Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Proteste

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft

02.06.2013 | 09:29 Uhr
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
Die Demonstranten freuen sich über den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz.Foto: afp

Istanbul/New York.  Bei den heftigen Protesten gegen die Regierung in der Türkei sind Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Trotzdem feierten Samstagabend Tausende Menschen den Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul. Sie forderten die Regierung um Recep Tayyip Erdogan zum Rücktritt auf.

Bei den Protesten gegen die islamisch-konservative Regierung sind in der Türkei Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Der türkische Innenminister Muammer Güler erklärte, es seien 939 Menschen bei über 90 Demonstrationen in 48 Städten in Haft genommen worden, wie die Onlineausgabe der Zeitung "Hürriyet" in der Nacht zum Sonntag berichtete.

Ein Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Edogan ließ laut "Hürriyet" über den Kurznachrichtendienst Twitter wissen, dass der Bürgermeister von Istanbul am Sonntag mit Vertretern der Taksim-Gazi-Park- Plattform und der Architektenkammer zu Gesprächen zusammenkommen will, um eine gemeinsame Lösung für den Streit zu sondieren.

Demonstranten feierten Rückzug der Polizei ausgelassen

Nach dem Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz in Istanbul haben dort am Samstagabend Tausende Demonstranten ausgelassen gefeiert. Mit Rufen wie "Regierung tritt zurück" und "Wir sind hier, wo bist du?" an Regierungschef Recep Tayyip Erdogan gerichtet, bekräftigten die Menschen auf dem zentralen Platz zugleich ihren Unmut über die Regierung. Unter den Demonstranten waren auch zahlreiche Oppositionspolitiker und Künstler.

Istanbul
Heftige Proteste in Istanbul gegen Erdogans Politik

Die türkische Polizei hat bei ihrem harten Vorgehen gegen Demonstranten in Istanbul erneut Tränengas eingesetzt. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte die Demonstranten auf, die Proteste "sofort zu beenden" und versicherte, das umstrittene Bauprojekt am Taksim-Platz werde durchgezogen.

Die Polizei hatte sich am Samstag nach mehrtägiger Konfrontation mit den Demonstranten vom Taksim-Platz zurückgezogen. Tausende Protestteilnehmer rückten daraufhin auf den Platz vor.

Die Protestwelle entzündete sich an der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers, mit dem die Zerstörung des Gazi-Parks am Rande des Taksim-Platzes für ein umstrittenes Bauprojekt verhindert werden sollte. Die Kritiker prangern vor allem einen zunehmend konservativen und autoritären Regierungsstil an.

Solidaritäts-Protest für Demonstranten in New York

Hunderte Menschen haben am Samstag in New York ihre Solidarität mit den Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul bekundet. Mit Transparenten, auf denen "Genug" und "Resistanbul" stand, versammelten sich die Demonstranten im Zuccotti-Park nahe der Wall Street.

Viele trugen rote und weiße Kleidungsstücke in Anlehnung an die türkischen Nationalfarben und riefen Parolen gegen die türkische Regierung. Der Zuccotti-Park war das Zentrum des Occupy Wall Street-Protests im Herbst 2011. (afp/dpa)



Kommentare
02.06.2013
10:57
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von mar.go | #1

Fest steht jedenfalls, daß die Türkei mit der Regierung Erdogan soweit wie noch nie von der Möglichkeit einer EU-Mitgliedschaft entfernt ist.

2 Antworten
Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von HellsAngels | #1-1

Ständig das selbe gelaber hier, die Türkei will nicht mehr in die EU!
Dieses Schuldenverein wollen sie einfach nicht beitreten, verständlich oder?

Fast tausend Demonstranten nach Protest in Istanbul in Haft
von alias-king | #1-2

Die Türken schimpfen über jede Regierung,ob über die Türkische oder über die Deutsche.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke