraeus an US-Präsident Barack Obama, in dem er seien Rücktritt einreichte. Obama habe am Freitag angenommen, hieß es.

Der Chef des US-amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA, David Petraeus, ist am Freitag wegen einer außerehelichen Affäre von seinem Amt überraschend zurückgetreten. Der 60-Jährige informierte Präsident Barack Obama von seinem auf „schlechtem Urteilsvermögen“ basierenden Fehltritt. „Ein solches Verhalten ist inakzeptabel - und zwar als Ehemann und als Anführer einer Organisation wie unserer", schrieb Petraeus.

Nach Angaben von US-Medien hat er eingeräumt, seine Frau Holly, mit der seit 37 Jahren verheiratet ist, betrogen zu haben. Obama wollte den Karriere-Beamten, der als bedeutendster Militär seiner Generation und charismatischer Intellektueller gilt und bereits als Präsidentschaftskandidat gehandelt wurde, nach Medienangaben zunächst umstimmen. Nach einem ausführlichen Gespräch nahm er das Rücktrittsgesuch dann doch an und bedankte sich bei Petraeus für „herausragende Dienste für sein Land“.

Militär-Experten nennen Rücktritt von Petraeus "dubios"

Elke Hoff, Verteidigungs-Expertin der FDP-Bundestagsfraktion, kennt Petraeus seit 2008 persönlich und war die erste deutsche Politikerin, die ihn in seiner neuen CIA-Rolle im Hauptquartier Langley Anfang des Jahres besuchte. "Ich bin sprachlos", sagte sie dieser Zeitung. Der Fall gilt in Washington als Sensation.

Die Hintergründe sind laut Militär-Experten von CNN und „Washington Post“ derzeit „noch dubios“. Die zeitliche Nähe zur Wahl Obamas und die laufenden Spekulationen über CIA-Fehlverhalten bei den tödlichen Übergriffen auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi „setzen einige Fragezeichen hinter die Sache“, sagte ein Fernsehkommentator.

In der kommenden Wochen stand für den 1,74 Meter großen, passionierten Langstreckenläufer eine Anhörung zu Bengasi im Kongress bevor. Petraeus, ein früherer 4-Sterne-General, wurde im Herbst 2011 nach 37 Jahren Militärdienst aus der Armee verabschiedet und wechselte auf Obamas Wunsch an die Spitze der CIA. Petraeus gilt als exzellenter Militärstratege, der mit einem neuen Strategie-Ansatz dem Krieg im Irak die entscheidende Wendung gab und auch die Kriegsführung in Afghanistan maßgeblich geprägt hatte.

Petraeus - Elite-Soldat mit Elite-Uni-Doktortitel

Petraeus wuchs in einer kleinen Stadt in der Nähe der Militärakademie West Point im US-Staat New York auf. 1970 trat er in die Kaderschmiede ein und brachte es dort zum Leutnant der Infanterie. Wenig später heiratete er die Tochter des Akademieleiters, Holly Knowlton. Seinen ersten Auslandseinsatz absolvierte Petraeus bei einer Fallschirmjägereinheit in Italien.

In den 1980er Jahren promovierte er an der Elite-Universität Princeton und lehrte Internationale Beziehungen in West Point. Ein Unfall hätte vor über 20 Jahren seine Militärkarriere beinahe beendet. Bei einer Übung auf dem Stützpunkt Fort Campbell in Kentucky schoss ihm ein Soldat versehentlich in die Brust.

Mit Petraeus findet bereits die zweite herausragende Militär-Karriere in den USA ihr jähes Ende. Sein Vorgänger zu Zeiten des Oberkommandos der internationalen Truppen in Afghanistan, General Stanley McChrystal, musste 2010 gehen, nachdem er sich im Magazin „Rolling Stone“ geringschätzig über die amerikanische Militärstrategie am Hindukusch geäußert hatte.

Dirk Hautkapp


Kommentare
11.11.2012
00:21
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von Hugo60 | #7

Fremdgegangen!
Zum Glück bohrt er nicht regelmäßig in der Nase oder onaniert heimlich unter der Bettdecke. Darauf steht in den USA die Todesstrafe. -.)

10.11.2012
12:16
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von Oberhart | #6

Der Schmierlappen hätte schon nach dem Tod von Pat Tillman seinen Hut nehmen müssen.

1 Antwort
Was für eine schmierige Ausdruckweise!
von cui.bono | #6-1

Übrigens Pat Tillman war freiwillig in der Armee!

Vielleicht wäre ein wenige Information vor dem Verfassen von dümmlichen Kommentaren hilfreich!

10.11.2012
11:15
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von RennYuppieRenn | #5

Verstehe auch nicht warum er geht (gehen muss?). Ehebruch ist doch keine Straftat. Mit zuviel Moral sollte man sich als Geheimdienstchef auch nicht belasten oder?

3 Antworten
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von Oberhart | #5-1

Er musste gehen, weil eine heimliche Affäre erpressbar macht, was für einen Beamten in einer derart heiklen Position nicht akzeptabel ist.

Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von m.birr | #5-2

Er musste nicht gehen, im Gegenteil, man wollte ihn halten:

"Obama wollte den Karriere-Beamten, der als bedeutendster Militär seiner Generation und charismatischer Intellektueller gilt und bereits als Präsidentschaftskandidat gehandelt wurde, nach Medienangaben zunächst umstimmen."

Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von RennYuppieRenn | #5-3

Dann macht er es öffentlich. Verliert seine Frau, behält seinen sicher nicht schlechten Job. Drüber stehen muss er wohl noch von den Politikern in D lernen.

10.11.2012
10:55
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von Meinemal | #4

Auch gepriesende Genialität bewahrt nicht vor dem Allzumenschlichen. Auch ein "genialer" CIA-Chef braucht seinen Spaß!;-)

10.11.2012
10:48
Ist seine seine neue Flamme so anstrengend,
von meigustu | #3

dass er den Job nicht mehr schafft ?

Es ist doch reichlich albern wenn wegen einer Affäre, die - weil öffentlich - kein Erpressungspotential mehr hat, ein CIA Boss zurücktritt.

10.11.2012
09:59
Fremd gegangen! CIA-Chef Petraeus tritt zurück
von holmark | #2

Ja, so sind sie, unsere bigotten Amis. Foltern und töten ist in Ordnung, aber fremdgehen, pfui!

1 Antwort
Der dümmste Kommentar des Tages
von cui.bono | #2-1

Glückwunsch!

10.11.2012
09:28
Überläufer
von wohlzufrieden | #1

Ein CIA-Direktor der in aller Munde ist, so was...

Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Massive Angriffe auf Gaza - Raketenalarm in Tel Aviv
Gaza-Konflikt
Der Gazakonflikt verschärft sich. Gaza erlebt eine entsetzliche Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzte. Die Opferzahlen steigen. Führende westliche Nationen forderten eine sofortige, bedingungslose und humanitäre Waffenruhe.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?