Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Altenpflege

Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern

20.03.2013 | 17:24 Uhr
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
Um die philippinischen Pflegekräfte auf ihre Arbeit in Deutschland vorzubereiten, erhalten sie in ihrem Heimatland eine sprachliche und kulturelle Schulung.Foto: Thomas Nitsche/WAZ FotoPool

Berlin.  Rund 10.000 Stellen für Altenpfleger sind derzeit in Deutschland unbesetzt. Filipinos sollen nun den Fachkräftemangel in der Pflege mildern. Mit sprachlichen und kulturellen Schulungen sollen die Filipinos in ihrem Heimatland auf die Arbeit vorbereitet werden. In Deutschland werden sie dann zu denselben Konditionen beschäftigt wie deutsche Pflegekräfte.

Filipinos sollen den Fachkräftemangel in der deutschen Altenpflege mildern. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Dienstag in Manila zwischen der Bundesagentur für Arbeit und der Arbeitsverwaltung der Philippinen unterzeichnet, wie das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Ähnliche Absprachen gab es bisher nur mit den Arbeitsverwaltungen von Kroatien und mit Serbien.

Rund 10.000 unbesetze Stellen

Das Ministerium verwies darauf, dass in Deutschland derzeit rund 10.000 Stellen für Altenpfleger unbesetzt sind. Die Vereinbarung orientiert sich an Regeln der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach es eine solche Anwerbung nur geben soll, wenn im Ausgangsland kein Fachkräftemangel besteht.

Lesen Sie auch:
Chinesen werden deutsche  Senioren  pflegen

In Deutschland gibt es zu wenige Altenpfleger, in China dagegen ein Überangebot. Deshalb wollen private Altenpflege-Unternehmen nun asiatische Arbeitskräfte für den deutschen Markt abwerben. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich bis 2030 voraussichtlich verdoppeln.

Um die philippinischen Pflegekräfte auf ihre Arbeit in Deutschland vorzubereiten, erhalten sie in ihrem Heimatland eine sprachliche und kulturelle Schulung. In Deutschland werden sie dann zu denselben Vertragskonditionen beschäftigt wie deutsche Pflegekräfte. (dapd)


Kommentare
22.03.2013
09:52
ich gebe #23 vollkommen recht,
von marianus | #24

wenn endlich einmal anständige löhne gezahlt und vor allem genug Pflegepersonal eingestellt würde.ich habe mir bereits einige altenheime angeschaut und beschlossen;ich bleibe solange es geht in meiner eigenen wohnung und dann steige ich aus wenn es nicht mehr geht.glauben die volksverdummer die ausländischen mitarbeiter (das ist jetzt nicht als abwertung gedacht)sind so dämlich wie die deutschen und arbeiten bis sie selber zum pflegefall werden un d dann nur h4 beziehen?wenn die merken das sie genauso benutzt und ausgenutzt werden,sind die weg und nicht in ihre
heimat sondern aus der pflege.was dann?die volksverblöder sollen erst einmal die aufgeblähte bürokratie abschaffen.ich glaube kauim das eine verwaltung in den heimen so besetzt sein muss.aber den pflegerinnen und pflegern vorschreiben was sie zu leisten haben.die bleistiftstemmer sollen sich mal nach ihrer eigenen beruflichen daseins berechtigung fragen lassen.

22.03.2013
09:31
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von korn62 | #23

Armes Deutschland-wie haben sich unsere Politiker das vorgestellt? Werden dieFilipinos dann für 3,50€ in den Altenheimen arbeiten? Der Fachkräftemangel würde sich ändern wenn dieser schwere Beruf endlich mal richtig bezahlt werden würde.Wer will denn heute einen Beruf erlernen wo das Geld weder zum Leben noch zum Sterben reicht?

21.03.2013
20:39
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von moby | #22

Ich bin ebenfalls berufsunfähige Altenpflegerin, weil von diversen Arbeitgebern jahrelang verschlissen worden. Solange in der Altenpflege per Gesetz diese Geiz-ist-geil-Menthalität herrscht, wird in den Heimen der Horror und zu Hause die Überforderung herrschen. Ich wünsche mir für mich selber die baldmöglichste Einführung von Soylent Green. Ein gepflegtes menschliches Sterben und danach die Verfütterung an alte Menschen, die sich ansonsten Katzenfutter im Sonderangebot kaufen, ist nur ein Schritt weiter. Als ersten Schritt gab`s das "sozialverträgliche Frühableben" aus Politikermund schon, es wurde nur nicht konsequent weiter gedacht.

