Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Proteste

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft

02.06.2013 | 09:29 Uhr
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
Die Demonstranten freuen sich über den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz.Foto: afp

Istanbul/New York.  Bei den heftigen Protesten gegen die Regierung in der Türkei sind Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Trotzdem feierten Samstagabend Tausende Menschen den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul. Sie forderten die Regierung um Recep Tayyip Erdogan zum Rücktritt auf.

Bei den Protesten gegen die islamisch-konservative Regierung sind in der Türkei Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Der türkische Innenminister Muammer Güler erklärte, es seien 939 Menschen bei über 90 Demonstrationen in 48 Städten in Haft genommen worden, wie die Onlineausgabe der Zeitung "Hürriyet" in der Nacht zum Sonntag berichtete.

Ein Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Edogan ließ laut "Hürriyet" über den Kurznachrichtendienst Twitter wissen, dass der Bürgermeister von Istanbul am Sonntag mit Vertretern der Taksim-Gazi-Park- Plattform und der Architektenkammer zu Gesprächen zusammenkommen will, um eine gemeinsame Lösung für den Streit zu sondieren.

Demonstranten feierten Rückzug der Polizei ausgelassen

Nach dem Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul haben dort am Samstagabend Tausende Demonstranten ausgelassen gefeiert. Mit Rufen wie "Regierung tritt zurück" und "Wir sind hier, wo bist du?" an Regierungschef Recep Tayyip Erdogan gerichtet, bekräftigten die Menschen auf dem zentralen Platz zugleich ihren Unmut über die Regierung. Unter den Demonstranten waren auch zahlreiche Oppositionspolitiker und Künstler.

Istanbul
Heftige Proteste in Istanbul gegen Erdogans Politik

Die türkische Polizei hat bei ihrem harten Vorgehen gegen Demonstranten in Istanbul erneut Tränengas eingesetzt. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte die Demonstranten auf, die Proteste "sofort zu beenden" und versicherte, das umstrittene Bauprojekt am Taksim-Platz werde durchgezogen.

Die Polizei hatte sich am Samstag nach mehrtägiger Konfrontation mit den Demonstranten vom Taksim-Platz zurückgezogen. Tausende Protestteilnehmer rückten daraufhin auf den Platz vor.

Die Protestwelle entzündete sich an der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gazi-Parks am Rande des Taksim-Platzes für ein umstrittenes Bauprojekt verhindert werden sollte. Die Kritiker prangern vor allem einen zunehmend konservativen und autoritären Regierungsstil an.

Solidaritäts-Protest für Demonstranten in New York

Hunderte Menschen haben am Samstag in New York ihre Solidarität mit den Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul bekundet. Mit Transparenten, auf denen "Genug" und "Resistanbul" stand, versammelten sich die Demonstranten im Zuccotti-Park nahe der Wall Street.

Viele trugen rote und weiße Kleidungsstücke in Anlehnung an die türkischen Nationalfarben und riefen Parolen gegen die türkische Regierung. Der Zuccotti-Park war das Zentrum des Occupy Wall Street-Protests im Herbst 2011. (afp/dpa)



Kommentare
02.06.2013
10:57
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von mar.go | #1

Fest steht jedenfalls, daß die Türkei mit der Regierung Erdogan soweit wie noch nie von der Möglichkeit einer EU-Mitgliedschaft entfernt ist.

2 Antworten
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von HellsAngels | #1-1

Ständig das selbe gelaber hier, die Türkei will nicht mehr in die EU!
Dieses Schuldenverein wollen sie einfach nicht beitreten, verständlich oder?

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von alias-king | #1-2

Die Türken schimpfen über jede Regierung,ob über die Türkische oder über die Deutsche.

Aus dem Ressort
Frankreichs Premier wirbt in Berlin um Verständnis
Frankreich
Manuel Valls heißt der neue Premierminister Frankreichs. Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin bei Angela Merkel erläuterte er den französischen Weg der Konsolidierung. Denn Frankreich hat es bislang nicht geschafft, Schulden abzubauen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen.
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon von Merkel-Absage enttäuscht
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.
NRW-Landesregierung will Handwerker entlasten
Tariftreuegesetz
Mindestlohn, Frauenquote, Umwelt: Die Regeln bei der Vergabe von Landesaufträgen an Firmen sollen gelockert werden. Die rot-grüne Landesregierung reagiert damit auch auf EU-Vorgaben.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?