Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Pflege

Firmen wollen Teilzeit-Pflege ermöglichen

19.10.2011 | 19:15 Uhr
Firmen wollen Teilzeit-Pflege ermöglichen
Foto: dapd

Berlin.   Mehrere große deutsche Unternehmen wollen ihren Beschäftigten vom 1. Januar 2012 an eine zweijährige Familienpflegezeit gewähren. Die schwarz-gelbe Koalition will das neue Teilzeitmodell am Donnerstag im Bundestag durchsetzen.

Mehrere große deutsche Unternehmen wollen ih­ren Beschäftigten vom 1. Januar 2012 an eine zweijährige Familienpflegezeit gewähren. Die schwarz-gelbe Koalition will das neue Teilzeitmodell heute im Bundestag durchsetzen. Kritiker bemängeln, dass das Gesetz keinen Rechtsanspruch festschreibt.

Es ist ein Zugeständnis an die FDP: Wie beim Ringen um verbindliche Zielquoten für Führungsfrauen in der Wirtschaft muss Familienministerin Kristina Schröder (CDU) auch hier auf den liberalen Koalitionspartner Rücksicht nehmen. Beim Rechtsanspruch sei die Ministerin „vor der FDP eingeknickt“, so die familienpolitische Sprecherin der SPD, Caren Marks.

Prüfung des Modells bei RWE

Wie Schröder der WAZ-Mediengruppe sagte, wollen unter anderem Deutsche Post, Deutsche Telekom und Airbus Deutschland ihren Mitarbeitern ab 2012 ei­ne Familienpflegezeit ermöglichen. Auch RWE und Signal Iduna prüfen, das Modell einzuführen.

Es erlaubt Arbeitnehmern, ihre Arbeitszeit maximal zwei Jahre lang auf bis zu 15 Wochenstunden zu reduzieren, um Angehörige zu Hause zu betreuen. Während dieser Zeit verringert sich ihr Lohn aber nicht im selben Maß, sondern nur anteilig. Wer vorher 100 Prozent gearbeitet hat und jetzt auf 50 Prozent reduziert, bekommt immer noch 75 Prozent des Gehalts. Nach dem Ende der Pflegezeit bleibt das Gehalt so lange abgesenkt, bis das Darlehen wieder abgear­beitet ist.

Julia Emmrich


Kommentare
20.10.2011
10:35
Firmen wollen Teilzeit-Pflege ermöglichen
von wohlzufrieden | #1

Vielleicht brauchen die Mitarbeiter nach der zweijährigen Auszeit sogar gar nicht mehr in ihre Firma zurück...

Aus dem Ressort
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Mode-Droge Crystal in Deutschland weiter auf dem Vormarsch
Drogen
Der Konsum der stark süchtig machenden Mode-Droge Crystal Meth ist in Deutschland im achten Jahr in Folge gestiegen. Heute stellt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ihren jährlichen Drogenbericht vor. Er zeigt: Eine Region ist von dem gefährlichen Boom besonders betroffen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?