Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Feuerwehr

Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden

15.02.2013 | 18:21 Uhr
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
Mit einer Mahnwache demonstrierten Feuerwehrleute in Herten bereits im vergangenen Jahr für die Vergütung Überstunden. Allein Brandoberinspektor Michael Spiekermann hat 1635 Stunden Mehrarbeit geleistet.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Jahrelang häuften die Feuerwehrmänner in NRW unbezahlte Überstunden an. Doch einige  Kommunen wollen  Bereitschaftsdienste  nicht  vergüten. Der Unmut ist groß. Nun klagen sie für eine Vergütung der geleisteten Bereitschaftsdienste. Allein beim Verwaltungsgericht Düsseldorf seien über 120 Verfahren anhängig.

Die Düsseldorfer Lokalposse machte landesweit Schlagzeilen: Pünktlich zu Karneval suspendierte der dortige Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) zehn Feuerwehrleute, weil sie sich bei Facebook abschätzig über ihr Stadtoberhaupt geäußert haben sollen. Diplomatische Noten und ein grotesker Friedensgipfel folgten. Der tiefere Hintergrund solcher Auseinandersetzungen beschäftigt jedoch zunehmend die Verwaltungsgerichte in NRW: Immer mehr Brandbekämpfer verklagen ihre Kommunen wegen nicht bezahlter Überstunden.

„Es gibt in den Wehren kaum noch ein anderes Thema. Die Unzufriedenheit ist groß“, sagt Ingo Schäfer, Feuerwehrmann in Solingen und zugleich Vorsitzender der Feuerwehrgewerkschaft. Allein beim Verwaltungsgericht Düsseldorf seien zurzeit 120 Verfahren anhängig, bestätigte der Vorsitzende Richter Gerd-Ulrich Kapteina.

Feuerwehrleute fordern Ausgleich für Bereitschaftszeiten

Die beamteten Feuerwehrleute verlangen von ihren Städten einen finanziellen Ausgleich für Bereitschaftszeiten, die laut EU-Arbeitszeitrichtlinie bereits ab 2001 wie normaler Volldienst hätten abgerechnet werden müssen.

In NRW wurde jedoch erst ab 1. Januar 2007 die reguläre 48-Stunden-Woche mit einer gesonderten Vergütung für Bereitschaftszeiten geschaffen. Sechs Jahre lang häuften die Feuerwehrleute also im Tag-und-Nacht-Einsatz massenhaft Überstunden an, die nach EU-Recht hätten bezahlt werden müssen.

Lesen Sie auch:
Düsseldorf plant Facebook-Regeln für 10.000 Stadtmitarbeiter

Die Facebook-Affäre um zehn Beamte der Feuerwehr Düsseldorf zieht weiter ihre Kreise: Die Stadt will jetzt Facebook-Richtlinien erarbeiten, die für alle Mitarbeiter gelten. Darin wird festgehalten, wie sich die städtischen Bediensteten in Zukunft in sozialen Netzwerken verhalten sollen.

Laut Verwaltungsgericht Düsseldorf geht es um rund 260 Euro zusätzlich pro Monat und Feuerwehrmann. Bei rund 13 000 beamteten Brandbekämpfern in NRW drohen den klammen Kommunen Nachzahlungen in Millionenhöhe. Freizeitausgleich ist undenkbar, da dann der 24-Stunden-Dienst zusammenbrechen würde. Im Juli 2012 kam den Städten zunächst das Bundesverwaltungsgericht zu Hilfe. Es erklärte die Ansprüche bis 2005 für verjährt. Selbst die EU-Kommission kann dagegen nicht vorgehen, da jeder Mitgliedsstaat rechtliche Verjährungsfristen selbst festlegt.

Gab es irreführende Signale aus den Stadtverwaltungen

Die Feuerwehrleute bezweifeln jedoch, dass sich die Kommunen korrekt verhalten haben. Müssen Beamte der eher unteren Besoldungsstufe A7 bis A9, deren täglicher Job das Retten von Menschenleben ist, wirklich die Finessen des EU-Arbeitsrechts im Auge haben? Gab es womöglich irreführende Signale aus den Stadtverwaltungen? All das werden nun die Verwaltungsgerichte zu prüfen haben.

„Es gibt Städte, die mit ihren Feuerwehren von sich aus Lösungen erarbeiten“, lobt Feuerwehrmann Schäfer. Einige Städte hätten Vergleiche geschlossen und pauschale Nachzahlungen für die Jahre 2001 bis 2006 verabredet, um endlich wieder Ruhe in die Wachen zu bekommen. Dass es der Politik schlecht bekommt, sich mit den in der Bevölkerung angesehenen Feuerwehrleuten anzulegen, musste Düsseldorfs Oberbürgermeister Elbers erfahren. Er wird bis heute in zahlreichen Internetforen wüst beschimpft für seine Disziplinarmaßnahmen.

Tobias Blasius



Kommentare
18.02.2013
14:07
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von rally | #12

Ich kenn noch viele andere Arbeitgeber wo Überstunden nicht bezahlt werden (CallCenter zb.). Auch die Amzon debatte läuft ja zur Zeit. Der Kapitalismus fordert immer weitere Opfer. Die Gesellschaft wird gespaltet, die einen wollen immer mehr (Profitgier ohne Ende)...die anderen gehen 40 Std. und mehr arbeiten und bekommen nur noch einen Hungerlohn und wissen nicht mehr wie sie Miete etc. bezahlen sollen.

Hinzu kommt das wir alle Pleite sind und die Schulden immer weiter wachsen! Das Geld ist da, aber es fließt zu den Reichen und Korrupten, egal ob in D oder in "Griechenland".

18.02.2013
13:36
Feuerwehrleute und Überstunden
von wmaehler | #11

Das Thema kann man getrost auch auf den Polizeidienst ausweiten.
Und was hier noch bei der Entlohnung berücksichtigt werden sollte ist, daß Feuerwehrleute eigentlich bereits unterbezahlt sind in Anbetracht ihrer Tätigkeiten und Leistungen.
Und ich persönlich empfinde es als eine Frechheit, auf der einen Seite Milliarden in andere Länder zu pumpen, nur um das mit Macht zusammengewürfelte Europa zu stützen, und auf der anderen Seite zustehende Gelder im eigenen Land vorzuenthalten.
Da gibt es einen modernen Ausdruck: Lohndumping ....

18.02.2013
12:28
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von fuffzigpfennig | #10

Warum vor Gericht ziehen? Die Sicherheitskräfte an den Flughäfen haben doch gerade erst wieder gezeigt, wie man sowas regelt: Einfach von Verdi zum Streik anstiften und ein paar Häuser abfackeln lassen! Dann hat auch der letzte Unbeteiligte verstanden, was sie fordern!

1 Antwort
@ kleingeld
von Strasser | #10-1

Genau das machen die Feuerwehrbeamten ja nicht. Einmal ist es der Berufsethos und die Verantwortung aber auch der Beamtenstatus, der hier durchaus Sinn macht.

Ein gerechter Umgang mit denen, die tagtäglich für unsere Sicherheit sich in gefährliche Situationen begeben, Leben retten und Sachwerte erhalten, ist eine Grundeinstellung für eine gerechte und demokratische Gesellschaft. Alles andere ist ungerecht und undemokratisch. Da mache sich nun jeder seinen eigenen Reim drauf ....

18.02.2013
12:19
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von qiesel | #9

Handwerker in der freien Wirtschaft werden jeden Tag über den Leisten gezogen.Egal wo man beschäftigt ist.
Das jammern der Feuerwehrleute ist unfassbar.Erzählt doch mal von den Vorteilen eurer Anstellung.

Und gefährlich , ja ist der Polizisten Job auch.Man kann in deutschland seinen Beruf frei wählen.


Und was schreiben die Feuerwahrleute denn an Ü std so auf? Etwa auch Anfahrten zur Dienststelle? Die sind keine Ü Std.

Die ganzen Ü Std müsste man mal kontrollieren auf Wahrheitsgemäße Angaben.

1 Antwort
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von Nitroxx | #9-1

Und was schreiben die Feuerwahrleute denn an Ü std so auf?
Selber garnichts, das hält die Stadt ja sogar penibel nach.
Aber da Bereitschaftszeiten (wie bei Krankenhausärzten neuerdings auch) zumindest teilweise zur Arbeitszeit zählen, kommen da bei einem Dienst von 8h00 bis 8h00 24 Stunden zusammen, das machst Du jeden dritten Tag und kommst auf 240h pro Monat. Gegenüber den 160h +- die Du hoffentlich machst.
Ein Tag Urlaub zieht Dir dann aber auch 24h vom Konto ab. So einfach ist das.

Und ja, der Job hat auch Vorteile, wie z.B. der Lehrerberuf auch, aber ich möchte (dauerhaft, bis zur Rente) weder Lehrer noch Feuerwehrmann sein.

18.02.2013
10:29
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von locklin | #8

Alle rausschmeißen!
Und dann muss es im Düsseldorfer Rathaus brennen.
Ich darf das schreiben, ich bin kein Feuerwehrmann. Aber wer diesen Kommentar gutheißt, darf ebenfalls kein Feuerwehrmann sein, sonst fliegt er tatsächlich.

18.02.2013
10:05
Mehrleistungen abfordern ...
von Strasser | #7

.... dann nicht vergüten oder bezahlen und wer darüber meckert - rausschmeissen! Das ist eine Kultur im Umgang mit Mitarbeitern, wie sie zuletzt Kapitalisten aus der Frühzeit der Industrialisierung an den Tag legten. Traurig - aber auch bezeichnend - dass Feuerwehrbeamte deswegen Gerichte bemühen müssen!

18.02.2013
08:47
Da hilft nur Düsseldorfer Management
von meigustu | #6

Alle rausschmeisen, denn solche Klagen schädigen das Ansehen der Majestäten im Lande.

18.02.2013
08:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.02.2013
08:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.02.2013
08:05
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von Subversion | #3

Die haben Mut. Im Krankenhaus und bei den mobilen Pflegediensten ist es ähnlich; wer
arbeitet, der wird bestraft. Hinzu kommt, daß die Straßen vereist waren und die Fahrtzeiten nicht als Arbeitszeit angerechnet werden. Und Feuerwehrleute, die täglich mit
den schlimmsten Fällen rechnen müssen, die ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, werden
nicht bezahlt....Arbeitszeit wird in Deutschland nicht mehr bezahlt.

1 Antwort
Feuerwehrleute verklagen Städte wegen unbezahlter Überstunden
von superimpi | #3-1

natürlcih werden Anfahrtskosten zur Arbeitsstelle nicht als "Überstunden" vergütet. Mit solchen Forderungen wird die Ernsthaftigkeit der gesamten Angelegenheit ins Lächerliche gezogen.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?