Das aktuelle Wetter NRW 20°C
SPD

Franz Müntefering will seine Bundestagskarriere beenden

22.09.2012 | 16:50 Uhr
Franz Müntefering will seine Bundestagskarriere beenden
Franz Müntefering will laut einem Medienbericht seine Bundestagskarriere beenden.Foto: Archiv/(Rottmann

Berlin.   Gut 37 Jahre nach seinem ersten Bundestagsmandat will der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering seine Parlaments-Karriere offenbar beenden. In einem Medienbericht am Samstag deutete der 72-Jährige an, bei der Bundestagswahl 2013 nicht mehr als Kandidat anzutreten.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering wird bei der Bundestagswahl 2013 nicht mehr antreten. "Das wird meine Frau alleine machen müssen", sagte er am Samstag auf einer Wahlveranstaltung in Marburg, wie die "Wetzlarer Neue Zeitung" am Samstag berichtete. Michelle Müntefering war am Dienstag von der SPD in Herne als Direktkandidatin nominiert worden.

Der 72-jährige Franz Müntefering war von 1975 bis 1992 Mitglied des Bundestags und ist seit 1998 erneut Abgeordneter. Dem Zeitungsbericht zufolge erklärte er auf der Veranstaltung, er werde im Hintergrund weiterhin genug zu tun haben. Ein Bundestagsmandat wolle er aber definitiv nicht mehr anstreben. (dapd)


Aus dem Ressort
Mann zündet sich vor libyscher Botschaft in Berlin selbst an
Selbstanzündung
Vor der lybischen Botschaft in Berlin hat sich am Freitag ein Mann selbst angezündet. Er hatte sich laut Polizeiangaben mit Lampenöl übergossen und wurde lebensgefährlich verletzt. Angerückte Feuerwehrleute konnten ihn aber löschen. Politische Forderungen hatte der Mann angeblich nicht.
Roma beklagen neue Rassismus-Welle in der Armutsdebatte
Rassismus
Die Debatte über die Armutszuwanderung hat einer Studie zufolge gezeigt, dass Vorurteile gegen Sinti und Roma in Deutschland weit verbreitet sind. Deren Zentralrat beklagt eine zunehmende Stigmatisierung. Die jüngste Debatte sei fast ausschließlich auf dem Rücken der Minderheit ausgetragen worden.
Verbot von Sprachtests - Migranten sehen Verzögerungstaktik
EU-Gericht
Der Europäische Gerichtshof hat eine deutsche Hürde für die Familienzusammenführung bei türkischen Zuwanderern gekippt. Das Bundesinnenministerium will die Folgen der Entscheidung jetzt "sorgfältig prüfen". Im NRW-Integrationsrat wittert man darin "Verzögerungstaktik".
Amnesty International sieht Beweise für Folter in Ostukraine
Menschenrechte
Die Kämpfe in der Ostukraine werden immer heftiger - und einem Bericht von Amnesty International zufolge begehen beide Seiten dabei Menschenrechtsverletzungen. Es gebe "immer mehr Beweise" für Folter. Journalisten, Aktivisten und Demonstranten seien entführt und schwer verprügelt worden.
Barack Obama will im eskalierten Nahostkonflikt vermitteln
Nahostkonflikt
Raketen auf Jerusalem und Tel Aviv, Luftangriffe auf Ziele im Gaza-Streifen: Im Nahostkonflikt sind weiter keine Anzeichen der Annäherung zwischen Israelis und Palästinensern zu erkennen. US-Präsident Barack Obama hat angeboten zu vermitteln, doch seine Möglichkeiten sind begrenzt.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?