Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Landtag

Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte

25.01.2013 | 18:02 Uhr

Düsseldorf.   SPD, Grüne und Piraten befürworten bei Nebenverdiensten von Abgeordneten eine Offenheit ab dem ersten Euro. CDU und FDP warnen vor zu großer Transparenz und den Folgen für Selbstständige.

Der Düsseldorfer Landtag wird ein Stück transparenter. Nach massiver Kritik sollen die 237 Abgeordneten über ihre Nebeneinkünfte, die bisher als geheime Verschlusssache behandelt werden, demnächst Rechenschaft gegenüber dem Wähler ablegen. Das wurde bei der Experten-Anhörung klar. SPD, Grüne und Piraten befürworten die Offenlegung „vom ersten Euro an“. Verfassungsrechtliche Bedenken gibt es aus Sicht namhafter Fachleute nicht.

Doppelberuf - ein Privileg mit verschärfter Kontrolle

„Die Zulassung eines Doppelberufs ist ein großes Privileg“, sagte der Parteienforscher Hans Herbert von Arnim. Daran dürfe auch nicht gerüttelt werden. Allerdings müssten sich vollalimentierte Landtagsabgeordnete im Gegenzug verschärfte Kontrollregeln gefallen lassen, zumal sie durch ihr Mandat weniger belastet seien als ihre Kollegen im Bundestag. Von Arnim forderte auch, Spenden an Abgeordnete und bezahlte Lobbytätigkeit zu verbieten.

Im NRW-Parlament betragen die monatlichen Diäten 10 726 Euro brutto . Extra-Verdienste aus Nebentätigkeiten müssen erst ab jährlich 12 000 Euro der Präsidentin gemeldet werden. Sie werden aber nicht veröffentlicht. Jeder vierte Abgeordnete hat einen Nebenjob. Mehrere Experten wie der frühere NRW-Innenminister Burkhard Hirsch (FDP) nahmen die Bundestagsregelung als Richtschnur. Dort müssen in einem Stufenmodell die Bezüge für jede Tätigkeit offengelegt werden, sobald sie 1000 Euro pro Monat oder 10 000 Euro im Jahr übersteigen.

Es geht um die Vermeidung des Korruptionsverdachts

Die Freiheit des Mandats werde durch mehr Transparenz nicht ausgehöhlt, sondern gestärkt, so Hirsch. „Es geht um die Vermeidung von Korruptionsverdacht“, befand der Bielefelder Rechtswissenschaftler Christoph Gusy. Nach Ansicht von „Transparency International“, das sich dem Kampf gegen Korruption verschrieben hat, wirken durchschaubare Regelungen „Manipulationen“ sowie dem schwindenden Vertrauen in die Politik entgegen.

Lesen Sie auch:
Landtag will Nebeneinkünfte der Abgeordneten veröffentlichen

Bislang bleiben im Parlament die brisanten Zahlen über Nebeneinkünfte der Abgeordneten unter Verschluss. Landtagspräsidentin Carina Gödecke will das möglichst schnell ändern . Zudem möchte sie durch eine Umfrage erfahren, ob die Bürger im Land mit ihren Abgeordneten zufrieden sind.

Bei der Gesetzesreform solle der Landtag nicht auf den Bundestag warten, der seine Vorschriften für Nebentätigkeiten ebenfalls verschärfen will, so Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Sigrid Beer . Umstritten sind Details. Für die Piraten verlangte Michele Marsching , dass die Abgeordneten auch Rechenschaft ablegen sollen über den zeitlichen Aufwand ihrer Nebenjobs. Dies ist bei den Piraten bereits Praxis.

Probleme für Freiberufler

Auch „Bagatellgrenzen“ für die Offenlegung der Nebeneinkünfte schlugen einige Wissenschaftler vor. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Marc Herter sagte, ihm sei ein Gesetz mit möglichst wenig Ausnahmen für einzelne Berufsgruppen wichtiger als eine Veröffentlichung auf Euro und Cent. Damit zielte er auf Freiberufler wie Ärzte oder Rechtsanwälte, die nach Ansicht von CDU und FDP vor negativen Folgen bewahrt werden müssen.

Da Daten über Patienten oder Mandanten nicht an die Öffentlichkeit kommen dürften, meinte auch der Bonner Rechtsprofessor Klaus Gärditz, hätten bestimmte Berufe Anspruch auf „Geheimnisschutz“. Dem widersprach Staatsrechtler Martin Morlok (Uni Düsseldorf) . Trotz der geltenden Transparenzregeln im Bundestag seien dort „überproportional viele Rechtsanwälte“ vertreten.

