Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Proteste

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft

02.06.2013 | 09:29 Uhr
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
Die Demonstranten freuen sich über den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz.Foto: afp

Istanbul/New York.  Bei den heftigen Protesten gegen die Regierung in der Türkei sind Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Trotzdem feierten Samstagabend Tausende Menschen den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul. Sie forderten die Regierung um Recep Tayyip Erdogan zum Rücktritt auf.

Bei den Protesten gegen die islamisch-konservative Regierung sind in der Türkei Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Der türkische Innenminister Muammer Güler erklärte, es seien 939 Menschen bei über 90 Demonstrationen in 48 Städten in Haft genommen worden, wie die Onlineausgabe der Zeitung "Hürriyet" in der Nacht zum Sonntag berichtete.

Ein Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Edogan ließ laut "Hürriyet" über den Kurznachrichtendienst Twitter wissen, dass der Bürgermeister von Istanbul am Sonntag mit Vertretern der Taksim-Gazi-Park- Plattform und der Architektenkammer zu Gesprächen zusammenkommen will, um eine gemeinsame Lösung für den Streit zu sondieren.

Demonstranten feierten Rückzug der Polizei ausgelassen

Nach dem Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul haben dort am Samstagabend Tausende Demonstranten ausgelassen gefeiert. Mit Rufen wie "Regierung tritt zurück" und "Wir sind hier, wo bist du?" an Regierungschef Recep Tayyip Erdogan gerichtet, bekräftigten die Menschen auf dem zentralen Platz zugleich ihren Unmut über die Regierung. Unter den Demonstranten waren auch zahlreiche Oppositionspolitiker und Künstler.

Istanbul
Heftige Proteste in Istanbul gegen Erdogans Politik

Die türkische Polizei hat bei ihrem harten Vorgehen gegen Demonstranten in Istanbul erneut Tränengas eingesetzt. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte die Demonstranten auf, die Proteste "sofort zu beenden" und versicherte, das umstrittene Bauprojekt am Taksim-Platz werde durchgezogen.

Die Polizei hatte sich am Samstag nach mehrtägiger Konfrontation mit den Demonstranten vom Taksim-Platz zurückgezogen. Tausende Protestteilnehmer rückten daraufhin auf den Platz vor.

Die Protestwelle entzündete sich an der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gazi-Parks am Rande des Taksim-Platzes für ein umstrittenes Bauprojekt verhindert werden sollte. Die Kritiker prangern vor allem einen zunehmend konservativen und autoritären Regierungsstil an.

Solidaritäts-Protest für Demonstranten in New York

Hunderte Menschen haben am Samstag in New York ihre Solidarität mit den Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul bekundet. Mit Transparenten, auf denen "Genug" und "Resistanbul" stand, versammelten sich die Demonstranten im Zuccotti-Park nahe der Wall Street.

Viele trugen rote und weiße Kleidungsstücke in Anlehnung an die türkischen Nationalfarben und riefen Parolen gegen die türkische Regierung. Der Zuccotti-Park war das Zentrum des Occupy Wall Street-Protests im Herbst 2011. (afp/dpa)


Kommentare
02.06.2013
10:57
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von mar.go | #1

Fest steht jedenfalls, daß die Türkei mit der Regierung Erdogan soweit wie noch nie von der Möglichkeit einer EU-Mitgliedschaft entfernt ist.

2 Antworten
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von HellsAngels | #1-1

Ständig das selbe gelaber hier, die Türkei will nicht mehr in die EU!
Dieses Schuldenverein wollen sie einfach nicht beitreten, verständlich oder?

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von alias-king | #1-2

Die Türken schimpfen über jede Regierung,ob über die Türkische oder über die Deutsche.

Aus dem Ressort
Airlines streichen wegen Raketengefahr Flüge nach Tel Aviv
Nahost-Konflikt
Der Luftfahrt wird es zu gefährlich an Israels wichtigstem Flughafen. Weil in Tel Aviv Trümmer von Raketen der Hamas gefunden wurden, strichen die Lufthansa und andere Airlines am Dienstag ihre Flüge. Die Offensive in Gaza ging weiter - auch eine deutsch-palästinensische Familie fiel ihr zum Opfer.
Affäre um US-Spionage bringt deutsche Spionage-Abwehr in Not
Spionage
Die Differenzen zwischen Deutschland und den USA sind durch die Abhör- und Spionageaffären gewachsen. In Zukunft müssen sich die deutschen Geheimdienste auch gegen befreundete Staaten richten, sagte Thomas Oppermann, der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Ein Interview.
Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit in Gaza getötet
Nahostkonflikt
Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen wächst die Zahl der zivilen Opfer. Die Zahl der Toten in dem Palästinensergebiet stieg am Dienstag auf über 600, wie dortige Rettungskräfte mitteilten. Sie melden auch den Tod einer deutsch-palästinensischen Familie.
Fidel Castro fordert mehr Aufmerksamkeit für Brics-Gruppe
Schwellenländer
Der ehemalige Staatschef Kubas, Fidel Castro, verlangt mehr Beachtung für die aufstrebenden Wirtschaftsnationen der Brics-Gruppe. Zu den Brics-Ländern gehören Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Gemeinsam wollen sie beispielsweise einen eigenen Währungsfonds gründen.
Belgien steuert auf Mitte-Rechts-Regierung zu
Regierungsbildung
In Belgien steht die Bildung einer Mitte-Rechts-Regierung bevor. Wie der Königspalast in Brüssel mitteilte, hat der belgische König Philippe den Vorsitzenden der flämischen Christdemokraten und den Chef der frankophonen Liberalen mit der Regierungsbildung beauftragt.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück