Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Forsa-Chef Güllner: "Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht"

26.03.2013 | 19:58 Uhr
Foto: /AP/Geert Vanden Wijngaert

Die Querelen um das Zypern-Rettungspaket haben offenbar keine negativen Auswirkungen auf die Umfragewerte der Union. Nach einer Analyse des Meinungsforschungsinstituts Forsa liegt Schwarz-Gelb ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl acht Punkte vor Rot-Grün. "Die Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht", sagte Forsa-Direktor Manfred Güllner der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe).

Passau (dapd). Die Querelen um das Zypern-Rettungspaket haben offenbar keine negativen Auswirkungen auf die Umfragewerte der Union. Nach einer Analyse des Meinungsforschungsinstituts Forsa liegt Schwarz-Gelb ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl acht Punkte vor Rot-Grün. "Die Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht", sagte Forsa-Direktor Manfred Güllner der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe). "Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass sie das Land auch durch diese Turbulenzen führen wird."

Von einer Wechselstimmung sei heute anders als 1998 sechs Monate vor der Wahl nichts zu spüren. "In der Krise wechselt man nicht gerne die Pferde", sagte Güllner. "Rot-Grün und insbesondere die SPD werden ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl nicht als Alternative gesehen, die das Land besser führen würde." Die einzige Kompetenz, die der SPD noch bescheinigt werde, sei die der sozialen Gerechtigkeit. "Allein damit kann man keine Wahl gewinnen", sagte Güllner.

Die Nominierung von Peer Steinbrück zum SPD-Kanzlerkandidaten habe anders als vor 15 Jahren bei Gerhard Schröder keinen Schub für die Sozialdemokraten gebracht. "Seine Beliebtheitswerte sind inzwischen fast so schlecht wie einst die von Rudolf Scharping und Kurt Beck. Der Kandidat zieht nicht und ist eher eine Mobilisierungsbremse."

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
US-Atomwaffen lagern noch viele Jahre in Deutschland
Atomwaffen
Außenminister Steinmeier sieht kaum Chancen auf einen schnellen Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen. Ukraine-Konflikt verschärft Lage.
Handy des NSA-Ausschussvorsitzenden Sensburg abgehört?
NSA-Ausschuss
Pikant Das Smartphone des CDU-Politikers ist möglicherweise aus einem verplompten Paket entnommen und manipuliert worden. Nun wird es untersucht.
Wie Schwesig die Lohnlücke für die Frauen schließen will
Arbeitsmarkt
Die Familienministerin fordert, dass Firmen mit mehr als 500 Angestellten Einkommensberichte vorlegen - und Gehälter vollkommen transparent machen.
Das Aus für den "Soli" beendet einen staatlichen Raubzug
Soli
Der Soli ist auf dem Weg in den Mülleimer der Geschichte - die Union will ihn kippen. Das ist gut so, wird aber Widerstand provozieren. Ein Kommentar.
Bundeswehr-Einsatz in Somalia wird um ein Jahr verlängert
Ostafrika
Das Kabinett hat das Mandat für den Bundeswehr-Einsatz in Somalia um ein Jahr verlängert. Deutsche Soldaten bilden dort somalische Streitkräfte aus.
7771568
Forsa-Chef Güllner: "Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht"
Forsa-Chef Güllner: "Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht"
$description$
http://www.derwesten.de/politik/forsa-chef-guellner-zypern-krise-schadet-der-kanzlerin-nicht-id7771568.html
2013-03-26 19:58
Parteien,Wahlen,Umfrage,Forsa,
Politik