Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Euro-Krise

Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen

16.01.2012 | 18:54 Uhr
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
Auch der Euro-Rettungsschirm EFSF hat die Top-Bonität AAA verloren.Foto: afp

Essen.   Statt ein Verbot von Ratingagenturen zu fordern, plädiert NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) für mehr solcher Institutionen. „Mir wären fünf oder sechs lieber als drei.“ Dabei bringt er auch eine europäische Ratingagentur ins Gespräch.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sieht die Herabstufung mehrerer Euro-Länder wie Frankreich und Österreich durch die Ratingagentur Standard & Poor’s mit Besorgnis. „Ich finde es schwer erträglich, dass private Institutionen, die nicht frei von Interessen sind, mit ihren Bewertungen ganze Volkswirtschaften und Kontinente durcheinander bringen können“, sagte er im NRZ-Gespräch.

Ein Systemfehler liege seiner Meinung nach darin, das Urteil von Ratingagenturen quasi zum Gesetz zu erheben. Doch statt ein Verbot von Ratingagenturen zu fordern, plädiert er für mehr solcher Institutionen. „Mir wären fünf oder sechs lieber als drei.“ Dabei bringt er auch eine europäische Ratingagentur ins Gespräch. Und: „Wir sollten die Chinesen und deren Ratingkapazitäten nicht unterschätzen“, sagte er gestern.

Auch das Land Nordrhein-Westfalen wird von den Ratingagenturen bewertet. Auf die Frage, wie NRW abschneiden werde, antwortete der Finanzminister: „Ich bin guter Dinge.“

Denise Ludwig


Kommentare
17.01.2012
15:21
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
von meinemeinungdazu | #2

Noch mehr für so einen unglaubwürdigen Blödsinn? Was tun die eigentlich? Produktiv sind sie jedenfalls nicht. Ignorieren und fertig. Diesen amerikanischen Quatsch braucht die Welt nicht. Und wir müssen ihn nicht nachäffen. Es würde unnütz Geld kosten.

17.01.2012
10:14
Finanzminister Walter-Borjans fordert mehr Ratingagenturen
von wohlzufrieden | #1

Ratingagenturen sind Rateagenturen.

Aus dem Ressort
Bahn hat Stromleitungen angeblich nicht ordentlich gesichert
Stromtod
15.000 Volt fließen durch die Stromleitungen der Deutschen Bahn. Sie sind nötig, um die Züge des Konzerns an ihr Ziel zu bringen. Doch nun gibt es schwere Vorwürfe gegen die Bahn. Angeblich hat das Unternehmen seine Stromtrassen nicht ordentlich gesichert. Menschen sollen deshalb gestorben sein.
Über 100 Tote in Gaza - Kritik an Israel wegen ziviler Opfer
Nahost-Konflikt
Immer mehr Palästinenser sterben bei den israelischen Luftangriffen: Bis Freitagabend sollen mehr als 100 Menschen getötet worden sein, weitere 680 wurden verletzt. Trotz Kritik wegen der zivilen Opfer zieht Israel Bodentruppen an der Grenze zum Gazastreifen zusammen. Die USA bieten Vermittlung an.
Russland will Snowdens Asyl schon nächste Tage verlängern
NSA-Affäre
Russland wird Edward Snowden offenbar weiter Asyl gewähren. Der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA sei weiter in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde, deshalb seien die Gründe zur Genehmigung gegeben. Snowden hatte die Überwachungspraktiken der NSA enthüllt.
Wie Amerika auf den Spionage-Skandal reagiert
Spionage-Affäre
Nachdem Berlin dem Stations-Chef der CIA den Stuhl vor die Tür gesetzt hatte, weigerte sich Obama-Sprecher Josh Earnest selbst die Tatsache an sich zu bestätigen. Durch das politische Selbstgespräch Washingtons zieht sich unterdessen der versteckte Hinweis an Berlin, jetzt nicht übermütig zu werden.
Fälschte Grünen-Politiker Daniel Mack eine Bahn-Jahreskarte?
Deutsche Bahn
Der Grünen-Politiker Daniel Mack hat sich als Netzexperte einen Namen gemacht. Jetzt bringt ihn eine Bahnfahrt in Bedrängnis. Und alles nur, weil sein Smartphone leer war. Die Vorwürfe, er habe seine Bahn-Jahreskarte gefälscht, streitet er ab.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?