Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Armutsflüchtlinge

Experten kritisieren unrechtmäßige Diskriminierung der Roma

07.06.2013 | 19:23 Uhr
Experten kritisieren unrechtmäßige Diskriminierung der Roma
Oktober 2012: In Bussen kommen Roma-Familien aus Serbien und Mazedonien in Essen an. Die Familien hoffen darauf, in Deutschland eine neue Existenz aufbauen zu können.Foto: Klaus Micke / WAZ FotoPool

Dortmund.   Wenn ab 2014 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für die EU-Beitrittsländer Bulgarien und Rumänien gilt, werden weitere Roma nach Deutschland kommen. Aber wie können die Kommunen künftig mit der Zuwanderung armer Sinti und Roma umgehen? Eine Experten-Debatte in Dortmund befasste sich mit dem brisanten Thema.

Sie kommen, um zu bleiben. Und es werden immer mehr, wenn ab 2014 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für die EU-Beitrittsländer Bulgarien und Rumänien gilt: Roma, die ihre Elendsquartiere in Südosteuropa verlassen und in den reichen Westen auswandern, zählen nicht gerade zu den Migranten, denen man hierzulande mit einer besonders ausgeprägten Willkommenskultur begegnet.

Daran müsse sich dringend etwas ändern, forderte eine Expertenrunde, die Freitag in Dortmund über die Herausforderungen der Armutszuwanderung aus Südosteuropa diskutierte. Credo: Zur Integration gibt es keine Alternative.

Dass das Thema Zündstoff birgt, dem trug die vom Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk IBB sowie der Evangelischen Kirche Westfalen veranstaltete Tagung schon im Titel Rechnung: „Vom Ende der Toleranz: Lustig ist das Zigeunerleben, aber bitte anderswo!“ klingt nicht nach kuscheliger Sozialpädagogik. Doch der Runde ging es vornehmlich darum, abträgliches Halbwissen aus der Welt zu schaffen und praxisnah nach Lösungen Ausschau zu halten.

2000 unter 600.000 Menschen – gerade 0,33 Prozent der Dortmunder

Der Berliner Erziehungswissenschaftler und Linguist Hristo Kyuchukov schlug denn auch eine Versachlichung der Diskussion vor. Bisweilen entstehe ja der Eindruck, Deutschland werde von Südosteuropäern geradezu überrannt. „Das ist absolut falsch.“ Kyuchukov nannte als Beispiel Dortmund, das im Ruhrgebiet neben Duisburg derzeit die meisten Zuwanderer aus Südosteuropa verkraften muss. „Unter den 3500 in Dortmund registrierten Bulgaren und Rumänen sind unterm Strich vielleicht 2000 Roma“, glaubt der Forscher der Berliner Humboldt-Universität, der selbst Roma-Wurzeln hat. Das müsse eine Großstadt von fast 600.000 Einwohner doch verkraften können.

Lesen Sie auch:
Polizeieinsatz im Duisburger Problemhaus nach Massenschlägerei

Bewohner des überwiegend von Roma bewohnten "Problemhauses" waren mit Fäusten und Knüppeln aufeinander losgegangen. Die Polizei musste mit 14 Streifenwagen anrücken. Was genau geschehen ist, wird noch ermittelt.

Kyuchukov beklagte die hartnäckigen Vorurteile gegenüber dem Roma-Volk: „Eine spezielle Roma-Kriminalität gibt es aber nicht.“ Niemand spreche ja auch von einer spezifischen russischen oder ukrainischen Kriminalität. Entgegen landläufiger Meinung seien viele Roma überdies sehr wohl gut ausgebildet.

Extreme Diskriminierung prägt

Auch Rolf Bauerdick mahnte dringend eine differenzierte Blickweise an. Der Buchautor und Journalist kennt sich aus in den Ghettos der Roma-Siedlungen auf dem Balkan. Gut 30 Mal ist er dort gewesen. In ihren Herkunftsländern litten die Roma unter extremer Diskriminierung. „Sie mussten schmerzhaft erfahren, dass es für sie besser ist, sich abzugrenzen.“

Lesen Sie auch:
EU fordert Zahlen zu Armutsflüchtlingen

Über die Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren nach Deutschland gibt es Streit zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und der EU. Die EU-Kommission hatte Belege dafür gefordert, dass die Zahl der Armutsflüchtlinge zunehme. NRW-Sozialminister Guntram Schneider (SPD) sieht darin eine Schutzbehauptung.

In Deutschland führe dieses Verhalten zu Befremden. Für die Roma, die hier leben wollten, müssten daher Anreize zur Integration geschaffen werden. Umgekehrt dürfe man die ansässige Bevölkerung nicht überfordern. Denn ohne einen wohlwollenden Blick auf die Einwanderer könne Integration nicht funktionieren.

Mittel fehlen, um Roma in Dortmunder Nordstadt zu helfen

Wohlwollend ist sie schon, doch Christiane Certa vom Dortmunder Sozialdezernat fehlen derzeit schlichtweg die Mittel, um den Roma in der Dortmunder Nordstadt nachhaltig zu helfen. Dass viele der Zugezogenen im Schnitt gut gebildete seien, treffe im Ruhrgebiet eben nicht zu. Certa: „Wir haben es hier mit Menschen zu tun, die nach unseren Maßstäben derart bildungsfern sind, dass sie in keine unserer gängigen Fördermaßnahmen passen.“

Helfen könnten nur niedrigschwellige Angebote und intensivste Betreuung, vor allem Sozialarbeiter mit Sprachkenntnissen. Das aber könne keine Kommune aus eigner Kraft leisten.

Michael Kohlstadt



Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos