Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Parteispenden

FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus

26.03.2013 | 18:24 Uhr
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
Die FDP hat 2011 als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien ein Defizit erwirtschaftet. Grund sollen die hohen Wahlkampfkosten gewesen sein.Foto: dapd

Berlin.  19 Prozent machen Spenden an den Einnahmen der FDP aus. Nicht genug, offenbar: Wegen hoher Wahlkampfkosten haben die Liberalen 2011 als einzige der sechs im Bundestag vertreten Parteien ein Defizit erwirtschaftet. Die SPD hatte den größten Überschuss.

Wegen hoher Wahlkampfkosten hat die FDP im Jahr 2011 als einzige der sechs im Bundestag vertretenen Parteien ein Defizit erwirtschaftet. CDU, CSU, SPD, Grüne und Linke erzielten hingegen einen Überschuss, wie aus der am Dienstag bekannt gemachten Unterrichtung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) über die Rechenschaftsberichte der Parteien hervorgeht. Auch die Piratenpartei und die rechtsextreme NPD liegen finanziell im Plus.

Die Liberalen hatten am Jahresende rund 414.000 Euro in der Parteikasse. Dass die FDP in die roten Zahlen gerutscht ist, liegt vor allem an den Wahlkampfkosten, die mit knapp acht Millionen Euro zu Buche schlugen und sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt haben. Im Jahr 2010 hatte die Partei noch einen Überschuss von knapp sieben Millionen Euro erwirtschaftet.

Auch die anderen im Bundestag vertretenen Parteien hatten 2011 höhere Kosten für den Wahlkampf, Linke und Grüne haben ihre Ausgaben sogar ungefähr verdreifacht. Die Überschüsse gingen deshalb auch zurück, trotzdem überwogen am Ende die Einnahmen.

NPD landet wieder in den schwarzen Zahlen

Im Jahr 2011 wurde gleich in sieben Bundesländern ein neuer Landtag gewählt, unter anderem in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. In Bayern wird erst in diesem Jahr gewählt, deshalb lagen die Wahlkampfkosten der CSU damals nur leicht über dem Vorjahresniveau.

Den größten Überschuss konnte 2011 die SPD mit 14,15 Millionen Euro erzielen. Die Sozialdemokraten hatten mit knapp 156 Millionen Euro auch die höchsten Einnahmen. Die CDU brachte es auf einen Überschuss von 8,59 Millionen Euro, es folgen die CSU (5,13 Millionen), die Grünen (4,28 Millionen), und die Linke (1,88 Millionen).

Auch Piratenpartei mit Plus

Die Piratenpartei erzielte einen Mehrerlös von ungefähr 355.000 Euro, auch die rechtsextreme NPD landete mit rund 114.000 Euro im Plus, nachdem sie im Vorjahr noch rote Zahlen geschrieben hatte. Die sonstigen Ausgaben der NPD sind um mehr als eine Million Euro zurückgegangen.

Parteienfinanzierung
Weniger Geld für Parteien - Großspender warten die Wahlen ab

Die finanziellen Zuwendungen von Unternehmen für Parteien sind gesunken. Im Fall der kriselnden FDP schauen sie, ob sich eine Unterstützung überhaupt noch lohnt. Die Umfragen sehen sie bei der Bundestagswahl bei nur vier Prozent.

Im Vorjahr hatte die Partei nach eigenen Angaben weitere Rückstellungen für einen Rechtsstreit mit der Bundestagsverwaltung gebildet. Es geht dabei um den Rechenschaftsbericht für das Jahr 2007. Der Bundestag verlangt wegen falscher Angaben von der NPD 2,5 Millionen Euro.

Die Einnahmen der im Bundestag vertretenen Parteien kommen aus ganz unterschiedlichen Quellen. Den größten Spendenanteil hat die FDP mit mehr als 19 Prozent. CDU und CSU liegen bei 15 bis 16, die Grünen bei 13 Prozent. SPD und Linke sind am wenigsten von Parteispenden abhängig. Bei der SPD betrug der Anteil knapp acht Prozent, bei der Linkspartei knapp sieben Prozent. (dapd)



Kommentare
28.03.2013
01:06
AltesHaus | #10
von schRuessler | #11

Einfach erfrischend, wie Kommentatoren mit Fachbegriffen um sich werfen, ohne so ganz genau zu wissen, was die eigentlich bedeuten.

2 Antworten
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von AltesHaus | #11-1

#11
Der Kommentar bestätigt meine Aussage (#10).

AltesHaus | #11-1
von schRuessler | #11-2

Der Kommentar bestätigt meine Aussage (#11).

28.03.2013
00:51
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von AltesHaus | #10

Einfach erfrischend, die "pawlowschen Reflexe" der Kommentatoren!

27.03.2013
12:59
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von Ergonomy | #9

"Die Liberalen hatten am Jahresende rund 414.000 Euro in der Parteikasse. "
Müßte da nicht ein Minus stehen?

1 Antwort
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von steckritzel | #9-1

"Minus mal Minus gleich Plus !"

27.03.2013
12:52
Gel(d)bsucht
von wohlzufrieden | #8

Das man mit seinem Geld nicht auskommt ist kein Wunder, wenn man in spät-römischer Dekadenz schwelgt...

27.03.2013
05:35
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von Cebulon | #7

Und gerade die Freidemokraten betonen doch so gerne, daß die Sozen nicht mit Geld umgehen können.

Naja, aber wo andere einen Koffer in Berlin haben, da hat die FDP ja eine ganze Druckerei. Wer also ersten viel Geld, und zweitens ein ... sagen wir...politisches Anliegen hat, darf sich gern mal daran beteiligen. Gauselmann läßt grüßen!!!

http://www.lobbycontrol.de/2013/03/fdp-und-die-glucksspielindustrie-die-geschafte/

26.03.2013
23:19
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von Karlot | #6

FDP- die Wirtschaftspartei.

Passt scho!

26.03.2013
22:40
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von Pucky2 | #5

Vielleicht bekommen sie ja etwas aus dem ESM, sie glauben ja, systemrelevant zu sein

26.03.2013
22:01
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von schRuessler | #4

LOL

26.03.2013
20:09
FDP liegt 2011 als einzige Bundestagspartei finanziell im Minus
von Mr.Observer | #3

Eine Partei, die noch nicht einmal in der Lage ist, ihren eigenen Haushalt in Ordnung zu halten, will weiterhin Regierungsverantwortung tragen???

26.03.2013
19:59
iss klar -
von Kommma | #2

wenn man die Wähler kaufen muss.....

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?