Fesselnde Gedankenspiele

Alle Welt redet ja derzeit über Fesselsex und Sado-Maso-Spielchen, Sie wissen schon, dieser Film „50 Shades of Grey“. Das Geraune beflügelt die Fantasie, so viel sei an dieser Stelle eingeräumt. Klammheimlich stellte ich mir den geschätzten Kollegen K. im hautengen Latex-Anzug vor und einer Lederkappe, die nur Augenschlitze und Nasenlöcher hat, verwarf den Gedanken aber schleunigst, weil er nur wenig Freude bereitete. Herzlich kollegial bin ich auch P. verbunden, weshalb es mir schwer fiele, ihn in ein gekacheltes Kellerverlies zu ketten und dort dann und wann tüchtig auszupeitschen, weil es ihm halt Satisfaktion beschert. Kollege B. wiederum tat gestern kund, das eingemottete Zubehör mit Fesseln und Handschellen wieder aus dem Keller nach oben zu holen, sollte seine seit geraumer Zeit erkältungsgeschwächte Gattin erst einmal wieder richtig hergestellt sein. Mehr war dann aber auch nicht zu „50 Shades of Grey“ und noch unklar ist, ob ich am Wochenende das Gespräch daheim drauf bringen werde oder doch einfach das Wetter schmerzfrei genieße...