Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Tierrettung

Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten

20.03.2013 | 17:17 Uhr
Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
Die Tierrettung gehört immer häufiger zu den Aufgaben der Feuerwehr - wie hier, wo ein Rehbock aus einem Kanal gerettet wird.Foto: dpa

Essen.  Katze im Baum oder Hund im Hasenbau: Die Arbeit der Feuerwehr beschränkt sich längst nicht mehr darauf, Brände zu löschen. Im vergangenen Jahr ist sie 40.000 Mal ausgerückt, um Tiere aus Notlagen zu retten. Teure Aktionen, die den Tierhalter in Nordrhein-Westfalen meistens nichts kosten.

„Moglie“, 13, hat in der letzten Woche einen schwierigen Alarm bei der Feuerwehr in Oer-Erkenschwick ausgelöst. Der Jagdterrier war hinter einem Karnickel her. Das trickste den Verfolger aus. „Moglie“ geriet in einen engen Hasenbau und blieb stecken. Fünf Feuerwehrmänner rückten mit Schaufel und Spaten an. Sie scheiterten. Erst ein Bagger half, den völlig verängstigten Hund zu befreien.

„Hund im Kanal“. „Katze im Baum“. „Ziege im Teich“. Es sind immer öfter die Einsatzorder für die Feuerwehren im Land. In Siegen haben sie, zwei Tage vor der „Moglie“-Rettung, die Dackeldame „Roxy“ mit Hilfe von Kaminkehrerbesteck aus dem Abwasserrohr geholt. „Roxy“ hatte einen Fuchs gejagt. Auch der Fuchs hat überlebt und schoss zur Überraschung der Retter nach seinem Häscher aus dem Rohr, um im nächsten Gebüsch zu verschwinden.

Rund 40.000 Einsätze der Feuerwehr im vergangenen Jahr

Bundesweit rund 40.000 Mal sind im letzten Jahr Feuerwehreinheiten ausgerückt, um Tiere aus aussichtslosen Situationen zu bergen. Das sind etwa fünf Prozent aller Einsätze. Manchmal ist der Aufwand beträchtlich wie kürzlich im Berliner Tegeler Forst. 40 Mann mussten anrücken. Für die Befreiung des Foxterriers hat sein Herrchen am Ende eine Rechnung über 10.000 Euro bekommen.

„Die Zahl der Einsätze, um Tiere zu retten, hat deutlich zugenommen“, sagt Christoph Schöneborn, Sprecher der Verbandes der Feuerwehren in NRW. Die Gründe dafür? Tierschutz sei eben stärker ins gesellschaftliche Bewusstsein gerückt. „Die Menschen sind sensibler geworden, und für uns sind selbstverständlich auch Tiere fühlende Wesen.“ Dabei gingen die Rettungsaktionen oft weit über Hund und Katze hinaus. „Gar nicht so selten verstopfen Entenküken die Leitungen.“

Tiereigentümer müssen in NRW in der Regel nichts zahlen

Anders als in Berlin müssen Tiereigentümer in Nordrhein-Westfalen in der Regel keinen Cent zahlen, wenn der Hausgenosse in Not gerät. Das erledigt der Steuerzahler über die Kommunaletats.

Der Paragraf 41 des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG) sieht eine Erstattungspflicht durch den Verursacher eines Einsatzes nur dann vor, wenn er „die Gefahr oder den Schaden vorsätzlich herbeigeführt hat“. Aber wer treibt seinen Kater schon absichtlich auf den Baum? Und wie ließe sich das beweisen?

Tierrettung
Pferd in Not ist ein Fall für die Feuerwehr

Es muss nicht immer brennen, wenn die Feuerwehr ausrückt. Seit etwa 30 Jahren bringen die Mülheimer Feuerwehrleute auch herrenlose Tiere ins Tierheim oder retten Vierbeiner, die sich in eine missliche Lage gebracht haben.

Beim Deutschen Feuerwehrverband in Berlin sagt man, natürlich könne ein Katzenbesitzer auch mal warten, bis sein Tier selbst die Baumkrone verlässt, weil der Hunger übermächtig geworden ist. Aber ob so viel Geduld bangenden Kinderseelen zuzumuten ist? Wer mit Feuerwehrchefs spricht, spürt, dass sie die Tierrettungen durchaus gerne als Imagepflege sehen: „Das Medienecho ist viel größer, als wenn wir einen richtig gefährlichen Einsatz haben.“

Regelmäßige Fortbildungen für Feuerwehrleute

In Herdecke bei Dortmund haben die Brandschützer inzwischen erkannt, dass sie nicht so richtig für tierische Einsätze ausgebildet sind. Es gibt hier regelmäßige Fortbildungen, zumal ein Tierpfleger unter den eigenen Leuten ist. Höhepunkt ist die Prüfung, einen Schwan einzufangen.

„Wir liegen hier zwischen zwei Ruhrseen“, sagt Hans-Jörg Möller, Chef der Freiwilligen Feuerwehr. „Schwäne und Gänse in Not“ seien fast alltäglich. Dazu kommt die Natter auf dem Balkon. „Auch Schlangen sind ein großes Thema“, erzählt Möller. Dann und wann sogar Kühe. In Herdecke lernt die Feuerwehr sogar, mit Rindviechern umzugehen.

Vorsicht ist da geboten. Möller: „Die walzen alles nieder.“

Dietmar Seher



Kommentare
22.03.2013
11:39
Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von kopfhoch | #3

Tiere retten ist doch auch menschlich. Ich finde es spitze, wenn Feuerwehrleute sich nicht dafür zu schade sind, einem Tier das Leben zu retten. Das macht die Fuerwehr sympathischer als sie als Lebensretter in der Not sowieso schon sind. Danke!

21.03.2013
19:50
Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von bodyholy | #2

RESPECT. - Jungens, ihr macht ne saubere Arbeit ! Danke, dass Ihr da seid...

21.03.2013
12:37
Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von tierfreund61 | #1

Das sollte selbstverständlich sein!

4 Antworten
Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von Jorgel | #1-1

Nur der Lohn der Feuerwehrleute ist nicht selbstverständlich. Siehe Nullrunde für Beamte...

Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von tierfreund61 | #1-2

Sicher ist das mit der Nullrunde eine Sauerei. Aber die Höhe des Gehalts kann doch nicht entscheident sein, wen oder was oder ob ich überhaupt jemand aus der Not rette.

Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von Jorgel | #1-3

Das hat auch niemand gesagt...

Feuerwehr muss immer häufiger Tiere aus Gefahren retten
von tierfreund61 | #1-4

Sorry, kam so rüber.

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos