Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Experten fürchten nordkoreanischen Atomwaffentest

28.12.2012 | 17:16 Uhr
Foto: /DigitalGlobe/dapd

Nordkorea hat die Flutschäden auf seinem Testgelände für Atomtechnik offenbar behoben und könnte binnen zwei Wochen einen unterirdischen Atombombentest durchführen. Das geht aus jüngsten Satellitenaufnahmen hervor, die Experten der Internetseite "38 North" des US-koreanischen Instituts der John Hopkins Universität ausgewertet haben.

Seoul (dapd). Nordkorea hat die Flutschäden auf seinem Testgelände für Atomtechnik offenbar behoben und könnte binnen zwei Wochen einen unterirdischen Atombombentest durchführen. Das geht aus jüngsten Satellitenaufnahmen hervor, die Experten der Internetseite "38 North" des US-koreanischen Instituts der John Hopkins Universität ausgewertet haben. Die neuesten Aufnahmen datierten vom 13. Dezember und zeigten, dass die Testanlage Punggye Ri in einem "Zustand der Bereitschaft" gehalten werde.

Allerdings deute Wasser, das aus einem der Tunnel fließe, auf weitere technische Probleme hin, heißt es in dem Bericht vom Donnerstag. Zudem gebe eine auf den Satellitenbildern "nicht identifizierte Struktur" Rätsel auf, die zum Schutz vor schlechtem Wetter gedacht sein könnte.

Auch wenn es keine Anzeichen für einen unmittelbar bevorstehenden Atombombentest gibt, befürchten die USA und Südkorea, dass Pjöngjang jederzeit auf den roten Knopf drücken könne. Einige Experten zweifeln jedoch daran, dass Machthaber Kim Jong Un das Risiko internationaler Empörung und Sanktionen eingehen und vor allem China verärgern wird.

Dritter Test nach 2006 und 2009?

Pjöngjang hat schon 2006 und 2009 zwei Mal Atomwaffen getestet. "Mit einem weiteren Atomtest könnte Nordkorea die Fähigkeit entwickeln, Nuklearsprengkörper auf Langstreckenraketen zu montieren", sagte der Direktor der Arms Control Association (ACA), Daryl Kimball. Schon der Abschuss eines Satelliten am 12. Dezember wurde von internationalen Beobachtern als gemäß UN-Regelung verbotener Test einer ballistischen Langstreckenrakete gewertet. Pjöngjang beharrt darauf, die Raketentechnik für ein Weltraumforschungsprogramm nutzen zu wollen.

Gerade in Washington geht die Angst um, dass Pjöngjang einen Sprengkörper entwickeln könnte, der klein genug ist, um mithilfe von Langstreckenraketen die USA zu erreichen. Nordkorea verfügt nach allgemeiner Einschätzung über genügend Plutonium für mehrere einfache Atombomben und hat 2010 eine Anlage für die Urananreicherung enthüllt. Allerdings sind für die Verkleinerung des Sprengkopfes und ein umfassendes Kernwaffenprogramm wohl noch weitere Tests erforderlich.

Die jüngsten Erfolge von Barack Obama und Park Geun Hye bei den Präsidentschaftswahlen in den USA und Südkorea könnten Kim Jong Un nach Einschätzung von Experten auf einen weniger konfrontativen Kurs umschwenken lassen. "Ich glaube, Nordkorea wird sich im kommenden Jahr mehr auf die wirtschaftliche Erholung als auf Nukleartests konzentrieren", sagte Chang Yong Seok vom privaten Institut für Friedensforschung in Seoul.

(Bericht auf "38 North": http://url.dapd.de/8DlfKj )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
CDU und SPD für großes Bündnis im Ruhrparlament
RVR
Vertreter von CDU Ruhr und Ruhr-SPD haben dem Koalitionsvertrag mit den Grünen einstimmig zugestimmt. Frank Baranowski (SPD) kritisiert seinen Parteifreund, NRW-Innenminister Ralf Jäger, für seine Haltung im RVR-Streit : Der Minister habe nichts gegen das „Demokratiedefizit“ im Ruhrparlament getan.
EU-Gipfel stellt mit Klima-Kompromiss globale Weichen
EU-Gipfel
Weniger CO2, mehr erneuerbare Energien: Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 werden zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem den Ton angeben.
Schweden beendet tagelange Jagd auf mysteriöses U-Boot
U-Boot
Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht. Medien hatten spekuliert, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt. Am Freitag wurde die Suche abgebrochen. Das verdächtige Objekt hat Schweden vermutlich verlassen.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.