FDP und AfD müssen in Bremen zittern

Bremen..  Gut 500 000 Bürger im kleinsten Bundesland Bremen entscheiden am Sonntag über die Zusammensetzung des neuen Landesparlaments. Es ist nach Hamburg im Februar die zweite und letzte Landtagswahl in diesem Jahr. Die Um­fragen sagen eine Bestätigung der rot-grünen Koalition voraus, die seit acht Jahren regiert. Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) steht seit zehn Jahren an der Spitze des Senats.

Nach Umfragen müssen aber vor allem die Grünen damit rechnen, dass sie ihr 2011 unter dem Eindruck der Atom­katastrophe in Fukushima erzieltes Ergebnis von 22,5 Prozent nicht erneut erreichen. Auch die SPD liegt hinter den damals 38,6 Prozent. Die CDU mit ihrer Spitzen­kandidatin Elisabeth Motsch­mann kann mit einer Erholung rechnen, nachdem sie 2011 auf 20,4 Prozent abgestürzt war.

Spannend wird es vor allem für die Kleinen: Den Umfragen zufolge könnte die FDP den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen. Für die Alternative für Deutschland (AfD) dürfte es dagegen knapp werden. Die Linke kann auf einen Zuwachs zu ihren 2011 erreichten 5,6 Prozent setzen.