Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nordafrika

Frei gewähltes Parlament übernimmt Macht in Libyen

09.08.2012 | 07:07 Uhr
Libyen wird jetzt von einem frei gewählten Parlament regiert.Foto: dapd

Tripolis.  In Libyen ist die Macht offiziell an ein Parlament übergeben worden. Die Zeremonie war die erste friedliche Machtübergabe in dem nordafrikanischen Land seit mehr als 40 Jahren. Ein Jahr nach Sturz des Diktators Gaddafi feierten die Menschen die Nationalversammlung - die nun viel zu tun hat.

Erstmals seit mehr als 40 Jahren wird Libyen von einem frei gewählten Parlament regiert . Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Muammar Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat am Mittwochabend die Macht an die im Juli gewählte Nationalversammlung.

Das Parlament sei nun für die verfassungsgemäße Führung des Staates verantwortlich, sagte der Chef des Übergangsrats, Mustafa Abdel Dschalil, bei der Zeremonie in Tripolis. Auf dem zentralen Märtyrer-Platz feierten zahlreiche Menschen die Machtübergabe, die als wichtiger Schritt auf dem Weg der Demokratisierung des nordafrikanischen Landes gilt.

Video
Tripolis, 09.08.12: Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat am Mittwochabend die Macht an die im Juli gewählte Nationalversammlung, Libyens erstem in freien Wahlen bestimmtem Parlament seit 40 Jahren.

Das Parlament soll nun den Ministerpräsidenten einsetzen, Gesetze verabschieden und vollständige Wahlen für den Zeitraum nach der Erarbeitung einer Verfassung im kommenden Jahr vorbereiten.  In dem 200-köpfigen Gremium gibt es drei große Blöcke: Islamisten, darunter die Muslimische Bruderschaft und ultrakonservative Salafisten, Liberale und Gemäßigte unter Führung von Mahmud Dschibril, der während des Aufstands Ministerpräsident war, sowie Unabhängige. (rtr/dapd)

 



Kommentare
09.08.2012
09:19
Frei gewähltes Parlament übernimmt Macht in Libyen
von bloss-keine-Katsche | #1

Ich seh schon bald die sozialen Probleme kommen,
bei Gaddafi gabs Schule, Rente , ... für alle.
Die neue Regierung muss erst einmal den Scherbenhaufen, den die Natoflugzeuge huinterlassen haben an Frankreich, England abbezahlen.
Bin gespannt, was für die Menschen da noch übrig bleibt!?
Aber wird darüber dann in westlichen/deutschen Medien nicht berichtet.

Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?