21.03.2013
17:12
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von bake7 | #21

Ich habe mit Mitte 40 diesen Knochenjob nicht mehr machen können. Rente gab es keine, denn man könnte ja noch was anderes arbeiten.-ohne schwere Lasten (max. 5Kg) zu heben, arbeiten mit abwechseldem stehen gehen und sitzen, kein Publikumsverkehr, keine Wechselschichten und Nachtarbeiten, Bildschirmarbeit wurde auch verneint-. Nur, was anderes-was das wohl sein sollte- habe ich nur im Nebebjobbereich angeboten bekommen. Man hat sich also so durchgehangelt, denn wenn man verheiratet ist hat man keinerlei Ansprüche, da man durch seinen Ehemann versorgt ist.

21.03.2013
14:10
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von Boisfeuras | #20

Wirklich "schlaue" Idee. Nur: Wer pflegt die 10.000 Filipinos, wenn die selbst alt sind? Holt die Bundesagentur für Arbeit dann wieder woanders Leute zur Pflege der ehemaligen Pflegekräfte? Und für die dann später wieder andere? Dass die Pflege mit dem Wegfall des Zivildienstes den Bach runtergehen würde, konnte sich jeder halbwegs Intelligente an seinen zehn Fingern abzählen. Aber vielleicht waren bei der Entscheidung im Bundestag ja zu wenig halbwegs Intelligente anwesend?

21.03.2013
13:05
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von bonafide | #19

Werden also die Fehler der 60er Jahre mit den "Gastarbeitern" wiederholt??
Aus fernen Ländern Arbeitskräfte für schlechtbzeahlte Knochenjobs einführen.

Auch wen nes keiner hören mag, bei mehr als 3 Mio Arbeitslosen sollten woh ein paar dazwischen sein die Altenpflege können.

Und wenn nicht muss eben mal ein gewisser Druck aufgebaut werden

10.000 Jahre mussten wir Menschen uns mühsam durchschlagen um zu überleben, heute herrscht die meinung vor das Geld kommt vom Amt
Naja, auch ich würde gern mein Einkommen per Urlaub erhalten.
Ein schöner Traum....bleibt aber ein Traum

Aus meiner Sicht ist ein Fehler Menschen aus einem anderen Kultur -und Religionskreis
auf geistig, nur noch wenig flexible alte Menschen los zu lassen.
Auf Menschen die leise reden, nuscheln, schlecht hören.
Die sich verständigen wollen mit Pflegern die nu Deutsche "radebechen".
Da wäre ein Roboter altenfreundlicher.

21.03.2013
13:02
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von jessiesrevenge | #18

wenn soviele Stellen unbesetzt sind, dann verstehe ich nicht warum soviele Altenpfleger nur Minjobs haben oder bei Zeitarbeitsfirmen beschäftigit sind?? Warum lese ich so oft Stellenanzeigen wo nur nach Minijobbern gesucht wird?? Sehr merkwürdig.... Und was passiert mit den Massen an Leuten aus den Umschulungen und überbetrieblichen Ausbildungen??

21.03.2013
07:58
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von astor97 | #17

wie ihre deutschen Kollegen.. also für einen Hungerlohn... eine anspruchsvolle Tätigkeit
wird zu einem Hilfsarbeiterjob.. schönen Tag noch.. armes Deutschland....

21.03.2013
07:43
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von Ex-Leser | #16

Wieso sind die Polen jetzt auch schon zu teuer, verlangen die gar eine richtige Bezahlung?

Baut den Wasserkopf ab und bezahlt die Leute vernünftig, dann findet man sicherlich auch in Deutschland genug Menschen die diesen Job ausführen wollen.

Immer der gleiche Mist.

21.03.2013
06:55
Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern
von B.Schmitz | #15

Die Fachkräfte sollen mal vernünftige Arbeitsbedingungen bekommen, eine ordentliche Bezahlung, unbefristete Arbeitsverträge dann klappt es auch mit den eigenen Leuten. Man hat langsam die Schnauze voll von den ausländischen Fachkräften. Wenn ich schon lese, sie werden mit sprachlichen und kulturellen Angeboten vorbereitet und bekommen die selben Konditionen dann fragt man sich doch, warum machen die Deutschen dann eine Ausbildung?
Für die eigene Bevölkerung muss die Arbeit attraktiv gemacht werden und nicht für andere.

Aus dem Ressort
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Israels Sicherheitskabinett berät über Waffenruhe
Nahostkonflikt
Israel hält bislang am Gaza-Einsatz fest. Es gibt immer mehr zivile Opfer. Inzwischen starben 788 Menschen seit Kriegsbeginn. In mehreren deutschen Städten sind am Freitag Demonstrationen geplant. Im Westjordanland gab es in der Nacht erneut Gefechte mit Toten. Bringt ein US-Friedensplan die Wende?
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?