Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder

03.01.2013 | 18:12 Uhr
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
Dirk Niebel (FDP) hat eine Debatte über das Wahlrecht für Kinder angestoßen.

Berlin.   Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) hat ein Wahlrecht für Kinder gefordert. Eltern könnten es für ihre Kinder treuhänderisch wahrnehmen. Es sei absurd, dass etwa 13 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 von politischen Entscheidungen ausgeschlossen seien. Niebel provoziert Widerspruch.

Damit sie politisch Gehör finden, sollten Kinder nach dem Willen von Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) wählen dürfen. Die bisherige Altersgrenze sei „völlig unangebracht“, so Niebel gegenüber der WAZ-Mediengruppe. „Wir müssen Kindern eine Stimme geben – und das auch bei Wahlen.“

Für praktikabel hält es der FDP-Minister, wenn Eltern das Wahlrecht ihrer Kinder treuhänderisch wahrnehmen würden. Dann hätten die Familien ein höheres politisches Gewicht. „Das würde uns Politiker zwingen, die Interessen von Kindern und Familien noch viel stärker ins Blickfeld zu nehmen als bislang.“

Minister provoziert Widerspruch

Bundestagswahl 2013
Von der Bundestagswahl bis zur Großen Koalition

Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin, die FDP ist erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik nicht mehr im Parlament: So entschieden es die Wähler am 22. September 2013. In der Folge bildete sich eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD.

Der Liberale argumentiert, es wäre absurd, allen Deutschen über 65 das Wahlrecht zu entziehen. 17 Millionen Menschen würden plötzlich um ihre Mitsprache gebracht. Dagegen nehme man am anderen Ende der Alterspyramide kritiklos hin, dass etwa 13 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18, ein Sechstel der Bevölkerung, von politischen Entscheidungen ausgeschlossen werden, so der FDP-Minister.

Mit seiner Forderung provoziert Niebel Widerspruch aus den Reihen der CDU. Ingrid Fischbach, Vizechefin der Unionsfraktion, verkennt den Charme der Idee nicht, „dagegen kann eigentlich keiner etwas einwenden“.

Recht sollte von Geburt an gelten

Und doch gibt Fischbach dem Koalitionspartner Kontra. Denn: Wählen zu dürfen, das sei ein höchstpersönliches Recht, das verfassungsrechtlich durch keinen Dritten ausgeübt werden könne. Wahlen seien schließlich geheim. Sie hält ein Wahlrecht für Kinder außerdem für unpraktikabel. „Wie könnte überprüft werden, ob die Entscheidung des Erziehungsberechtigten auch tatsächlich im Sinne des Kindes ist und vor allem seinem Willen entspricht?“, fragt sie.

Bedenken gegen den Niebel-Vorstoß hat auch Thomas Krüger, Präsident des Kinderhilfswerkes. Er trete dafür ein, das Wahlalter zunächst auf 16 Jahre und später auf 14 Jahre abzusenken, sagte Krüger zur WAZ-Mediengruppe. Vorschläge wie das Familienwahlrecht, wonach Eltern für ihre Kinder abstimmten, „lehnen wir ab. Das Wahlrecht ist weder veräußerlich noch verzichtbar oder abtretbar, es duldet keine Stellvertretung.“

„Das Kinderwahlrecht sollte von Geburt an gelten“, sagte Paula Honkanen-Schoberth, Bundesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes. „Wir unterschätzen die Kinder oft. Studien zeigen, dass sie schon im dritten Grundschuljahr durchaus an großen Politikthemen interessiert sind.“

Miguel Sanches und Matthias Korfmann



Kommentare
06.01.2013
17:55
Was für ein sinnfreier Satz
von Tyrael | #40

[....Der Liberale argumentiert, es wäre absurd, allen Deutschen über 65 das Wahlrecht zu entziehen....]

Wäre ein klarer Verstoß gegen das Wahlrecht und Grundgesetz.

Dafür, dass Niebel solche "Absonderungen" äußert, bekommt der noch erarbeitete Steuergelder, für den "Selbstversorger-Posten"

Er sollte besser Teppichhändler werden.
Bezugsquellen und Transportwege kennt er ja schon!.

06.01.2013
17:47
Niebelungen
von wohlzufrieden | #39

Nach bisher unbestätigten Meldungen hat die FDP auf ihrem Drei Königs Treffen auch das Wahlrecht für Rehpinscher, Tasmanische Beutelteufel sowie für Wum und Wendelin gefordert...

05.01.2013
21:51
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von Shy_Eye | #38

Hat der sie noch alle?
Deutschland Politiker sind der Untergang! Herr Gott wie kann man nur so etwas hirnloses fordern!

05.01.2013
18:55
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von sag_die_Wahrheit | #37

Wie Steinbrück?

05.01.2013
16:01
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von silera | #36

Nicht das der Schuß nach hinten los geht. Kinder sind bekanntlich rigeroser in ihrem Tun und Handeln. Sie sagen genau das was sie sehen und hören.Und sind sehr direkt in ihren
Aussagen.

05.01.2013
14:36
.
von AuroraBorealis | #35

Ich sehe schon diese Niebels und Westerwelles dieser Welt vor den Grundschulen und Kindergärten lungernd und Bonbons in gelbblauem Papier mit den Worten "Komm ´mal her du kleines Rackerchen, der Onkel hat hier ´was ganz Schönes für dich" verschenkend.

05.01.2013
12:43
Pampers-Terroristen
von wohlzufrieden | #34

Mit der FDP sind doch schon Kinder an der Macht..

05.01.2013
10:38
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von Neronimus | #33

Unter folgenden Voraussetzungen könnte man darüber diskutieren, ob ein Wahlrecht für Kinder von Geburt an möglich ist:
1. Frühgeburten können selbst darüber entscheiden, ob sie leben wollen, oder mit den zu erwartenden Behinderungen - die ihnen drohen - leben wollen. Eltern oder Ärzten wird bei Strafandrohung verboten, ihnen diese Entscheidung abzunehmen.
2. Ein Kind soll selbst entscheiden können, ob es Atheist bleiben will oder eine Religion annehmen will. Eltern oder Sorgeberechtigten wird bei Strafandrohung verboten ihnen diese Entscheidung abzunehmen, oder bei dieser Entscheidung behilflich zu sein.
3. Ein männliches Kind soll selbst darüber entscheiden können, ob es am 8. Tag nach seiner Geburt beschnitten werden soll. Anderen soll bei Strafandrohung verboten werden darüber zu entscheiden.
4. Ein männliches Kind soll selbst darüber entscheiden ob es im Alter von 6,8 oder 10 Jahren beschnitten werden will. Sollten andere darüber entscheiden – oder bei dieser Entscheidung behilfli

2 Antworten
Fortsetzung
von Neronimus | #33-1

4. Ein männliches Kind soll selbst darüber entscheiden ob es im Alter von 6,8 oder 10 Jahren beschnitten werden will. Sollten andere darüber entscheiden – oder bei dieser Entscheidung behilflich sein - droht ihnen Strafe.
5. Et cetera
6. Et cetera
7. Et cetera

FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von jessiesrevenge | #33-2

genauso sehe ich das auch....man nimmt Kindern hier das Recht auf ihre körperliche Unversehrtheit wegen religiösen Unfug oder Dekorationszwecken, wie Ohrringe - und auf der anderen seite jammert man das sie nicht genug Wahlrecht haben?? Ich finde auch das die ersteren Sachen Vorrang haben sollten...

05.01.2013
10:32
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von TVtotal | #32

ist denn schon der 1.April...oder sind gerade die FDP-Wähler die kinderreichste Wählergruppe...kann ich nicht beurteilen da ich noch nie einen FDP Wähler kennengelernt habe!

04.01.2013
20:30
FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder
von gatagorda | #31

Kinder sind doch garnicht in der Lage solch weitreichenden Entscheidungen zu treffen. Ueber ein eingeschraenktes Wahlrecht fuer Jugendliche liesse sich reden. Wahlrecht bedeutet doch nicht nur, dass man jemanden waehlen kann, sondern auch, dass man gewaehlt werden kann. Ich kodennte mir allerdings auf kommunaler Ebene ein staerkeres Mitspracherecht von Kindern vorstellen, wenn es um die Gestaltung von Spielplaetzen oder die Einrichtung von Spielstrassen geht. Jedoch erst ab Grundschulalter.

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?