Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Spähaffäre

Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen

18.07.2013 | 09:27 Uhr
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
Facebook-Chef Mark Zuckerberg fordert gemeinsam mit über 60 weiteren US-Internetfirmen, Informationen über Behörden-Anfragen veröffentlichen zu dürfen.Foto: reuters

New York/Berlin/Halle.  In einem offenen Brief fordern 60 US-Firmen, darunter Facebook, Apple, Google und Twitter, dass sie Informationen über Behörden-Anfragen veröffentlichen dürfen. Demnach wollen sie betroffene Personen, Konten und Geräte nennen. Unterdessen plant die NSA den Bau eines neuen Abhörzentrums in Wiesbaden.

Amerikanische Internet-Unternehmen, die in die Mühlen des NSA-Überwachungsskandals geraten sind, wollen von der US-Regierung mehr Transparenz einfordern. Eine Koalition aus 63 Firmen und Organisationen wollte am Donnerstag einen entsprechenden offenen Brief veröffentlichen, berichtete das "Wall Street Journal"-Blog "All Things D".

Darunter seien unter anderem Facebook, Apple, Google, Microsoft, Twitter, Yahoo, der Firefox-Entwickler Mozilla, der Speicherdienst Dropbox und das Karriere-Netzwerk LinkedIn. Ihr Ziel sei es, mehr Informationen über Behörden-Anfragen nach Nutzer-Daten veröffentlichen zu können.

Edward Snowden erhebt schwere Vorwürfe gegen die Internet-Firmen

Der Informant Edward Snowden, der mit entwendeten Unterlagen des US-Abhördienstes NSA den Skandal um ausufernde Internet-Überwachung durch amerikanische und britische Geheimdienste ausgelöst hatte, erhob schwere Vorwürfe gegen die Internet-Firmen.

Lesen Sie auch:
Nach Spaziergang erneuter NSA-Protest geplant

Er rief bei Facebook zu einem Spaziergang zu einer US-Einrichtung auf und bekam Besuch vom Staatsschutz. Jetzt plant Daniel Bangert aus Griesheim in...

Die NSA könne von ihnen jederzeit alle gewünschten Informationen bekommen, erklärte Snowden mehrfach. Die Unternehmen bestreiten, den Behörden direkten Zugang zu ihren Servern zu gewähren und betonen, Informationen würden nur auf richterliche Anweisung herausgegeben.

Alles soll transparenter werden, wenn es nach den Internet-Firmen geht

Allerdings durften die Unternehmen bis vor kurzem nicht einmal die Existenz geheimer Anfragen nach dem amerikanischen Auslandsspionage-Gesetz FISA bestätigen. Inzwischen wurden die Einschränkungen etwas gelockert, allerdings müssen die FISA-Anfragen jetzt mit allen anderen Behörden-Anträgen für Nutzer-Informationen zusammengeführt werden und die Firmen dürfen die Gesamtzahl nur in einer relativ groben Spanne nennen. Zunächst hatte Google dies als unzureichend kritisiert, jetzt schließen sich andere an.

In dem offenen Brief soll nun laut "All Things D" das Recht eingefordert werden, konkrete Zahlen der Anfragen nach Nutzer-Daten sowie der betroffenen Personen, Konten und Geräte zu nennen. Außerdem wollen die Unternehmen sagen dürfen, wie oft Kommunikations-Inhalte oder Grund-Daten zur Person ihrer Nutzer angefordert worden seien.

Kommentare
19.07.2013
09:12
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
von blauaeugelchen | #5

Unser deutsches Grundgesetz ist offenbar nur K..papier. Es wird offensichtlich weder von unserer tollen Regierung noch von unseren amerikanischen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Irland stimmt für die Einführung der Homo-Ehe
Abstimmung
Irland hat sich klar für die Einführung der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern entschieden. Eine Zeitenwende im katholischen Irland.
Moskau wirft Washington "Jagd" auf Russen im Ausland vor
Russland
Laut Russland machen die USA im Ausland "Jagd" auf russische Bürger. Angeblich geht es um etwa ein Dutzend Fälle. Auslandsreisen seien nicht sicher.
US-Senat lehnt Obamas Gesetz zur Reform der NSA ab
NSA
Mit knapper Mehrheit hat der US-Senat eine Reform der NSA-Überwachung gestoppt. Das vorläufige Aus für das Gesetz könnte nun die NSA lahmlegen.
USA lassen angeblich Zusammenarbeit mit BND überprüfen
Spionage
Die USA wollen die Zusammenarbeit mit dem deutschen BND auf den Prüfstand stellen. Wichtige Dokumente seien zu oft an die Presse durchgesickert.
EU hält ehemalige Sowjetrepubliken lieber auf Abstand
EU-Gipfel
Für die ehemaligen Sowjetrepubliken ist das Ergebnis des EU-Gipfels in Riga ernüchternd. Mit einem EU-Beitritt können sie vorerst nicht rechnen.
article
8204250
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/facebook-und-co-wollen-infos-ueber-nsa-anfragen-veroeffentlichen-id8204250.html
2013-07-18 09:27
NSA, Facebook, Abhören, Skandel, Edward Snowden, Ausspähen, Datenschutz, Mark Zuckerberg
Politik