Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Euro-Krise

Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen

16.01.2012 | 18:54 Uhr
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
Auch der Euro-Rettungsschirm EFSF hat die Top-Bonität AAA verloren.Foto: afp

Essen.   Statt ein Verbot von Ratingagenturen zu fordern, plädiert NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) für mehr solcher Institutionen. „Mir wären fünf oder sechs lieber als drei.“ Dabei bringt er auch eine europäische Ratingagentur ins Gespräch.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sieht die Herabstufung mehrerer Euro-Länder wie Frankreich und Österreich durch die Ratingagentur Standard & Poor’s mit Besorgnis. „Ich finde es schwer erträglich, dass private Institutionen, die nicht frei von Interessen sind, mit ihren Bewertungen ganze Volkswirtschaften und Kontinente durcheinander bringen können“, sagte er im NRZ-Gespräch.

Ein Systemfehler liege seiner Meinung nach darin, das Urteil von Ratingagenturen quasi zum Gesetz zu erheben. Doch statt ein Verbot von Ratingagenturen zu fordern, plädiert er für mehr solcher Institutionen. „Mir wären fünf oder sechs lieber als drei.“ Dabei bringt er auch eine europäische Ratingagentur ins Gespräch. Und: „Wir sollten die Chinesen und deren Ratingkapazitäten nicht unterschätzen“, sagte er gestern.

Auch das Land Nordrhein-Westfalen wird von den Ratingagenturen bewertet. Auf die Frage, wie NRW abschneiden werde, antwortete der Finanzminister: „Ich bin guter Dinge.“

Denise Ludwig



Kommentare
17.01.2012
15:21
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
von meinemeinungdazu | #2

Noch mehr für so einen unglaubwürdigen Blödsinn? Was tun die eigentlich? Produktiv sind sie jedenfalls nicht. Ignorieren und fertig. Diesen amerikanischen Quatsch braucht die Welt nicht. Und wir müssen ihn nicht nachäffen. Es würde unnütz Geld kosten.

17.01.2012
10:14
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
von wohlzufrieden | #1

Ratingagenturen sind Rateagenturen.

Aus dem Ressort
Putin: Russland will stabile Ukraine
Konflikte
Angesichts zunehmender Kämpfe in der Stadt Donezk hat Russland die Ukraine zu einer raschen Stabilisierung der Konfliktregion aufgefordert. Moskau wolle eine berechenbare Partnerschaft mit Kiew, sagte Kremlchef Wladimir Putin in der russischen Hauptstadt.
NRW bekommt vom Bund mehr Geld für den Nahverkehr
ÖPNV
Mehr Gerechtigkeit für Millionen Pendler in Nordrhein-Westfalen: Das Land ist eines von dreien, die künftig vom Bund mehr Geld für den regionalen Bahnverkehr bekommen sollen als bisher. Es ist das Ergebnis ziemlich zäher Verhandlungen, denn andere Länder mussten dafür Verzicht üben.
Geheim! Wie das NRW-Kabinett von Panne zu Panne torkelt
Glosse
Die Ministerpräsidentin unerreichbar, der Innenminister beklaut von einem Taschendieb - nein, die Landesregierung hat keinen guten Lauf. Doch damit nicht genug: Wie aus geheimen Dokumenten hervorgeht, wird nahezu das gesamte Landeskabinett von einer peinlichen Pannenserie erfasst. Eine Glosse.
Abdeladim El-K. sagt nicht, ob er Düsseldorfs Terrorchef war
Prozess
Eigentlich sollte der Mann, der für die Ankläger der Kopf einer lokalen Terrorzelle war, im Düsseldorfer Al-Kaida-Prozess sein Schweigen brechen. Nach mehr als zwei Jahren hofften die Richter, so Licht in die Anschlagspläne zu bringen, die im April 2011 aufgeflogen waren. Doch daraus wird nichts.
Jäger gibt Versäumnisse zu - einen Rücktritt lehnt er ab
Flüchtlinge
Die Berichte über misshandelte Flüchtlinge in NRW-Unterkünften haben Bestürzung ausgelöst. Der Landtag befasst sich am Donnerstag mit den Vorfällen. NRW-Innenminister Jäger (SPD) hat Versäumnisse eingeräumt. Einen Rücktritt, wie ihn CDU-Chef Laschet ihm nahegelegt hat, lehnte er am Abend ab.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos