Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Proteste

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft

02.06.2013 | 09:29 Uhr
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
Die Demonstranten freuen sich über den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz.Foto: afp

Istanbul/New York.  Bei den heftigen Protesten gegen die Regierung in der Türkei sind Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Trotzdem feierten Samstagabend Tausende Menschen den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul. Sie forderten die Regierung um Recep Tayyip Erdogan zum Rücktritt auf.

Bei den Protesten gegen die islamisch-konservative Regierung sind in der Türkei Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Der türkische Innenminister Muammer Güler erklärte, es seien 939 Menschen bei über 90 Demonstrationen in 48 Städten in Haft genommen worden, wie die Onlineausgabe der Zeitung "Hürriyet" in der Nacht zum Sonntag berichtete.

Ein Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Edogan ließ laut "Hürriyet" über den Kurznachrichtendienst Twitter wissen, dass der Bürgermeister von Istanbul am Sonntag mit Vertretern der Taksim-Gazi-Park- Plattform und der Architektenkammer zu Gesprächen zusammenkommen will, um eine gemeinsame Lösung für den Streit zu sondieren.

Demonstranten feierten Rückzug der Polizei ausgelassen

Nach dem Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul haben dort am Samstagabend Tausende Demonstranten ausgelassen gefeiert. Mit Rufen wie "Regierung tritt zurück" und "Wir sind hier, wo bist du?" an Regierungschef Recep Tayyip Erdogan gerichtet, bekräftigten die Menschen auf dem zentralen Platz zugleich ihren Unmut über die Regierung. Unter den Demonstranten waren auch zahlreiche Oppositionspolitiker und Künstler.

Istanbul
Heftige Proteste in Istanbul gegen Erdogans Politik

Die türkische Polizei hat bei ihrem harten Vorgehen gegen Demonstranten in Istanbul erneut Tränengas eingesetzt. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte die Demonstranten auf, die Proteste "sofort zu beenden" und versicherte, das umstrittene Bauprojekt am Taksim-Platz werde durchgezogen.

Die Polizei hatte sich am Samstag nach mehrtägiger Konfrontation mit den Demonstranten vom Taksim-Platz zurückgezogen. Tausende Protestteilnehmer rückten daraufhin auf den Platz vor.

Die Protestwelle entzündete sich an der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gazi-Parks am Rande des Taksim-Platzes für ein umstrittenes Bauprojekt verhindert werden sollte. Die Kritiker prangern vor allem einen zunehmend konservativen und autoritären Regierungsstil an.

Solidaritäts-Protest für Demonstranten in New York

Hunderte Menschen haben am Samstag in New York ihre Solidarität mit den Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul bekundet. Mit Transparenten, auf denen "Genug" und "Resistanbul" stand, versammelten sich die Demonstranten im Zuccotti-Park nahe der Wall Street.

Viele trugen rote und weiße Kleidungsstücke in Anlehnung an die türkischen Nationalfarben und riefen Parolen gegen die türkische Regierung. Der Zuccotti-Park war das Zentrum des Occupy Wall Street-Protests im Herbst 2011. (afp/dpa)



Kommentare
02.06.2013
10:57
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von mar.go | #1

Fest steht jedenfalls, daß die Türkei mit der Regierung Erdogan soweit wie noch nie von der Möglichkeit einer EU-Mitgliedschaft entfernt ist.

2 Antworten
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von HellsAngels | #1-1

Ständig das selbe gelaber hier, die Türkei will nicht mehr in die EU!
Dieses Schuldenverein wollen sie einfach nicht beitreten, verständlich oder?

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von alias-king | #1-2

Die Türken schimpfen über jede Regierung,ob über die Türkische oder über die Deutsche.

Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke