Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Bundespräsident

Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff

25.12.2011 | 13:18 Uhr
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
Bundespräsident Christian Wulff hält am 1. Weihnachtstag seine Weihnachtsansprache in der ARD.

Berlin.  Nur knapp mehr als die Hälfte der Deutschen vertrauen Bundespräsident Christian Wulff nach der Kredit-Affäre. Laut einer Umfrage gehen 50 Prozent davon aus, dass Wulff sein Amt missbraucht, um Freunden zu helfen. 73 Prozent halten einen Rücktritt des Bundespräsidenten allerdings nicht für nötig.

Eine knappe Mehrheit der Deutschen hat einer Umfrage zufolge noch Vertrauen in Bundespräsident Christian Wulff. 51 Prozent der Befragten hätten dem Staatsoberhaupt großes oder sehr großes Vertrauen ausgesprochen, berichtete die "Bild am Sonntag". 48 Prozent hätten hingegen nur noch geringes oder kein Vertrauen mehr in Wulff.

50 Prozent gehen demnach davon aus, dass er seine Ämter dazu nutzte, um Freunden behilflich zu sein. 48 Prozent glauben dies laut der Umfrage nicht. Einen Rücktritt Wulffs hielten dennoch 73 Prozent der Befragten nicht für notwendig. Die von Emnid geführte Umfrage ist laut "BamS" repräsentativ.

Weihnachtsansprache am Sonntag

Wulff war wegen eines Immobilienkredits von der Ehefrau eines befreundeten Unternehmers unter Druck geraten. Außerdem wird ihm vorgeworfen, in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident teilweise gratis Urlaub in Ferienhäusern und Villen befreundeter Unternehmer gemacht zu haben. Angesichts der wachsenden Kritik hatte er am Donnerstag mit einer Erklärung vor laufenden Kameras sein Schweigen in der Affäre gebrochen und Fehler zugegeben.

In seiner Weihnachtsansprache, die am Sonntag um 20.10 Uhr in der ARD ausgestrahlt wird, äußerte sich Wulff nicht zu der Affäre. Er rief die Bürger zu beherztem Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit in ihrem persönlichen Umfeld auf und warnte angesichts der Schuldenkrise in Europa vor nationalen Alleingängen.

Zentralrat der Juden lobt Weihnachtsansprache Wulffs

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hat die Weihnachtsansprache von Bundespräsident Christian Wulff gelobt. Es sei "absolut wichtig und richtig", dass Wulff in seiner Weihnachtsansprache dem Thema Rechtsterrorismus besonders großen Raum einräumt, sagte Graumann am Samstag Handelsblatt Online. "Diese Haltung und die Stimme für das, was uns alle gemeinsam doch einen muss, brauchen wir heute auch dringender denn je."

Notwendig sei ein "resoluter Ruck gegen Rechts in der ganzen Gesellschaft, in den Köpfen und in den Herzen von uns allen", sagte Graumann. "Wer immer sich faschistisch engagiert oder rassistisch agitiert, muss wissen und spüren: Er ist sozial geächtet." Es sei immer noch schockierend, "dass ein faschistisches Killerkommando jahrelang nahezu unbehindert in unserer Mitte wüten konnte". Dies sei auch "ein schier unfassbares Desaster" für die Sicherheitsbehörden.

SPD: Wulff hat nicht die Wahrheit zu Nord-Süd-Dialog gesagt

Die niedersächsische SPD wirft Bundespräsident Christian Wulff vor, als Ministerpräsident im Landtag über die Verbindungen seiner Regierung mit der Veranstaltungsreihe Nord-Süd-Dialog nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Der niedersächsische SPD-Fraktionsvorsitzende Stefan Schostok sagte "Bild am Sonntag": "Wir müssen jetzt davon ausgehen, dass wir möglicherweise angelogen worden sind." Wulffs damaliger und heutiger Staatssekretär Lothar Hagebölling hatte im Frühjahr 2010 im Landtag auf Anfrage der SPD über den Nord-Süd-Dialog erklärt: "Es handelt sich um eine Privatveranstaltung, es gibt keine Beteiligung oder Finanzierung durch das Land Niedersachsen."

Der Bundespräsident bestätigte jetzt durch seinen Anwalt Gernot Lehr auf Anfrage der Zeitung, dass er und seine Frau Bettina im Vorfeld des Nord-Süd-Dialogs 2009 bei einem Sponsorenessen dabei waren: "Im Interesse der Entwicklung des Wirtschafts- und Innovationsstandortes Niedersachsen hat die Nord/LB ein Essen veranstaltet, an dem auch der Ministerpräsident und seine Ehefrau teilgenommen haben." Die Opposition im niedersächsischen Landtag rechnet damit, dass Anfang des nächsten Jahres ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wird.

Der Verwaltungsrat der BW-Bank in Stuttgart regte derweil eine Überprüfung des Darlehns an Christian Wulff an, nachdem bekannt geworden war, dass der heutige Bundespräsident lediglich einen Zinsatz zwischen 0,9 und 2,1 Prozent zahlte. Claus Schmiedel, SPD-Fraktionsvorsitzender im baden-württembergischen Landtag und Verwaltungsrat der landeseigenen Bank, forderte Aufklärung: "Ich gehe davon aus, dass der Vorstand der BW-Bank in der nächsten Sitzung des Verwaltungsrates über den Kredit an Herrn Wulff und die Begleitumstände informiert. Spekulationen, dass es Sonderkonditionen für befreundete Ministerpräsidenten gibt, schaden der Bank." (afp/dapd)


Kommentare
13.01.2012
17:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.12.2011
20:13
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
von meinemeinungdazu | #26

Heute sind es bereits mehr als die Hälfte!

26.12.2011
19:33
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
von Pamphlet | #25

Dieser " Saubermann und Schönredner " sollte zum Widerstand gegen seine Präsenz als BP aufrufen, denn über 50% der Deutschen Bevölkerung lehnen ihn ab und das von ihm Gesagte ist dermaßen unglaubwürdig, so daß man ihm nicht mehr vertrauen kann, auch wenn er " unsere ehrenwerte Kanzlerin " momentan noch hinter sich glaubt.

Es bewahrheitet sich immer und immer wieder, daß eine Krähe der Anderen kein Auge auskratzt und letztendlich sollte der Passus im Gesetz geändert werden, daß das Volk entscheiden und mitbestimmen kann wie z.B. in der Schweiz !!!

25.12.2011
21:35
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
von youri97 | #24

Zum Wohle des deutschen Volkes sollte er zurücktreten. Das Amt des Bundespräsidenten sollte von einen unbefangenen Mitbürger ausgeübt werden.

25.12.2011
19:28
Schmierenkomödiaten Wulff!
von PESATO | #23

hier ein Zitat: "Wir schulden uns allen Wachsamkeit und die Bereitschaft, für unsere Demokratie und das Leben und die Freiheit aller Menschen in unserem Lande einzustehen",
Frage an BP Wulff: Wem schulde ich etwas, wenn ich für die demokratischen Werte einstehe, die allerdings von der Politik höchst selbst in Frage gestellt wird???
Herr Bettelpräsident, wie stehen Sie zu diesen Aussagen hier???
http://www.realgeld.com/filmarchiv/brd-gmbh/schauble-die-fiskalunion-kommt-binnen-24-monaten oder diese Seite, bei der die eigentliche Rede an die Banker gerichtet war:
http://www.youtube.com/watch?v=qUvu8O3vGR4
Herr Bettelpräsident, wir das Volk haben die Nase absolut gestrichen voll von korrupten und dem Grundgesetz schadenden Politikern, nur, Sie und Ihre politischen Weggefährten wollen oder bekommen dies schon gar nicht mehr mit!
oder hier ein -auszug von Wikipedia:http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Wulff
"Im November 2008 verteidigte Wulff in der Talkshow „Studio Friedman“ hohe Managergehälter mit den Worten „Ich finde, wenn jemand zehntausend Jobs sichert und Millionen an Steuern zahlt, gegen den darf man keine Pogromstimmung verbreiten“.[31] Da Wulff sich auch auf Nachfragen des Moderators der Talkshow nicht von seiner Wortwahl distanzierte, wurde ihm vom Zentralrat der Juden in Deutschland vorgeworfen, er habe eine „Brandstifter-Rede“ gehalten. Der Zentralrat attestierte Wulff fehlendes Geschichtsbewusstsein und legte ihm den Rücktritt nahe".

25.12.2011
19:18
Die meisten Deutschen haben überhaupt kein Vertrauen!!!
von PESATO | #22

Die meisten Deutschen Bürger haben überhaupt keinerlei Vertrauen in diese ganze Kasper-Politiker Garde! Gebt mal bei youtube Panorama und Maschmeyer ein, nette und sehr aufschlussreiche Serie.
http://www.youtube.com/watch?v=kt_FEbwIACY&feature=related
da fragt man sich wo LEBEN wie eigentlich??? Ich finde es und alle die wir kennen und sich dies angesehen haben einfach unfassbar, das wir das den Politikern einfach so durchgehen lassen.

25.12.2011
19:13
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
von howylein | #21

Das ist typisch für Herrn Wulff ,steht mit erhobenem Zeigefinger ,fordert Solidarität und Toleranz und kümmert sich selbst nicht darum.Er sollte gehen.Es wäre jetzt passend den Bundespräsidenten abzuschaffen.Kostet nur viel Geld und ist ohne Nutzen.

25.12.2011
19:12
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
von Herbert57 | #20

Wulff ist ein farbloser,verbeamteter Grüßaugust von Merkels gnaden.
Der weiß genau.Nur eins ist sicher,meine Pension.
Wir brauchen aber keine
graue Maus.
Wir brauchen eine FÜHRUNGSPERSÖNLICHKEIT,ein MACHER
Er muß die Menschen mitnehmen,begeistern und mit seiner Rede hinter sich vereinen.
Er muß die Menschen mit seiner Ansprache aus den Stühlen reißen und mitnehmen
für ein gerechten Neuanfang motivieren.
Das alles kann dieser Mann nicht.Er ist wie eine Schlaftablette.
Zur falschen Zeit am falschen Ort.
Die bleierne Zeit ist gekommen
Von den Arbeitern und Angestellten wird Leistung erwartet und gefordert.
Deutschland wird aber weit unter allen Anforderungen regiert!
Schade!

25.12.2011
18:34
Fast die Hälfte der Deutschen hat kein Vertrauen in Wulff
von Murphy07 | #19

Ich sehe mir die Weihnachtsansprache nicht an......schon aus Prinzip....ein Moralapostel der uns Bürgern sagen will was richtig oder falsch ist....nein Danke....da bleibt mir die Weihnachtsgans im Halse stecken......Ich hoffe die ganze CDU / CSU und FDP Meschpoke sowohl in Hannover als auch im Bund schauen sich diese Rede ihres Bp des Vertrauens an......!!!!!!!!!!!!

25.12.2011
17:51
Ich rufe auf zum Widerstand ...
von sam_adams | #18

... gegen Wulff und die Maschsee-Mafia.

Aus dem Ressort
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?