Das aktuelle Wetter NRW 10°C
FDP

FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde

15.08.2012 | 11:26 Uhr
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
Die FDP würde laut einer Forsa-Umfrage derzeit mit vier Prozent nicht in den Bundestag gewählt werden.Foto: dapd

Hamburg.  Die FDP steckt noch immer tief in der Krise: Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass die Bundesbürger die Liberalen derzeit nicht in den Bundestag wählen würden. Sie würden auf vier Prozent der Stimmen kommen. Alle anderen Parteien konnten ihre Umfrage-Ergebnisse halten.

Die Bundesbürger würden die FDP laut einer Umfrage derzeit nicht wieder in den Bundestag wählen. Die Liberalen kamen in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL nur noch auf vier Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Linke verbesserte sich im Wahltrend um einen Punkt auf sieben Prozent.

Die Ergebnisse der anderen Parteien blieben unverändert: Für die Union würden zum siebten Mal in Folge 36 Prozent der Wähler votieren, 26 Prozent für die SPD, 13 Prozent für die Grünen und 9 Prozent für die Piratenpartei.

Gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hätten laut der Umfrage die möglichen SPD-Spitzenkandidaten in einer Direktwahl keine Erfolgsaussichten. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier käme auf 28 Prozent (Merkel: 49 Prozent), für Ex-Finanzminister Peer Steinbrück würden 27 Prozent (Merkel: 51 Prozent) votieren. Schlusslicht ist demnach der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel mit 16 Prozent (Merkel: 60 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte den Angaben zufolge 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 6. bis 10. August befragt. (dapd)



Kommentare
15.08.2012
15:00
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von michalek | #4


Kubicki hat mit all seiner politischen Erfahrung das Problem Rösler erkannt und ist zum Glück der FDP mutig genug es öffentlich anzusprechen. Die Mitglieder der FDP sollte nicht verdrängen das Rösler die zurückliegende Politik der FDP vorgegeben und maßgeblich zu verantworten hat. Bei genügender Selbstkritik muss sich die FDP Fraktion eingestehen das Rösler als Vorsitzender, Gesundheitsminister und Wirtschaftsminister wirkungslos war und somit ein Fehlgriff ist.
Wenn die FDP überleben will sollte sie dem Ratschlag von Kubicki folgen. Das er den den jüngeren Lindner unterstützt und mit ins Boot nimmt ist der richtige und einzige Weg

15.08.2012
14:16
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von meinemeinungdazu | #3

Ein Ministerium unter FDP-Führung ist nicht einmal in der Lage, die irrsinnige, wasserkopfartige und ungerechte Praxisgebühr abzuschaffen, und das bei höchsten Beitragseinnahmen. Scheinbar ist die FDP doch nur für ihre Klientel da. Wie will man da wieder die 5 % - Hürde überspringen?

15.08.2012
14:15
Umfragewerte
von knueppeljunge | #2

Was hier unterschlagen wird:

Die Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 %!!!

Also - nicht alles so ernst nehmen. Sonst müssten wir auch DIE LINKE ernst nehmen.

15.08.2012
11:36
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von wohlzufrieden | #1

Merkwürdig, das die Zahl der FDP-Wähler zur Wahl immer wieder ansteigt...

1 Antwort
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von Juettelchen | #1-1

Das liegt wohl daran, daß das Wahlvolk so ist, wie es nun mal ist. Die werden ja auch demnächst Steinmeier wählen, das sagt doch alles.

Aus dem Ressort
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Großes Klimaschutz-Ziel droht bei EU-Gipfel zu scheitern
EU
Europa steuert auf deutlich abgeschwächte Ziele beim Klimaschutz zu. Die Richtmarke beim Energiesparen zum Jahr 2030 werde wohl bei 27 Prozent liegen, sagte der finnische Regierungschef Alexander Stubb kurz vor Beginn des EU-Gipfels zur Klima- und Energiepolitik.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?