Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kosovo-Konflikt

Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo

09.09.2013 | 14:27 Uhr
Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton verkündete am Sonntag, dass sich die Regierungschefs der beiden Balkanstaaten in wichtigen Punkten geeinigt hätten.Foto: afp

Brüssel.  Seit nunmehr zwei Jahren vermittelt die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zwischen Serbien und seiner ehemaligen Provinz Kosovo. Die Normalisierung der Beziehung zwischen den Nachbarstaaten ist Grundvoraussetzung für Beitrittsgespräche zwischen Belgrad und der Europäischen Union.

Bei den Verhandlungen zwischen Serbien und dem Kosovo hat es nach Angaben der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton Fortschritte gegeben. Der serbische Ministerpräsidenten Ivica Dacic und sein kosovarischer Kollege Hashim Thaci hätten sich in den Bereichen Energie und Telekommunikation geeinigt, sagte Ashton am Sonntagabend in Brüssel ohne Nennung von Einzelheiten. Zudem werde die Vorbereitung der Kommunalwahlen im Kosovo vorangetrieben.

Die Regierungschefs der beiden Balkanstaaten haben in Vorbereitung auf den am 3. November anstehenden Urnengang im Kosovo "wichtige Entscheidungen" getroffen, mit denen eine hohe Beteiligung möglich sei, erklärte Ashton. Die rund 40.000 ethnischen Serben im Norden des Kosovo hatten mit einem Boykott gedroht.

Lesen Sie auch:
Serbien bittet um Vergebung für Srebrenica

Es war das schlimmste Kriegsverbrechen, das Europa nach dem Ende des zweiten Weltkriegs erlebt hat. Bosnisch-serbische Soldaten töten vor 18 Jahren in der ostbosnischen Stadt Srebrenica etwa 8000 bosnische Muslime. Jetzt entschuldigte sich Serbiens Präsident für die Taten.

Die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geleitete Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Wahlen soll sich in den kommenden Tagen treffen, um die getroffenen Vereinbarungen rechtzeitig umzusetzen. Bei den Wahlen soll den Diplomatenkreisen zufolge "alles getan" werden, damit sich möglichst viele Bürger beteiligen. Mehrere serbische Wahllisten seien bis zum Anmeldeschluss registriert worden.

Kosovo fordert eigene Telefonvorwahl

Ein reibungsloser Verlauf der Kommunalwahlen im Kosovo ist Teil der Vereinbarungen, welche die Nachbarländer in ihrem Abkommen über eine Normalisierung ihrer Beziehungen im April getroffen hatten. Dazu zählt auch, dass der Norden des Kosovo eine gewisse Autonomie erhalten soll. Pristina hat nahezu keine Kontrolle über das Gebiet an der Grenze zu Serbien.

Aus Diplomatenkreisen hieß es, in den Bereichen Energie und Telekommunikation sei eine Einigung "in allen offenen Fragen" erzielt worden. Die Regierung in Pristina fordert eine eigene Telefonvorwahl für das Kosovo, das noch immer die serbische Vorwahl hat. Belgrad will seinerseits die serbischen Mobiltelefonanbieter im Norden des Kosovo halten. Im Bereich Energie fordert das Kosovo ein autonomes Versorgungssystem für Elektrizität. Serbien will im Norden des Kosovo seine eigene Versorgungsfirma haben.

Ashton vermittelt seit zwei Jahren zwischen Belgrad und Pristina. Das Kosovo hatte sich im Februar 2008 von Serbien losgelöst, doch erkennt Serbien die Unabhängigkeit seiner früheren Provinz bislang nicht an. Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten war die Voraussetzung für die Entscheidung für eine Aufnahme von Beitrittsgesprächen der EU mit Belgrad, die im kommenden Januar beginnen könnten. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Kompromiss zur Beamtenbesoldung war hart erkämpft
Beamtenbesoldung
Die Beamten in NRW sollen nun doch alle mehr Geld bekommen - nicht nur die unteren Gruppen. Für die Landesregierung eine hohe Belastung. Nicht alle sind einverstanden mit dem Kompromiss, die Richter sprechen gar von Taschenspielertricks. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.
Viele Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee im Irak
Gewalt
Bewaffnete Kämpfer haben im Irak eine sunnitische Moschee angegriffen und dabei viele Menschen verletzt und getötet. Medien berichten, bei der Attacke handle es sich um einen Rache-Akt wegen eines Autobombenanschlags. Nach dem Angriff auf die Moschee sei es zu weiteren Zusammenstößen gekommen.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos