Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Ganztagsschule

Fast jeder zweite Schüler bleibt mittags in der Schule

10.08.2012 | 17:27 Uhr
Funktionen
Fast jeder zweite Schüler bleibt mittags in der Schule
Bei der offenen Ganztagsschule – wie hier in Rees – ist das Angebot freiwillig.Foto: NRZ

Düsseldorf.   Immer mehr Schüler werden auch nach dem Unterricht in der Schule betreut. Es gibt offenen und gebundenen Ganztag, Übermittagbetreuung und „Schule von acht bis eins“. Das Angebot ist unübersichtlich – aber die Tendenz dafür eindeutig.

Schüler in Nordrhein-Westfalen werden zunehmend über den „normalen Unterricht“ hinaus in der Schule betreut. Inzwischen nimmt bereits die Hälfte der 175 000 Hauptschüler ein pädagogisches Ganztags- oder Betreuungsangebot wahr. An den Gesamt- und Gemeinschaftsschulen ist der gebundene Ganztag in der Sekundarstufe I Regelangebot.

Nach Angaben des Statistischen Landesamts in Düsseldorf nutzen inzwischen auch 44,3 Prozent der 652 000 Grundschüler neben dem regulären Unterricht zusätzlich freiwillige Betreuungsangebote. Allein 33,5 Prozent der Grundschüler werden im Rahmen der „offenen Ganztagsschule“ betreut. Daneben gibt es Angebote wie die „Schule von acht bis eins“. Allerdings besuchten nur 0,5 Prozent der Grundschüler im Schuljahr 2011/12 gebundene Ganztagsschulen, an denen die Angebote für alle Schüler verpflichtend sind.

Auch Realschüler und Gymnasiasten bleiben mittags

Aber auch an Realschulen (20,8 Prozent) und Gymnasien (24,6 Prozent) werden in der Sekundarstufe I (bis Klasse 10) immer mehr Schüler ganztags unterrichtet oder nehmen Betreuungsangebote wie die Übermittagbetreuung in Anspruch. Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf soll die Ganztagsbetreuung an Schulen in Nordrhein-Westfalen ausgebaut werden.

Wilfried Goebels

Kommentare
11.08.2012
03:11
Fast jeder zweite Schüler bleibt mittags in der Schule
von PyrotechnikistkeinVerbrechen | #3

Ich kann da immer nur an meinen Musiklehrer denken der mal sagte: "Also was die den Kindern heute antun geht gar nicht, ich hab doch keinen Bock als Kind die selben Fressen den ganzen Tag zu sehen und dann Abends nach Hause zu kommen und nichts mehr machen zu können."

Kann ich nur zustimmen.

10.08.2012
18:59
Fast jeder zweite Schüler bleibt mittags in der Schule
von MalNachgedacht | #2

Was machen eigentlich die ganzen Sportvereine, Jugendheime, Pfadfinder und was weiß ich nicht, wenn in Zukunft die Kinder zur 24- Stunden- Betreuung in die Schule müssen, damit Mutti über ihren Niedriglohn unser Wirtschaftswachstum sichern kann?

1 Antwort
Fast jeder zweite Schüler bleibt mittags in der Schule
von scouti | #2-1

Platt gesagt: Dummes Gesicht un guten Eindruck. Die Kinder und Jugendlichen klemmen sich dann auch noch an PC oder vor den Fernseher oder wollen wirklich nur mal raus, mit Freunden treffen ohne irgendwelche Verpflichtungen.

Es gab schon Schulen, die bei den Vereinen wegen Angeboten in der Nachmittagszeit (!?) nachgefragt haben. Wie soll das denn klappen? Ohne Mitgliedschaft im Verein? Fahrten am Wochenende oder in den Ferien? Wer kann denn am Nachmittag als Gruppenleiter? Benotung, weil evtl. als Wahlpflichtfach als AG oder so?

10.08.2012
18:10
Fast jeder zweite Schüler bleibt mittags in der Schule
von wohlzufrieden | #1

Arme Kinder.

Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion