Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Politik

Frankreich und Spanien sehen Zypern-Rettung als einmalige Lösung

26.03.2013 | 21:22 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Frankreich und Spanien sehen im Rettungspaket für Zypern eine einmalige Maßnahme, die nicht auf andere Länder übertragbar ist. "Es ist eine außergewöhnliche und einzigartige Lösung, die nur in Zypern angewandt wird", sagte der spanische Regierungschef Mariano Rajoy am Dienstag nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Paris.

Paris (dapd). Frankreich und Spanien sehen im Rettungspaket für Zypern eine einmalige Maßnahme, die nicht auf andere Länder übertragbar ist. "Es ist eine außergewöhnliche und einzigartige Lösung, die nur in Zypern angewandt wird", sagte der spanische Regierungschef Mariano Rajoy am Dienstag nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Paris. Auch Hollande sprach von einer "spezifischen Lösung".

Beide Politiker unterstrichen im Zusammenhang mit der Zypern-Krise die Bedeutung der Bankenunion. "Mit der Bankenunion hätten wir dieses Problem nicht gehabt", sagte Rajoy. Die Fortschritte hin zu einer solchen Union müssten deshalb weitergehen, forderte der spanische Regierungschef. Er versicherte ebenso wie Hollande, dass generell keine Sparguthaben zur Rettung von Banken herangezogen werden. "Diese Position werde ich verteidigen", kündigte Rajoy an.

In Zypern werden zur Bankenrettung Einlagen über 100.000 Euro angezapft. Das hatte in anderen Ländern die Sorge genährt, dass die Sparkonten nicht mehr vor einem staatlichen Zugriff sicher sind. Die EU hatte im Dezember mit der Einigung auf eine Bankenaufsicht die Grundlage für die Bankenunion gelegt. Allerdings sind wichtige Punkte wie die Einlagensicherung noch umstritten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Putins fliegende Museen steigen zu Machtdemonstrationen auf
Russland
Die Nato ist beunruhigt über außergewöhnlich umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe über den europäischen Meeren. Seit Dienstagnachmittag seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge an den Nato-Grenzen identifiziert worden. Auch deutsche Kampfjets stiegen auf.
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.