Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Spähaffäre

Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen

18.07.2013 | 09:27 Uhr
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
Facebook-Chef Mark Zuckerberg fordert gemeinsam mit über 60 weiteren US-Internetfirmen, Informationen über Behörden-Anfragen veröffentlichen zu dürfen.Foto: reuters

New York/Berlin/Halle.  In einem offenen Brief fordern 60 US-Firmen, darunter Facebook, Apple, Google und Twitter, dass sie Informationen über Behörden-Anfragen veröffentlichen dürfen. Demnach wollen sie betroffene Personen, Konten und Geräte nennen. Unterdessen plant die NSA den Bau eines neuen Abhörzentrums in Wiesbaden.

Amerikanische Internet-Unternehmen, die in die Mühlen des NSA-Überwachungsskandals geraten sind, wollen von der US-Regierung mehr Transparenz einfordern. Eine Koalition aus 63 Firmen und Organisationen wollte am Donnerstag einen entsprechenden offenen Brief veröffentlichen, berichtete das "Wall Street Journal"-Blog "All Things D".

Darunter seien unter anderem Facebook, Apple, Google, Microsoft, Twitter, Yahoo, der Firefox-Entwickler Mozilla, der Speicherdienst Dropbox und das Karriere-Netzwerk LinkedIn. Ihr Ziel sei es, mehr Informationen über Behörden-Anfragen nach Nutzer-Daten veröffentlichen zu können.

Edward Snowden erhebt schwere Vorwürfe gegen die Internet-Firmen

Der Informant Edward Snowden, der mit entwendeten Unterlagen des US-Abhördienstes NSA den Skandal um ausufernde Internet-Überwachung durch amerikanische und britische Geheimdienste ausgelöst hatte, erhob schwere Vorwürfe gegen die Internet-Firmen.

Lesen Sie auch:
Nach Spaziergang erneuter NSA-Protest geplant

Er rief bei Facebook zu einem Spaziergang zu einer US-Einrichtung auf und bekam Besuch vom Staatsschutz. Jetzt plant Daniel Bangert aus Griesheim in Hessen die nächste Aktion. Für Samstag lädt er zum Picknick vor dem "Dagger Complex" - in Verkleidung.

Die NSA könne von ihnen jederzeit alle gewünschten Informationen bekommen, erklärte Snowden mehrfach. Die Unternehmen bestreiten, den Behörden direkten Zugang zu ihren Servern zu gewähren und betonen, Informationen würden nur auf richterliche Anweisung herausgegeben.

Alles soll transparenter werden, wenn es nach den Internet-Firmen geht

Allerdings durften die Unternehmen bis vor kurzem nicht einmal die Existenz geheimer Anfragen nach dem amerikanischen Auslandsspionage-Gesetz FISA bestätigen. Inzwischen wurden die Einschränkungen etwas gelockert, allerdings müssen die FISA-Anfragen jetzt mit allen anderen Behörden-Anträgen für Nutzer-Informationen zusammengeführt werden und die Firmen dürfen die Gesamtzahl nur in einer relativ groben Spanne nennen. Zunächst hatte Google dies als unzureichend kritisiert, jetzt schließen sich andere an.

In dem offenen Brief soll nun laut "All Things D" das Recht eingefordert werden, konkrete Zahlen der Anfragen nach Nutzer-Daten sowie der betroffenen Personen, Konten und Geräte zu nennen. Außerdem wollen die Unternehmen sagen dürfen, wie oft Kommunikations-Inhalte oder Grund-Daten zur Person ihrer Nutzer angefordert worden seien.


Kommentare
19.07.2013
09:12
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
von blauaeugelchen | #5

Unser deutsches Grundgesetz ist offenbar nur K..papier. Es wird offensichtlich weder von unserer tollen Regierung noch von unseren amerikanischen "Freunden" beachtet.

19.07.2013
09:08
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
von blauaeugelchen | #4

Unser deutsches Grundgesetz ist offenbar nur Klopapier. Es wird weder von unserer tollen Bundesregierung noch von unseren amerikanischen "Freunden" beachtet.

