Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kriminalität

Fast 2000 Strafanzeigen gegen Polizisten in NRW

23.10.2013 | 18:41 Uhr
Fast 2000 Strafanzeigen gegen Polizisten in NRW
1962 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten sind in NRW in diesem Jahr eingeleitet worden. Wolfgang Beus vom NRW-Innenministerium geht davon aus, dass viele der Anzeigen sogenannte "Gegenanzeigen" seien.Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Gegen Polizisten in NRW sind bis Oktober dieses Jahres 1962 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Bei den meisten Strafanzeigen handelt es sich um Körperverletzung, Beleidigung oder Nötigung. Für Wolfgang Beus vom NRW-Innenministerium hat dies einen eindeutigen Grund.

Beleidigung, Körperverletzung, Diebstahl mit Waffe – 1962 Ermittlungsverfahren wegen verschiedenster Delikte wurden bis Oktober dieses Jahres gegen Polizeibeamte in NRW eingeleitet. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des Piraten-Abgeordneten Dirk Schatz hervor. Verurteilt wurden allerdings nur sieben Polizisten, die meisten Anzeigen hat die Staatsanwaltschaft fallengelassen.

Am häufigsten wurde gegen Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt ermittelt (536 Fälle). Es folgen 179 Ermittlungsverfahren wegen Strafvergehen im Amt, 132 wegen Beleidigung und 121 wegen Nötigung. Zu einer Anklage kam es bei all diesen Verfahren in nur vier Fällen. Ein Fall davon wurde vor Gericht eingestellt, die übrigen Fälle werden noch verhandelt.

Verbrechen
Polizist wegen Vergewaltigung auf Polizeirevier angeklagt

Schwerer Vorwurf gegen einen Düsseldorfer Polizisten. Er soll einen jungen Mann auf der Toilette eines Polizeireviers vergewaltigt haben. Jetzt hat...

„Dies sind typische Gegenanzeigen“, sagt Wolfgang Beus vom NRW-Innenministerium: „Wenn eine Person etwa wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt angeklagt wird, beschuldigt diese im Gegenzug häufig den Beamten der Körperverletzung.“

Verurteilungen wegen Körperverletzung und Diebstahls

Die sieben Verurteilungen in diesem Jahr decken unterschiedlichste Delikte ab. Drei Polizeibeamte sind beispielsweise wegen Betrugs verurteilt worden, ein Beamter wegen Körperverletzung und einer wegen bewaffneten Diebstahls. „Wobei da schon genügt, wenn der Beamte eine Kleinigkeit klaut und dabei seine Dienstwaffe trägt“, erklärt Beus. Strafanzeigen gegen Polizisten ließen sich nicht verhindern: „Bei rund vier Millionen Einsätzen im Jahr wird es immer zu Konflikten kommen.“

Marian Laske

Kommentare
27.10.2013
12:37
Das Ende des Lateins ist ja schnell erreicht.
von JollyGreenGiant | #17

Nun clayton, keine Antwort parat? Schlaue Sprüche klopfen und auf die Persönlichkeitsebene wechseln langt eben manchmal nicht aus. In einer...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
EU plant Quoten für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Um Italien und Griechenland zu entlasten will die EU-Kommission 40000 Flüchtlinge auf andere EU-Staaten verteilen - den größten Teil nach Deutschland.
Gericht bringt Hartz-IV-Sanktionen vor Verfassungsgericht
Hartz IV
Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind aus Sicht des Sozialgerichts in Gotha menschenunwürdig. Bundesverfassungsgericht soll entscheiden.
Bundesregierung weist Vorwurf zu No-Spy-Abkommen zurück
Geheimdienste
Wollten die USA je ein Anti-Spionage-Abkommen mit Deutschland? Es hat Verhandlungen gegeben, sagt der Regierungssprecher. Aber wohl nie eine Zusage.
CDU-Politiker Sensburg fordert Haftstrafe für Sterbehelfer
Lebensende
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg stößt die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe wieder an: Er fordert Haft für Sterbehelfer.
EU will Flüchtlinge verteilen - größter Teil für Deutschland
Asylsuchende
Mit der Ankunft Tausender Flüchtlinge sind Griechenland und Italien völlig überfordert. Nun kommt die EU ihnen zu Hilfe - und will viele verteilen.
Fotos und Videos
article
8595309
Fast 2000 Strafanzeigen gegen Polizisten in NRW
Fast 2000 Strafanzeigen gegen Polizisten in NRW
$description$
http://www.derwesten.de/politik/fast-2000-strafanzeigen-gegen-polizisten-in-nrw-id8595309.html
2013-10-23 18:41
Polizei,Polizisten,Gesetz,Verurteilung,Diebstahl,Körperverletzung
Politik