FDP-Politiker verlässt Landtag

Düsseldorf..  Der Düsseldorfer FDP-Landtagsabgeordnete Robert Orth (46) legt im Februar überraschend vorzeitig sein Mandat nieder. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses will sich nach knapp 15 Jahren im Landtag beruflich stärker auf seine Anwaltskanzlei in Düsseldorf konzentrieren. Die Sozietät Orth und Kluth gilt als renommierte Kanzlei für das Kartell-, Handels- und Erbschaftsrecht.

Orth begründete den vorzeitigen Ausstieg damit, dass er 2017 nicht erneut kandidieren wollte und deshalb seine Funktionen bereits jetzt niederlege. Zuletzt gab es aber Spekulationen, dass der FDP-Innenexperte von Fraktionschef Christian Lindner „an die kurze Leine gelegt wurde“, nachdem einige parlamentarische Auftritte offenbar missglückt waren. Da Orth durch die Kanzlei finanziell unabhängig von der Politik ist, verlässt er den Landtag. Lindner äußerte Respekt. Die Lebensentscheidung sei Ausdruck „von großer persönlicher Unabhängigkeit“. Für Orth rückt der Bielefelder Abgeordnete Björn Kerbein nach.