Das aktuelle Wetter NRW -1°C
Politik

Forsa-Chef Güllner: "Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht"

26.03.2013 | 19:58 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Geert Vanden Wijngaert

Die Querelen um das Zypern-Rettungspaket haben offenbar keine negativen Auswirkungen auf die Umfragewerte der Union. Nach einer Analyse des Meinungsforschungsinstituts Forsa liegt Schwarz-Gelb ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl acht Punkte vor Rot-Grün. "Die Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht", sagte Forsa-Direktor Manfred Güllner der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe).

Passau (dapd). Die Querelen um das Zypern-Rettungspaket haben offenbar keine negativen Auswirkungen auf die Umfragewerte der Union. Nach einer Analyse des Meinungsforschungsinstituts Forsa liegt Schwarz-Gelb ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl acht Punkte vor Rot-Grün. "Die Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht", sagte Forsa-Direktor Manfred Güllner der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe). "Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass sie das Land auch durch diese Turbulenzen führen wird."

Von einer Wechselstimmung sei heute anders als 1998 sechs Monate vor der Wahl nichts zu spüren. "In der Krise wechselt man nicht gerne die Pferde", sagte Güllner. "Rot-Grün und insbesondere die SPD werden ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl nicht als Alternative gesehen, die das Land besser führen würde." Die einzige Kompetenz, die der SPD noch bescheinigt werde, sei die der sozialen Gerechtigkeit. "Allein damit kann man keine Wahl gewinnen", sagte Güllner.

Die Nominierung von Peer Steinbrück zum SPD-Kanzlerkandidaten habe anders als vor 15 Jahren bei Gerhard Schröder keinen Schub für die Sozialdemokraten gebracht. "Seine Beliebtheitswerte sind inzwischen fast so schlecht wie einst die von Rudolf Scharping und Kurt Beck. Der Kandidat zieht nicht und ist eher eine Mobilisierungsbremse."

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
„König Richard“ war das Maß aller Dinge
Altbundespräsident
Er strahlte Autorität aus und wurde weltweit geachtet. Deutschland nimmt Abschied beim Staatsakt am 11. Februar im Berliner Dom
Spanische Podemos-Partei will an Erfolg von Syriza anknüpfen
Demonstrationen
Zehntausende demonstrierten in Spanien gegen die Sparpolitik. Die Protestpartei Podemos will es bei der Wahl dem griechischen Linksbündnis gleichtun.
Deutschland verneigt sich vor Richard von Weizsäcker
Trauer
Er wollte Bundespräsident aller Deutschen sein und wirkte durch seine Worte: Richard von Weizsäcker ist tot. Am 11. Februar wird er beigesetzt.
Deutschland verneigt sich vor Richard von Weizsäcker
Trauer
Er wollte Bundespräsident aller Deutschen sein und wirkte durch seine Worte: Richard von Weizsäcker ist tot. Am 11. Februar wird er beigesetzt.
IS-Terrormiliz enthauptet zweite japanische Geisel
IS-Terror
Ein neues IS-Video soll die bestialische Ermordung einer zweiten japanischen Geisel zeigen. Die Bilder lösen international Entsetzen aus.
Fotos und Videos
7771568
Forsa-Chef Güllner: "Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht"
Forsa-Chef Güllner: "Zypern-Krise schadet der Kanzlerin nicht"
$description$
http://www.derwesten.de/politik/forsa-chef-guellner-zypern-krise-schadet-der-kanzlerin-nicht-id7771568.html
2013-03-26 19:58
Parteien,Wahlen,Umfrage,Forsa,
Politik