Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Nordafrika

Frei gewähltes Parlament übernimmt Macht in Libyen

09.08.2012 | 07:07 Uhr
Libyen wird jetzt von einem frei gewählten Parlament regiert.Foto: dapd

Tripolis.  In Libyen ist die Macht offiziell an ein Parlament übergeben worden. Die Zeremonie war die erste friedliche Machtübergabe in dem nordafrikanischen Land seit mehr als 40 Jahren. Ein Jahr nach Sturz des Diktators Gaddafi feierten die Menschen die Nationalversammlung - die nun viel zu tun hat.

Erstmals seit mehr als 40 Jahren wird Libyen von einem frei gewählten Parlament regiert . Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Muammar Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat am Mittwochabend die Macht an die im Juli gewählte Nationalversammlung.

Das Parlament sei nun für die verfassungsgemäße Führung des Staates verantwortlich, sagte der Chef des Übergangsrats, Mustafa Abdel Dschalil, bei der Zeremonie in Tripolis. Auf dem zentralen Märtyrer-Platz feierten zahlreiche Menschen die Machtübergabe, die als wichtiger Schritt auf dem Weg der Demokratisierung des nordafrikanischen Landes gilt.

Video
Tripolis, 09.08.12: Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat am Mittwochabend die Macht an die im Juli gewählte Nationalversammlung, Libyens erstem in freien Wahlen bestimmtem Parlament seit 40 Jahren.

Das Parlament soll nun den Ministerpräsidenten einsetzen, Gesetze verabschieden und vollständige Wahlen für den Zeitraum nach der Erarbeitung einer Verfassung im kommenden Jahr vorbereiten.  In dem 200-köpfigen Gremium gibt es drei große Blöcke: Islamisten, darunter die Muslimische Bruderschaft und ultrakonservative Salafisten, Liberale und Gemäßigte unter Führung von Mahmud Dschibril, der während des Aufstands Ministerpräsident war, sowie Unabhängige. (rtr/dapd)

 



Kommentare
09.08.2012
09:19
Frei gewähltes Parlament übernimmt Macht in Libyen
von bloss-keine-Katsche | #1

Ich seh schon bald die sozialen Probleme kommen,
bei Gaddafi gabs Schule, Rente , ... für alle.
Die neue Regierung muss erst einmal den Scherbenhaufen, den die Natoflugzeuge huinterlassen haben an Frankreich, England abbezahlen.
Bin gespannt, was für die Menschen da noch übrig bleibt!?
Aber wird darüber dann in westlichen/deutschen Medien nicht berichtet.

Aus dem Ressort
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
EU-Kommission zeigt Milde gegenüber Defizitsündern
Finanzpolitik
Die Konjunktur läuft derzeit alles andere als rund in der Eurozone. Nun will die EU-Kommission Schuldensündern bei den Haushaltsauflagen erst mal entgegenkommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigt Verständnis für die Partnerländer.
Papst Franziskus trifft türkischen Präsidenten Erdogan
Papstreise
Religionsfreiheit, Ökumene, die Lage im Nahen Osten: Die Themen bei der sechsten Auslandsreise von Papst Franziskus, die ihn in die Türkei führt, sind vielfältig. Er startet seinen Besuch am Freitag in Ankara - wo auch ein Treffen mit Staatspräsident Erdogan ansteht.
Bund und Länder einigen sich im Kostenstreit um Flüchtlinge
Flüchtlinge
Bund und Länder haben ihren Streit um die Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen in letzter Minute beigelegt. Damit stimmte der Bundesrat am Freitag auch dem Asylbewerberleistungsgesetz und dem EU-Freizügigkeitsgesetz zu.
Erdogan: "Der Westen erfreut sich am Tod unserer Kinder"
Türkei
In einer Brandrede beim Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul holt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Rundumschlag gegen den Westen aus. Er attackiert die Vereinten Nationen und unterstellt den westlichen Medien Komplexe.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke