Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Nordafrika

Frei gewähltes Parlament übernimmt Macht in Libyen

09.08.2012 | 07:07 Uhr
Libyen wird jetzt von einem frei gewählten Parlament regiert.Foto: dapd

Tripolis.  In Libyen ist die Macht offiziell an ein Parlament übergeben worden. Die Zeremonie war die erste friedliche Machtübergabe in dem nordafrikanischen Land seit mehr als 40 Jahren. Ein Jahr nach Sturz des Diktators Gaddafi feierten die Menschen die Nationalversammlung - die nun viel zu tun hat.

Erstmals seit mehr als 40 Jahren wird Libyen von einem frei gewählten Parlament regiert . Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Muammar Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat am Mittwochabend die Macht an die im Juli gewählte Nationalversammlung.

Das Parlament sei nun für die verfassungsgemäße Führung des Staates verantwortlich, sagte der Chef des Übergangsrats, Mustafa Abdel Dschalil, bei der Zeremonie in Tripolis. Auf dem zentralen Märtyrer-Platz feierten zahlreiche Menschen die Machtübergabe, die als wichtiger Schritt auf dem Weg der Demokratisierung des nordafrikanischen Landes gilt.

Video
Tripolis, 09.08.12: Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat am Mittwochabend die Macht an die im Juli gewählte Nationalversammlung, Libyens erstem in freien Wahlen bestimmtem Parlament seit 40 Jahren.

Das Parlament soll nun den Ministerpräsidenten einsetzen, Gesetze verabschieden und vollständige Wahlen für den Zeitraum nach der Erarbeitung einer Verfassung im kommenden Jahr vorbereiten.  In dem 200-köpfigen Gremium gibt es drei große Blöcke: Islamisten, darunter die Muslimische Bruderschaft und ultrakonservative Salafisten, Liberale und Gemäßigte unter Führung von Mahmud Dschibril, der während des Aufstands Ministerpräsident war, sowie Unabhängige. (rtr/dapd)

 



Kommentare
09.08.2012
09:19
Frei gewähltes Parlament übernimmt Macht in Libyen
von bloss-keine-Katsche | #1

Ich seh schon bald die sozialen Probleme kommen,
bei Gaddafi gabs Schule, Rente , ... für alle.
Die neue Regierung muss erst einmal den Scherbenhaufen, den die Natoflugzeuge huinterlassen haben an Frankreich, England abbezahlen.
Bin gespannt, was für die Menschen da noch übrig bleibt!?
Aber wird darüber dann in westlichen/deutschen Medien nicht berichtet.

Aus dem Ressort
Israelis und Pälastinenser vereinbaren humanitäre Waffenruhe
Nahost-Konflikt
Atempause im Nahost-Konflikt: Israelis und militante Palästinenser haben erstmals eine längere Waffenruhe vereinbart. Die 72-stündige Feuerpause hat am Freitagmorgen begonnen. In Kairo soll parallel verhandelt werden. Die USA dämpfen allerdings die Hoffnungen auf eine rasche Friedenslösung.
Erdogan wirft Israel "Hitler-artigen Faschismus" vor
Nahost-Konflikt
Scharfe Kritik übt der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor. Derweil hat ein Waffenstillstand zwischen Israelis und Palästinensern begonnen.
CDU-Wirtschaftsflügel will Steuersenkungen in Milliardenhöhe
Steuersenkung
Der Wirtschaftsflügel der Union macht gegen den Willen der Parteispitze mobil für eine Steuerentlastung in Milliardenhöhe. Dabei geht es vor allem um einen zügigen Abbau der so genannten „Kalten Progression“. Die SPD springt den Steuerrebellen in der Union zur Seite.
Das bringt das neue Gesetz gegen illegalen Welpenhandel
Welpen
Mit dem 1. August treten Änderungen im Tierschutzgesetz in Kraft, die den skrupellosen Handel mit Hundebabys eindämmen sollen. Ob den bedauernswerten „Wühltischwelpen“ damit schon geholfen ist, ist umstritten. Aber jeder Käufer tut gut daran, die strengeren Regeln zu kennen.
Snowden lernt Russisch für sein zweites Jahr im Asyl
NSA-Jahrestag
Vor einem Jahr nahm Russland den geflohenen US-Agenten Edward Snowden auf. Seitdem ist der Mann, der gleichzeitig die USA und das Internet entzauberte, auch eine Trophäe Wladimir Putins. Lieber heute als morgen würde er zurück in die Heimat - doch die Heimat hat Zeit.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?