Das aktuelle Wetter NRW 15°C
EU-Förderung

Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel

17.01.2013 | 18:42 Uhr
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD) will zusammen mit seinen Kollegen und Kolleginnen was vom Fördertopf in Brüssel abhaben.Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Die Aussicht auf Millionen schweißt die Rathauschefs des Reviers zusammen. Sie reisen gemeinsam nach Belgien und sprechen dort mit einer Stimme. Ist das Ruhrgebiet auf dem Weg zu neuer Einigkeit?

Die Aussicht auf Geld schafft Bündnisse, die früher so leicht nicht denkbar gewesen wären: Gemeinsam wollen 17 Oberbürgermeister, Landräte und Verwaltungsspitzen des Ruhrgebiets am Mittwoch nach Brüssel reisen. Sie stellen das Kirchturmdenken hinten an und treten dort als „Metropole“ auf. Denn Brüssel wird zwischen 2014 und 2020 Hunderte Millionen Euro Fördergeld verteilen – und das Revier hat Appetit auf ein großes Stück von diesem Kuchen.

Unterschiedliche Typen mit unterschiedlichen Philosophien schweißt der Gang nach Brüssel zusammen. Da ist Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, der dem Revier schon lange mehr Einigkeit empfiehlt. Da ist Reinhard Paß aus Essen, der sich in „Einheitsfragen“ zurückhält. Das ebenso selbstbewusste Dortmund schickt Planungsdezernent Martin Lürwer. Karola Geiß-Netthöfel gehört zur Reisegruppe, Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Außerdem Sören Link (Duisburg), Dagmar Mühlenfeld (Mülheim), Bernd Tischler (Bottrop) und viele andere Stadtoberhäupter. Sie wollen „mit einer Stimme sprechen“. Allein diese Absicht ist schon bemerkenswert.

Meldung vom 15.01.2013
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier

Die Großverdiener im Revier sitzen nicht in den Rathäusern. Das meiste Geld trägt die Managerriege mit Parteibuch nach Hause. Wie man in städtischen...

Der „Phoenix“ wäre nie geflogen

„Das hat es so bisher noch nicht gegeben. Aber das ist der richtige Weg“, findet Frank Baranowski. „Es ist ein wichtiges und zeitgemäßes Signal, dass die Oberbürgermeister und Landräte in der Metropole Entscheidungsträger der EU aufsuchen“, sagt der Gelsenkirchener OB, der auch Sprecher der Ruhr-SPD ist.

Es geht um viel Geld, das die chronisch klammen Revierstädte in Brüssel locker machen wollen. Geld für Stadterneuerung, für wärmegedämmte Fassaden, für Klimaschutz und für Erfindungen. In den letzten fünf Jahren lief es diesbezüglich gut für die Region. 524 Millionen Euro flossen aus dem EU-Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) und dem europäischen Sozialfonds (ESF). Ob Phoenixsee in Dortmund, Zollverein in Essen oder Logoport Duisburg – ohne freundliche Unterstützung aus Brüssel wären diese „Leuchttürme“ nicht möglich gewesen.

Manche Stadtteile sind sozial und wirtschaftlich abgehängt

Mindestens ebenso viel Hilfe will das Revier auch in der neuen Förderphase einwerben. Denn manche Stadtteile sind sozial und wirtschaftlich regelrecht abgehängt. Aber die Zeiten sind hart, die EU steckt tief in der Krise. Einer alleine kann da nicht mehr viel ausrichten, fürchten Experten. Das Revier habe nur dann eine Chance auf Förderung, wenn es zusammenhalte.

Das Problem: Die Region Ruhrgebiet, eine „Metropole Ruhr“, die Anspruch auf Förderung hätte, gibt es aus Brüsseler Verwaltungssicht gar nicht. Allenfalls das Land NRW geht hier als „Region“ durch. Wer daran etwas ändern will, der muss schon persönlich bei den Kommissaren und ihren Beamten vorsprechen. Und er muss auch gegenüber dem Land NRW klarmachen, dass das Ruhrgebiet künftig seine Angelegenheiten selbst regeln will.

Meldung vom 14.12.2012
Das Ruhrgebiet ist eine blühende Forschungslandschaft

Die Industrie ist in der Krise: Thyssen-Krupp muss Milliarden-Verluste verkraften, das Opel-Werk in Bochum steht vor dem Aus. Was gut läuft im...

Konferenz der Ruhr-SPD

Für Karola Geiß-Netthöfel, die RVR-Chefin, ist diese Reise ein „erster Höhepunkt der neuen Europa-Strategie der Metropole Ruhr“. Der Verband hat ein eigenes „Referat Europa“ eingerichtet und hatte im Sommer einen hochrangigen EU-Beamten nach Essen eingeladen.

Die Ruhr-SPD will sich schon am kommenden Samstag im Bochumer Jahrhunderthaus auf Vorschläge für ein neues RVR-Gesetz einigen. Im Kern geht es auch hier um mehr Selbstständigkeit für das Revier. CDU, Grüne, FDP und Linke im Ruhrparlament fordern die schon lange.

Matthias Korfmann

Kommentare
20.01.2013
16:31
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
von Optio | #5

#1
Ein eigener Regierungsbezirk ist nicht die Ideallösung Stadtstaat Ruhr wie Bremen wäre der richtige Weg.
Dann lebte NRW wieder in geordneten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
AfD-Landeschefs warnen vor Rechtsruck nach Henkel-Rücktritt
Parteien
Nach dem Rücktritt von Parteivize Hans-Olaf Henkel ist der Druck von Rechtsaußen bei der AfD offenbar immens. Nun melden sich die "Realos" zu Wort.
Entzauberter Held – Gerüchte über Varoufakis-Rauswurf
Varoufakis
Opfert Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras seinen Finanzminister? Laut Gerüchten steht Yanis Varoufakis kurz vor dem Abschuss.
EU will Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen
EU
Die EU drängt auf mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Länder. Damit sollen Steuerschlupflöcher für Unternehmen geschlossen werden.
Ukraine bittet Europa um Geld für Tschernobyl-Sarkophag
Atomkraft
615 Millionen Euro fehlen noch für den Beton-Sarkophag über den Katastrophen-Meiler in Tschernobyl. Bis 2017 soll die Schutzhülle fertig sein.
Türkei rügt Gaucks Völkermord-Aussage als unverzeihlich
Armenier-Massaker
Es knirscht zwischen der Türkei und Deutschland, weil der Bundespräsident die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren als Völkermord bezeichnet.
article
7493408
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
Revier-OB gehen gemeinsam auf Expeditionsreise nach Brüssel
$description$
http://www.derwesten.de/politik/expedition-nach-bruessel-id7493408.html
2013-01-17 18:42
Ruhrgebiet,Gelsenkirchen,Essen,Bochum,Oberhausen,EU,Europäische Union,Brüssel
Politik