Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Euro-Krise

Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen

16.01.2012 | 18:54 Uhr
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
Auch der Euro-Rettungsschirm EFSF hat die Top-Bonität AAA verloren.Foto: afp

Essen.   Statt ein Verbot von Ratingagenturen zu fordern, plädiert NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) für mehr solcher Institutionen. „Mir wären fünf oder sechs lieber als drei.“ Dabei bringt er auch eine europäische Ratingagentur ins Gespräch.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sieht die Herabstufung mehrerer Euro-Länder wie Frankreich und Österreich durch die Ratingagentur Standard & Poor’s mit Besorgnis. „Ich finde es schwer erträglich, dass private Institutionen, die nicht frei von Interessen sind, mit ihren Bewertungen ganze Volkswirtschaften und Kontinente durcheinander bringen können“, sagte er im NRZ-Gespräch.

Ein Systemfehler liege seiner Meinung nach darin, das Urteil von Ratingagenturen quasi zum Gesetz zu erheben. Doch statt ein Verbot von Ratingagenturen zu fordern, plädiert er für mehr solcher Institutionen. „Mir wären fünf oder sechs lieber als drei.“ Dabei bringt er auch eine europäische Ratingagentur ins Gespräch. Und: „Wir sollten die Chinesen und deren Ratingkapazitäten nicht unterschätzen“, sagte er gestern.

Auch das Land Nordrhein-Westfalen wird von den Ratingagenturen bewertet. Auf die Frage, wie NRW abschneiden werde, antwortete der Finanzminister: „Ich bin guter Dinge.“

Denise Ludwig



Kommentare
17.01.2012
15:21
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
von meinemeinungdazu | #2

Noch mehr für so einen unglaubwürdigen Blödsinn? Was tun die eigentlich? Produktiv sind sie jedenfalls nicht. Ignorieren und fertig. Diesen amerikanischen Quatsch braucht die Welt nicht. Und wir müssen ihn nicht nachäffen. Es würde unnütz Geld kosten.

17.01.2012
10:14
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
von wohlzufrieden | #1

Ratingagenturen sind Rateagenturen.

Aus dem Ressort
Ukraine wirft Russland Truppenbewegungen bei Donzek vor
Ukraine-Konflikt
Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Berichte der ukrainischen Armee über gewaltige russische Militärkonvois mit mehr als 100 Fahrzeugen werden allerdings bezweifelt. Wieder schlägt die Stunde der Telefondiplomatie.
Neue Zuzugs-Hürden sollen "Armuts-Zuwanderung" eindämmen
Zuwanderung
Einreisesperren, Fristen für Arbeitsuchende und mehr Geld für Kommunen - mit diesem Katalog will die Bundesregierung Probleme durch "Armutsmigration" aus der EU eindämmen. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Regierungsbericht und brachte ein Gesetzespaket auf den Weg.
Selbstanzeige wird für Steuersünder künftig deutlich teurer
Steuern
Seit dem Frühjahr steht fest, dass es ab 2015 für Steuerbetrüger weit teurer wird, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Jetzt liegt ein Gesetzentwurf vor. Kritik kommt von der Industrie, die vor Problemen für Unternehmen warnt und Korrekturen fordert.
Ärzte bekommen 800 Millionen Euro mehr von der Krankenkasse
Krankenkassen
Vor einer Woche lagen die Positionen noch weit auseinander. Fünf Milliarden mehr forderten die Mediziner. Doch in der zweiten Verhandlungsrunde kam die Einigung zwischen Krankenkassen und Ärzten bereits nach einer halben Stunde.
NRW-Städte fordern Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen
Flüchtlinge
Viele Flüchtlingsunterkünfte in NRW sind "voll bis unter die Dachpfannen". Seit 20 Jahren gab es in Deutschland nicht so viele Asylbewerber wie jetzt. Städte und Kommunen rufen um Hilfe — und haben schon zu ersten Notlösungen wie der Duisburger Zeltstadt gegriffen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?