Das aktuelle Wetter NRW 6°C
FDP

FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde

15.08.2012 | 11:26 Uhr
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
Die FDP würde laut einer Forsa-Umfrage derzeit mit vier Prozent nicht in den Bundestag gewählt werden.Foto: dapd

Hamburg.  Die FDP steckt noch immer tief in der Krise: Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass die Bundesbürger die Liberalen derzeit nicht in den Bundestag wählen würden. Sie würden auf vier Prozent der Stimmen kommen. Alle anderen Parteien konnten ihre Umfrage-Ergebnisse halten.

Die Bundesbürger würden die FDP laut einer Umfrage derzeit nicht wieder in den Bundestag wählen. Die Liberalen kamen in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL nur noch auf vier Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Linke verbesserte sich im Wahltrend um einen Punkt auf sieben Prozent.

Die Ergebnisse der anderen Parteien blieben unverändert: Für die Union würden zum siebten Mal in Folge 36 Prozent der Wähler votieren, 26 Prozent für die SPD, 13 Prozent für die Grünen und 9 Prozent für die Piratenpartei.

Gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hätten laut der Umfrage die möglichen SPD-Spitzenkandidaten in einer Direktwahl keine Erfolgsaussichten. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier käme auf 28 Prozent (Merkel: 49 Prozent), für Ex-Finanzminister Peer Steinbrück würden 27 Prozent (Merkel: 51 Prozent) votieren. Schlusslicht ist demnach der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel mit 16 Prozent (Merkel: 60 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte den Angaben zufolge 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 6. bis 10. August befragt. (dapd)



Kommentare
15.08.2012
15:00
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von michalek | #4


Kubicki hat mit all seiner politischen Erfahrung das Problem Rösler erkannt und ist zum Glück der FDP mutig genug es öffentlich anzusprechen. Die Mitglieder der FDP sollte nicht verdrängen das Rösler die zurückliegende Politik der FDP vorgegeben und maßgeblich zu verantworten hat. Bei genügender Selbstkritik muss sich die FDP Fraktion eingestehen das Rösler als Vorsitzender, Gesundheitsminister und Wirtschaftsminister wirkungslos war und somit ein Fehlgriff ist.
Wenn die FDP überleben will sollte sie dem Ratschlag von Kubicki folgen. Das er den den jüngeren Lindner unterstützt und mit ins Boot nimmt ist der richtige und einzige Weg

15.08.2012
14:16
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von meinemeinungdazu | #3

Ein Ministerium unter FDP-Führung ist nicht einmal in der Lage, die irrsinnige, wasserkopfartige und ungerechte Praxisgebühr abzuschaffen, und das bei höchsten Beitragseinnahmen. Scheinbar ist die FDP doch nur für ihre Klientel da. Wie will man da wieder die 5 % - Hürde überspringen?

15.08.2012
14:15
Umfragewerte
von knueppeljunge | #2

Was hier unterschlagen wird:

Die Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 %!!!

Also - nicht alles so ernst nehmen. Sonst müssten wir auch DIE LINKE ernst nehmen.

15.08.2012
11:36
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von wohlzufrieden | #1

Merkwürdig, das die Zahl der FDP-Wähler zur Wahl immer wieder ansteigt...

1 Antwort
FDP in aktueller Forsa-Umfrage unter der 5-Prozent-Hürde
von Juettelchen | #1-1

Das liegt wohl daran, daß das Wahlvolk so ist, wie es nun mal ist. Die werden ja auch demnächst Steinmeier wählen, das sagt doch alles.

Aus dem Ressort
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
NPD fühlte sich von Polizei behindert - und gewinnt Prozess
Rechte
Wie soll sich die Polizei verhalten, wenn sie eine Kundgebung der rechtsextremen NPD schützen muss? Was politisch immer wieder umstritten ist, hat nach einer Veranstaltung in Münster jetzt auch ein Gericht beschäftigt. Die nordrhein-westfälische Polizei zog dabei den Kürzeren.
NRW testet ab Januar Software zu Kriminalitäts-Vorhersagen
Polizei
Mit dem Computer errechnen, wo der nächste Einbruch stattfinden wird? Das würde die Polizei gerne können. Nordrhein-Westfalen testet dazu demnächst ein Computerprogramm, das "Predictive policing" können soll.
Erdogan: "Der Westen erfreut sich am Tod unserer Kinder"
Türkei
In einer Brandrede beim Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul holt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Rundumschlag gegen den Westen aus. Er attackiert die Vereinten Nationen und unterstellt den westlichen Medien Komplexe.
NRW-CDU-Chef glaubt, dass NRW "unter Wert" regiert wird
Regierung
Mehr Wirtschaftskraft und Wachstum für NRW. Dass will NRWs CDU-Chef Armin Laschet. Zur Halbzeit der Regierung Kraft stellt er der rot-grünen Koalition ein schlechtes Zeugnis aus. Vor allem das angeblich marode Straßennetz nahm er zum Anlass für Kritik.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke