Filipinos sollen Fachkräftemangel in der Altenpflege mildern

Um die philippinischen Pflegekräfte auf ihre Arbeit in Deutschland vorzubereiten, erhalten sie in ihrem Heimatland eine sprachliche und kulturelle Schulung.
Um die philippinischen Pflegekräfte auf ihre Arbeit in Deutschland vorzubereiten, erhalten sie in ihrem Heimatland eine sprachliche und kulturelle Schulung.
Foto: Thomas Nitsche/WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Rund 10.000 Stellen für Altenpfleger sind derzeit in Deutschland unbesetzt. Filipinos sollen nun den Fachkräftemangel in der Pflege mildern. Mit sprachlichen und kulturellen Schulungen sollen die Filipinos in ihrem Heimatland auf die Arbeit vorbereitet werden. In Deutschland werden sie dann zu denselben Konditionen beschäftigt wie deutsche Pflegekräfte.

Berlin.. Filipinos sollen den Fachkräftemangel in der deutschen Altenpflege mildern. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Dienstag in Manila zwischen der Bundesagentur für Arbeit und der Arbeitsverwaltung der Philippinen unterzeichnet, wie das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Ähnliche Absprachen gab es bisher nur mit den Arbeitsverwaltungen von Kroatien und mit Serbien.

Rund 10.000 unbesetze Stellen

Das Ministerium verwies darauf, dass in Deutschland derzeit rund 10.000 Stellen für Altenpfleger unbesetzt sind. Die Vereinbarung orientiert sich an Regeln der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach es eine solche Anwerbung nur geben soll, wenn im Ausgangsland kein Fachkräftemangel besteht.

Pflege Um die philippinischen Pflegekräfte auf ihre Arbeit in Deutschland vorzubereiten, erhalten sie in ihrem Heimatland eine sprachliche und kulturelle Schulung. In Deutschland werden sie dann zu denselben Vertragskonditionen beschäftigt wie deutsche Pflegekräfte. (dapd)