Das aktuelle Wetter NRW 17°C
FDP

FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde

15.08.2012 | 11:26 Uhr
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
Die FDP würde laut einer Forsa-Umfrage derzeit mit vier Prozent nicht in den Bundestag gewählt werden.Foto: dapd

Hamburg.  Die FDP steckt noch immer tief in der Krise: Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass die Bundesbürger die Liberalen derzeit nicht in den Bundestag wählen würden. Sie würden auf vier Prozent der Stimmen kommen. Alle anderen Parteien konnten ihre Umfrage-Ergebnisse halten.

Die Bundesbürger würden die FDP laut einer Umfrage derzeit nicht wieder in den Bundestag wählen. Die Liberalen kamen in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL nur noch auf vier Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Linke verbesserte sich im Wahltrend um einen Punkt auf sieben Prozent.

Die Ergebnisse der anderen Parteien blieben unverändert: Für die Union würden zum siebten Mal in Folge 36 Prozent der Wähler votieren, 26 Prozent für die SPD, 13 Prozent für die Grünen und 9 Prozent für die Piratenpartei.

Gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hätten laut der Umfrage die möglichen SPD-Spitzenkandidaten in einer Direktwahl keine Erfolgsaussichten. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier käme auf 28 Prozent (Merkel: 49 Prozent), für Ex-Finanzminister Peer Steinbrück würden 27 Prozent (Merkel: 51 Prozent) votieren. Schlusslicht ist demnach der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel mit 16 Prozent (Merkel: 60 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte den Angaben zufolge 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 6. bis 10. August befragt. (dapd)


Kommentare
15.08.2012
15:00
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von michalek | #4


Kubicki hat mit all seiner politischen Erfahrung das Problem Rösler erkannt und ist zum Glück der FDP mutig genug es öffentlich anzusprechen. Die Mitglieder der FDP sollte nicht verdrängen das Rösler die zurückliegende Politik der FDP vorgegeben und maßgeblich zu verantworten hat. Bei genügender Selbstkritik muss sich die FDP Fraktion eingestehen das Rösler als Vorsitzender, Gesundheitsminister und Wirtschaftsminister wirkungslos war und somit ein Fehlgriff ist.
Wenn die FDP überleben will sollte sie dem Ratschlag von Kubicki folgen. Das er den den jüngeren Lindner unterstützt und mit ins Boot nimmt ist der richtige und einzige Weg

15.08.2012
14:16
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von meinemeinungdazu | #3

Ein Ministerium unter FDP-Führung ist nicht einmal in der Lage, die irrsinnige, wasserkopfartige und ungerechte Praxisgebühr abzuschaffen, und das bei höchsten Beitragseinnahmen. Scheinbar ist die FDP doch nur für ihre Klientel da. Wie will man da wieder die 5 % - Hürde überspringen?

15.08.2012
14:15
Umfragewerte
von knueppeljunge | #2

Was hier unterschlagen wird:

Die Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 %!!!

Also - nicht alles so ernst nehmen. Sonst müssten wir auch DIE LINKE ernst nehmen.

15.08.2012
11:36
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von wohlzufrieden | #1

Merkwürdig, das die Zahl der FDP-Wähler zur Wahl immer wieder ansteigt...

1 Antwort
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von Juettelchen | #1-1

Das liegt wohl daran, daß das Wahlvolk so ist, wie es nun mal ist. Die werden ja auch demnächst Steinmeier wählen, das sagt doch alles.

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?