Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kosovo-Konflikt

Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo

09.09.2013 | 14:27 Uhr
Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton verkündete am Sonntag, dass sich die Regierungschefs der beiden Balkanstaaten in wichtigen Punkten geeinigt hätten.Foto: afp

Brüssel.  Seit nunmehr zwei Jahren vermittelt die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zwischen Serbien und seiner ehemaligen Provinz Kosovo. Die Normalisierung der Beziehung zwischen den Nachbarstaaten ist Grundvoraussetzung für Beitrittsgespräche zwischen Belgrad und der Europäischen Union.

Bei den Verhandlungen zwischen Serbien und dem Kosovo hat es nach Angaben der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton Fortschritte gegeben. Der serbische Ministerpräsidenten Ivica Dacic und sein kosovarischer Kollege Hashim Thaci hätten sich in den Bereichen Energie und Telekommunikation geeinigt, sagte Ashton am Sonntagabend in Brüssel ohne Nennung von Einzelheiten. Zudem werde die Vorbereitung der Kommunalwahlen im Kosovo vorangetrieben.

Die Regierungschefs der beiden Balkanstaaten haben in Vorbereitung auf den am 3. November anstehenden Urnengang im Kosovo "wichtige Entscheidungen" getroffen, mit denen eine hohe Beteiligung möglich sei, erklärte Ashton. Die rund 40.000 ethnischen Serben im Norden des Kosovo hatten mit einem Boykott gedroht.

Lesen Sie auch:
Serbien bittet um Vergebung für Srebrenica

Es war das schlimmste Kriegsverbrechen, das Europa nach dem Ende des zweiten Weltkriegs erlebt hat. Bosnisch-serbische Soldaten töten vor 18 Jahren in der ostbosnischen Stadt Srebrenica etwa 8000 bosnische Muslime. Jetzt entschuldigte sich Serbiens Präsident für die Taten.

Die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geleitete Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Wahlen soll sich in den kommenden Tagen treffen, um die getroffenen Vereinbarungen rechtzeitig umzusetzen. Bei den Wahlen soll den Diplomatenkreisen zufolge "alles getan" werden, damit sich möglichst viele Bürger beteiligen. Mehrere serbische Wahllisten seien bis zum Anmeldeschluss registriert worden.

Kosovo fordert eigene Telefonvorwahl

Ein reibungsloser Verlauf der Kommunalwahlen im Kosovo ist Teil der Vereinbarungen, welche die Nachbarländer in ihrem Abkommen über eine Normalisierung ihrer Beziehungen im April getroffen hatten. Dazu zählt auch, dass der Norden des Kosovo eine gewisse Autonomie erhalten soll. Pristina hat nahezu keine Kontrolle über das Gebiet an der Grenze zu Serbien.

Aus Diplomatenkreisen hieß es, in den Bereichen Energie und Telekommunikation sei eine Einigung "in allen offenen Fragen" erzielt worden. Die Regierung in Pristina fordert eine eigene Telefonvorwahl für das Kosovo, das noch immer die serbische Vorwahl hat. Belgrad will seinerseits die serbischen Mobiltelefonanbieter im Norden des Kosovo halten. Im Bereich Energie fordert das Kosovo ein autonomes Versorgungssystem für Elektrizität. Serbien will im Norden des Kosovo seine eigene Versorgungsfirma haben.

Ashton vermittelt seit zwei Jahren zwischen Belgrad und Pristina. Das Kosovo hatte sich im Februar 2008 von Serbien losgelöst, doch erkennt Serbien die Unabhängigkeit seiner früheren Provinz bislang nicht an. Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten war die Voraussetzung für die Entscheidung für eine Aufnahme von Beitrittsgesprächen der EU mit Belgrad, die im kommenden Januar beginnen könnten. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?