Explosion vor Polizeistation nahe der Pyramiden von Giseh

Kairo..  Bei zwei Anschlägen sind in Ägypten gestern drei Polizisten ums Leben gekommen. Ein Sprengstoffexperte erlag nach Angaben der Staatszeitung „Al-Ahram“ den schweren Verletzungen, die er sich beim Versuch zugezogen hatte, in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eine Bombe zu entschärfen. Die Sprengfalle war nahe einer Polizeistation im Bezirk Talibija unweit der Pyramiden von Giseh platziert. Zwei weitere Polizisten wurden laut der ägyptischen Nachrichtenseite „Shorouk News“ von Unbekannten in der oberägyptischen Stadt Minja erschossen.

Die beiden Polizisten hätten Wache vor einer koptischen Kirche geschoben. Heute feiert die christliche Minderheit – von 87 Millionen Ägyptern sind rund zehn Prozent koptische Christen – ihr Weihnachtsfest. Behörden hatten daher im Vorfeld die Bewachung koptischer Kirchen in Ägypten verstärkt.

In Ägypten kommt es seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 vermehrt zu Anschlägen gegen Armee und Polizei. Auch das friedliche Zusammenleben der christlichen Gemeinde mit der Mehrheit der sunnitischen Muslime wird bedroht. In Minja steckte ein Mob unmittelbar nach dem Sturz Mursis mehrere Kirchen an. Ein Gericht in Minja verurteilte im vergangenen Jahr mehr als 200 Muslimbrüder wegen der Unruhen zum Tode.