18.07.2013
15:42
Unterschiedliche PRISM-Programme
von 19fritz12 | #3

Zwei Programme gleichen Namens? Ah ja. Heißt Elefant, sieht aus wie ein Elefant, riecht wie ein Elefant, hört sich an wie ein Elefant und benimmt sich wie ein Elefant - ist aber eine Fledermaus. Alles klar. Für diese Regierung ist mittlerweile wohl die Unglaubwürdigkeit zur alternativlosen Gewohnheit geworden. Man nimmt den Bürger so wenig ernst, dass man ihm schon die blödesten Antworten zumutet.

2 Antworten
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
von gatagorda | #3-1

Ist keine Fledermaus, ist eine Elefantin

Ist keine Fledermaus, ist eine Elefantin
von claudi.80 | #3-2

eher eine dumme Kuh!

18.07.2013
12:35
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
von darabu | #2

Kann Mann/Frau jetzt seine Stasi- ähhhh NSA- Akten einsehen. Wo muss Mann/Frau sich da anmelden, beim Friedrich? ;-) oder direkt bei Mutti?

1 Antwort
@darabu
von Ondramon | #2-1

Der Gründercoach, Autor und Triathlet Mathias Priebe ist im Jahr 2000 bekannt geworden durch seine vom Deutschlandfunk in Auftrag gegebene Studie "Der Krieg im Konferenzraum - Eine Untersuchung zum Verhältnis von NATO-Öffentlichkeitsarbeit und Berichterstattung in Süddeutscher Zeitung & The Guardian während des Kosovo-Krieges". In seinem Blog http://priebshow.mathias-priebe.de/ berichtet er über seinen Versuch, Auskunft über Art und Umfang der Informationen zu erhalten, die die NSA über ihn gespeichert hat. Für jeden, der das auch wissen will, hat er einen Musterbrief beigelegt.

Classified Matter - Mein Briefwechsel mit der NSA
http://priebshow.mathias-priebe.de/2013/07/10/classified-matter-mein-briefwechsel-mit-der-nsa/

Musterbrief an die NSA
http://priebshow.mathias-priebe.de/wp-content/uploads/sites/8/2013/07/Musterbrief-NSA.pdf

18.07.2013
12:32
Facebook und Co. wollen Infos über NSA-Anfragen veröffentlichen
von mansgruf | #1

Was wollen die uns denn jetzt erzählen, als ob die NSA anfragen würde um auszuspähen, von daher sehe ich das als reine Propaganda: "In einem offenen Brief fordern 60 US-Firmen, darunter Facebook, Apple, Google und Twitter......"

Aus dem Ressort
Deutschland weist obersten US-Geheimdienstler aus
Spionageaffäre
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mutmaßliche US-Spionage in Deutschland scharf kritisiert. Als Konsequenz aus der US-Spionageaffäre weist Deutschland den obersten Geheimdienstler der US-Nachrichtendienste in Berlin aus.
Außenministerium stockt humanitäre Hilfe für die Ukraine auf
Ukraine-Konflikt
Berlin hat seine Hilfszahlungen an die Ukraine um 2,5 Millionen auf 3,5 Millionen Euro erhöht. Das Geld soll vor allem in die Krisengebiete im Osten des Landes fließen, wo es weiterhin heftige Kämpfe gibt. Die Europäische Union hat unterdessen ihre Sanktionen gegen Russland verschärft.
Duisburger Wahlpanne ist Thema beim Wahlprüfungsausschuss
Kommunalwahl
Bei den Kommunalwahlen sind in einem Wahllokal in Duisburg-Beeck keine Stimmzettel für die Bezirksvertretung ausgegeben worden. Nun muss der Wahlprüfungsausschuss in der Sommerpause zusammentreten, um über einen bereits abgestimmten Vorschlag zu entscheiden. Das letzte Wort hat der Stadtrat.
75 Tote seit Beginn israelischer Offensive gegen Gaza
Nahost-Konflikt
Im Konflikt zwischen Israel und radikalen Palästinensern steigt die Zahl der Opfer: Bei Luftangriffen im Gazastreifen starben bereits mindestens 75 Palästinenser, Hunderte wurden verletzt. Dennoch feuern militante Gruppen weiter Raketen auf Israel und provozieren damit Gegenschläge.
Türkische Gemeinde freut sich über Sprachtest-Urteil
Sprachtest
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen keine Sprachtests absolvieren. Das hat der EuGH entschieden. Demnach verstoße die Regelung gegen eine Vereinbarungen mit der EU vom Beginn der 1970er Jahre. Die Türkische Gemeinde in Deutschland begrüßt das Urteil.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?