Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Frankreich schwächelt

23.02.2013 | 00:19 Uhr

Brüssel. EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn bereitet Frankreich Freude. Er stellte dem gebeutelten Land mehr Zeit in Aussicht, um vereinbarte Sparziele zu erreichen. Frankreich müsse aber unbedingt auf Reformkurs bleiben, sagte Rehn gestern bei Vorlage der neuesten Wirtschaftsprognose für Europa. Frankreichs Schwäche gibt nicht nur Brüssel Anlass zur Sorge, sondern auch Deutschland. Inmitten der Schuldenkrise wächst die Kluft zwischen den zwei größten EU-Staaten– politisch und wirtschaftlich. Europas deutsch-französischer Motor gerät ausgerechnet in schwierigen Zeiten ins Stottern. Auch daher ist die EU-Kommission bestrebt, dass Frankreich weiter spart und seine Wirtschaft wettbewerbsfähiger macht.

Schon jetzt ist eines klar. Frankreich, dessen Wirtschaft derzeit stagniert, schafft es nicht, sein Haushaltsloch („Defizit“) wie geplant zu verringern. Für dieses Jahr angepeilt war eigentlich, dass der Unterschied zwischen Ausgaben und Einnahmen einer Summe entspricht, die drei Prozent der Jahres-Wirtschaftsleistung beträgt. Doch das Defizit wird nach EU-Schätzungen dieses Jahr bei 3,7 Prozent liegen – und nächstes Jahr auf 3,9 Prozent steigen.

Arbeitslosenquote: elf Prozent

Frankreich kämpft seit Monaten um seine Glaubwürdigkeit – und damit um Vertrauen an den Finanzmärkten. In Berlin und anderswo kursieren Zweifel, ob Frankreich unter dem sozialistischen Präsidenten Francois Hollande die richtigen Schritte unternimmt, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen.

Die EU-Prognose ist düster. Immer mehr Franzosen werden bis nächstes Jahr ihren Job verlieren. Die Arbeitslosigkeit dürfte auf elf Prozent steigen – von rund zehn Prozent im vorigen Jahr. Zugleich wächst Frankreichs Schuldenstand von 90,3 auf 95 Prozent. Das heißt: Einer Jahres-Wirtschaftsleistung von 100 Euro stehen 95 Euro Staatsschulden gegenüber.

Zum Vergleich: In Deutschland – das Europas Konjunktur-Lokomotive bleibt – dürfte die Arbeitslosenquote im gleichen Zeitraum von 5,5 auf 5,6 Prozent steigen. Der Schuldenstand der Bundesrepublik wird wohl von 81,6 auf 78,3 Prozent sinken.

„Frankreich hat ein Problem“, sagt der Wirtschaftshistoriker Werner Abelshauser von der Universität Bielefeld. „Es hat sein Geschäftsmodell noch nicht wirklich entwickelt. Es muss noch die Frage beantworten, wo seine unverwechselbaren wirtschaftlichen Stärken liegen.“ Deutschlands Nachbarland könne trotzdem einiges bieten, sagt der Professor. „Frankreichs Wirtschaft ist seit Langem stark in der Produktion von Luxusgütern, Wein, landwirtschaftlichen Produkten, kurz: dem ‘Savoir Vivre’.“ Aus Sicht von Abelshauser sollte Frankreich zudem seine kleinen und mittelständischen Unternehmen besser fördern, damit sie zum „starken Rückgrat der Wirtschaft“ würden.

EU-Kommissar Rehn machte den Franzosen jenseits der düsteren Aussichten gestern allerdings auch ein bisschen Hoffnung – zumindest was einen Aufschub der Sparziele angeht: „Auf der Grundlage des (europäischen Stabilitäts-)Pakts hätten wir die Möglichkeit, unter bestimmten Bedingungen die Fristen zu verlängern“, sagte Rehn. Das könne der Fall sein, wenn ein Staat spare und Reformen anstoße, aber sich die Wirtschaftslage unerwartet verschlechtere. Entschieden sei jedoch noch nichts, betonte Rehn in Richtung Paris. Nötig seien weitere Wirtschaftsdaten. Die könnten bis Mai vorliegen. Erst dann sei eine Entscheidung möglich, ob die Franzosen bis 2014 und damit ein Jahr mehr Zeit bekommen, ihren Staatshaushalt in Ordnung bringen. Frankreichs Finanzminister Moscovici reagierte prompt. Die Bedingungen für einen Aufschub seien bereits erfüllt, sagte er.

Sabine Brendel


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.