Theo Schumacher



Kommentare
05.02.2013
17:20
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von berni44 | #15

Hallo,
Alle, die durch Wahlen und durch die Politik zu Wahlbeamten werden,also neben den Landtagsabgeorneten , auch die Bürgermeister,Landräte und Beigeordneten, sollten Pflichtgemäss ihre Nebeneinkünfte vollständig offen legen.
Hierdurch wird die Korruption z.B. gibs du mir, so geb ich dir, in den Gemeinden, weiter eingeschränkt.
Wenn diese Dinge unter die Verschwiegenheit von Akten fallen, wird die Korruption durch den Staat sogar gefördert.
Eine Person, die vom Souverän gewählt wird und für nichts, was sie macht verantwortlich ist, müssen die finaziellen Verhältnisse offen vorliegen.

An den Machenschaften der gewählten Leute wird Deutschland mit seinem durch das Rechtssystem festgelegten Scheindemokratie mittelfristig nich überleben.

26.01.2013
15:20
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von siebert2 | #14

wo sind eigentlich die wahlkampfhelfer der schwarz-gelben.steinbrück war sicher der einzige mit nebeneinkünften.

26.01.2013
14:47
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von silera | #13

Man sollte generell alle Nebentätigkeiten eines Abgeordneten verbieten. Entweder stimmen die Ausssagen vieler Berufspolitiker nicht ,die da sagen Abgeordnete und Politiker zu sein ist ein zeitintensiver und zeitfressender Beruf so das man kaum ein Privatleben besitzt oder man hat als Politiker wirklich noch genug Zeit sich anderweitig
zu beschäftigen.Er bekommt doch seine Diäten als ausgleich für das versäumte Einkommen,seine Aufwandsentschädigung für etwaige Auslagen für Büro und Helfer, Außerdem erwirbt er eine üppige Altersversorgung für die er nicht privat vorsorgen muß. Des weiteren kann er gratis die Bahn benutzen. Meine Mutter hat immer gesagt
man kann nicht zwei Herren dienen. Irgendeiner bleibt auf der Strecke.

26.01.2013
14:45
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von GregoryHouse | #12

Warum die sich wohl so sträuben? :-)

http://www.sueddeutsche.de/politik/nebeneinkuenfte-von-abgeordneten-laxe-regeln-noch-laxere-kontrollen-1.1583766

26.01.2013
13:40
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von mar.go | #11

Diejenigen die so gerne gemeinsam über Herrn Steinbrück hergefallen sind, nachdem dieser so ehrlich war es vorzumachen , verhalten sich jetzt lieber ganz still.
Dabei sollte das, was für jeden Normalbürger gilt, für unsere Volksvertreter erst recht zur Pflicht gemacht werden. Mir ist auch nicht ganz klar, was mit -negativen Folgen- gemeint sein könnte. Oder sollte man hier das Unverständnis des Wählers meinen?

26.01.2013
12:30
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von fogfog | #10

" fast " alle bürger müssen vor dem staat(finanzamt) die hosen herunter lassen.
nur die abgeordneten sind die besseren menschen. da wird reichlich fakelaki einkassiert
ohne das das stimmvieh bürger etwas davon erfährt. irgendwie stört der bürger sowieso immer!!!

26.01.2013
11:34
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von heindaddel | #9

Die Offenlegung aller Nebeneinkünfte kann man von Steinbruck,SPD und Grünen Abgeordneten fordern,aber doch nicht auch von den Abgeordneten der cdu und fdp.

26.01.2013
10:31
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von AuroraBorealis | #8

Die Nebeneinkünfte sind nicht nur offenzulegen, die Nebeneinkünfte sind auch diätenmindernd anzurechnen.
Diese "Nebeneinkünfte" liegen oftmals auch ein vielfaches höher als die Diäten, s. Peer St.
Es kann nicht sein, dass einem Hartz IV-Betroffenen noch nicht einmal 60 € als Geschenk übergeben werden darf ohne das dieser eigentlich lächerliche Betrag sich auf die staatliche Leistung mindernd auswirkt und die andere Gruppe, welche staatliche Leistungen in Form von Diäten bezieht, uneingeschränkten Nebeneinkünften nachgehen darf.
Nebeneinkünfte ja aber in voller Höhe auf die staatliche Leistung anzurechnen!

1 Antwort
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von zool | #8-1

Ihr Beitrag erspart mir viel Schreiberei. Volle Zustimmung.

26.01.2013
00:44
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von samson84 | #7

@#5
Kompliment - Ihr Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf! Ich habe mich bei meinem Kommentar leider vom Artikelbild ablenken lassen.

26.01.2013
00:11
Experten fordern von Landtagsabgeordneten Offenlegung aller Nebeneinkünfte
von maped | #6

Sie haben gewählt und ab da auch nichts mehr zu melden. Bei Sozialhilfeempfängern ist das gang und gäbe, aber Politiker handeln immer reines Gewissens und stehen nie in Konflikt mit den Interessen diverser Lobbys und den Interessen des Volkes.

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?