Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

FDP fällt in Umfrage wieder unter fünf Prozent

15.08.2012 | 09:47 Uhr

Die Bundesbürger würden die FDP laut einer Umfrage derzeit nicht wieder in den Bundestag wählen. Die Liberalen kamen in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL nur noch auf vier Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Linke verbesserte sich im Wahltrend um einen Punkt auf sieben Prozent.

Hamburg (dapd). Die Bundesbürger würden die FDP laut einer Umfrage derzeit nicht wieder in den Bundestag wählen. Die Liberalen kamen in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL nur noch auf vier Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Linke verbesserte sich im Wahltrend um einen Punkt auf sieben Prozent.

Die Ergebnisse der anderen Parteien blieben unverändert: Für die Union würden zum siebten Mal in Folge 36 Prozent der Wähler votieren, 26 Prozent für die SPD, 13 Prozent für die Grünen und 9 Prozent für die Piratenpartei.

Gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hätten laut der Umfrage die möglichen SPD-Spitzenkandidaten in einer Direktwahl keine Erfolgsaussichten. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier käme auf 28 Prozent (Merkel: 49 Prozent), für Ex-Finanzminister Peer Steinbrück würden 27 Prozent (Merkel: 51 Prozent) votieren. Schlusslicht ist demnach der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel mit 16 Prozent (Merkel: 60 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte den Angaben zufolge 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 6. bis 10. August befragt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.