Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kosovo-Konflikt

Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo

09.09.2013 | 14:27 Uhr
Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton verkündete am Sonntag, dass sich die Regierungschefs der beiden Balkanstaaten in wichtigen Punkten geeinigt hätten.Foto: afp

Brüssel.  Seit nunmehr zwei Jahren vermittelt die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zwischen Serbien und seiner ehemaligen Provinz Kosovo. Die Normalisierung der Beziehung zwischen den Nachbarstaaten ist Grundvoraussetzung für Beitrittsgespräche zwischen Belgrad und der Europäischen Union.

Bei den Verhandlungen zwischen Serbien und dem Kosovo hat es nach Angaben der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton Fortschritte gegeben. Der serbische Ministerpräsidenten Ivica Dacic und sein kosovarischer Kollege Hashim Thaci hätten sich in den Bereichen Energie und Telekommunikation geeinigt, sagte Ashton am Sonntagabend in Brüssel ohne Nennung von Einzelheiten. Zudem werde die Vorbereitung der Kommunalwahlen im Kosovo vorangetrieben.

Die Regierungschefs der beiden Balkanstaaten haben in Vorbereitung auf den am 3. November anstehenden Urnengang im Kosovo "wichtige Entscheidungen" getroffen, mit denen eine hohe Beteiligung möglich sei, erklärte Ashton. Die rund 40.000 ethnischen Serben im Norden des Kosovo hatten mit einem Boykott gedroht.

Lesen Sie auch:
Serbien bittet um Vergebung für Srebrenica

Es war das schlimmste Kriegsverbrechen, das Europa nach dem Ende des zweiten Weltkriegs erlebt hat. Bosnisch-serbische Soldaten töten vor 18 Jahren in der ostbosnischen Stadt Srebrenica etwa 8000 bosnische Muslime. Jetzt entschuldigte sich Serbiens Präsident für die Taten.

Die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geleitete Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Wahlen soll sich in den kommenden Tagen treffen, um die getroffenen Vereinbarungen rechtzeitig umzusetzen. Bei den Wahlen soll den Diplomatenkreisen zufolge "alles getan" werden, damit sich möglichst viele Bürger beteiligen. Mehrere serbische Wahllisten seien bis zum Anmeldeschluss registriert worden.

Kosovo fordert eigene Telefonvorwahl

Ein reibungsloser Verlauf der Kommunalwahlen im Kosovo ist Teil der Vereinbarungen, welche die Nachbarländer in ihrem Abkommen über eine Normalisierung ihrer Beziehungen im April getroffen hatten. Dazu zählt auch, dass der Norden des Kosovo eine gewisse Autonomie erhalten soll. Pristina hat nahezu keine Kontrolle über das Gebiet an der Grenze zu Serbien.

Aus Diplomatenkreisen hieß es, in den Bereichen Energie und Telekommunikation sei eine Einigung "in allen offenen Fragen" erzielt worden. Die Regierung in Pristina fordert eine eigene Telefonvorwahl für das Kosovo, das noch immer die serbische Vorwahl hat. Belgrad will seinerseits die serbischen Mobiltelefonanbieter im Norden des Kosovo halten. Im Bereich Energie fordert das Kosovo ein autonomes Versorgungssystem für Elektrizität. Serbien will im Norden des Kosovo seine eigene Versorgungsfirma haben.

Ashton vermittelt seit zwei Jahren zwischen Belgrad und Pristina. Das Kosovo hatte sich im Februar 2008 von Serbien losgelöst, doch erkennt Serbien die Unabhängigkeit seiner früheren Provinz bislang nicht an. Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten war die Voraussetzung für die Entscheidung für eine Aufnahme von Beitrittsgesprächen der EU mit Belgrad, die im kommenden Januar beginnen könnten. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Privatfirmen machen in NRW Jagd auf Temposünder
Tempokontrolle
Die Jagd auf Temposünder erledigt eine Privatfirma: Die Kreise Recklinghausen, Euskirchen, die Stadt Rheine und andere Kommunen arbeiten beim „Blitzen“ mit Fachfirmen zusammen. In NRW gibt es 600 Mess-Stellen allein von einer Firma. Die Polizeigewerkschaft übt Kritik an diesem Geschäftsmodell.
Bundesregierung verschärft Gesetze gegen Kinderpornografie
Gesetzesreform
Lange hat die Bundesregierung um die Details gerungen, jetzt ist es soweit: Ein neues Gesetz der Bundesregierung soll den Kampf gegen Kinderpornografie stärken. Unter anderem wird die Verjährungsfrist für Sexualstraftaten verlängert. Die Pläne sind auch eine Reaktion auf den Fall Edathy.
Gegner der Unabhängigkeit Schottlands in Umfragen knapp vorn
Abstimmung
Jüngste Umfragen geben den Gegnern einer Unabhängigkeit Schottlands etwas Rückenwind - Gegner und Befürworter liegen nur noch wenige Prozentpunkte auseinander. Haben die Bettelschwüre von Premierminister Cameron Erfolg? Zünglein an der Waage sind die bislang Unentschlossenen.
Anti-Terror-Kampf und Wirtschaft - Emir von Katar in Berlin
Deutschland-Besuch
Der umstrittene Emir von Katar beginnt am Mittwoch einen Deutschland-Besuch mit Treffen bei Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel. Scheich Tamim ist wegen möglicher Verbindungen zu IS-Terroristen und der WM-Baustellen in seinem Land ein rotes Tuch für viele Berliner Politiker.
US-Militär schließt Bodentruppen-Einsatz gegen IS nicht aus
Anti-Terror-Kampf
Im Kampf gegen die Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) hat US-Präsident Obama den Einsatz von Bodentruppen ausgeschlossen - doch das könnte sich ändern. US-Generalstabschef Dempsey jedenfalls will die erneute Entsendung von Kampftruppen empfehlen, wenn die eingeschlagene Strategie nicht aufgeht.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?