Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Politik

Frankreich und Spanien sehen Zypern-Rettung als einmalige Lösung

26.03.2013 | 21:22 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Frankreich und Spanien sehen im Rettungspaket für Zypern eine einmalige Maßnahme, die nicht auf andere Länder übertragbar ist. "Es ist eine außergewöhnliche und einzigartige Lösung, die nur in Zypern angewandt wird", sagte der spanische Regierungschef Mariano Rajoy am Dienstag nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Paris.

Paris (dapd). Frankreich und Spanien sehen im Rettungspaket für Zypern eine einmalige Maßnahme, die nicht auf andere Länder übertragbar ist. "Es ist eine außergewöhnliche und einzigartige Lösung, die nur in Zypern angewandt wird", sagte der spanische Regierungschef Mariano Rajoy am Dienstag nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Paris. Auch Hollande sprach von einer "spezifischen Lösung".

Beide Politiker unterstrichen im Zusammenhang mit der Zypern-Krise die Bedeutung der Bankenunion. "Mit der Bankenunion hätten wir dieses Problem nicht gehabt", sagte Rajoy. Die Fortschritte hin zu einer solchen Union müssten deshalb weitergehen, forderte der spanische Regierungschef. Er versicherte ebenso wie Hollande, dass generell keine Sparguthaben zur Rettung von Banken herangezogen werden. "Diese Position werde ich verteidigen", kündigte Rajoy an.

In Zypern werden zur Bankenrettung Einlagen über 100.000 Euro angezapft. Das hatte in anderen Ländern die Sorge genährt, dass die Sparkonten nicht mehr vor einem staatlichen Zugriff sicher sind. Die EU hatte im Dezember mit der Einigung auf eine Bankenaufsicht die Grundlage für die Bankenunion gelegt. Allerdings sind wichtige Punkte wie die Einlagensicherung noch umstritten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Grüne blockieren geplantes Gesetz gegen Armutsmigration
Zuwanderung
Städte, die besonders von EU-Zuwanderungen betroffen sind – wie etwa Duisburg oder Dortmund –, müssen um die vom Bund versprochenen 25 Millionen Euro Soforthilfe bangen. Hintergrund: Grüne drohen damit, im Bundesrat ein Maßnahmenpaket zum sogenannten Sozialmissbrauch durch Migranten zu blockieren.
Schwarz-Rot einigt sich - die Frauenquote kommt ab 2016
Koalitionseinigung
Nach einem Temperatursturz im Gesprächsklima haben Union und SPD zumindest eine Einigung beim Spitzentreffen im Kanzleramt erzielt. Große Unternehmen müssen ab 2016 eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent einhalten. Ob die Harmonie in der Koalition hält, muss sich aber noch zeigen.
"Rechts gegen Rechts" - wie Initiativen Neonazis austricksen
Rechtsextremismus
Wenn Rechtsextreme eine Demo planen, sorgt das meist für Unruhe. Die Initiative "Exit Deutschland" hat in Wunsiedel in Oberfranken aus der Not eine Tugend gemacht, und den Neo-Nazis ein Schnippchen geschlagen. Das Modell macht Schule, und hat mittlerweile einige Nachahmer gefunden.
EU-Bürgschaft soll 315 Milliarden Euro bewegen
EU-Kommission
Mit Milliarden-Euro-Investitionen will der neue EU-Kommissionschef Juncker den Ausbau der Infrastruktur in Europa vorantreiben. Dazu will Juncker an diesem Mittwoch einen Garantiefonds vorstellen - als Anreiz für die Wirtschaft.
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.