Das aktuelle Wetter NRW 17°C
NSU-Mordserie

Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios

04.10.2012 | 18:39 Uhr
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
Der Ex-Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, hat den Eltern des NSU-Terrortrios schwere Vorwürfe erhoben. Im Bild: das Neonazi-Trio.

Berlin.   Helmut Roewer hat ein Buch über seine Zeit als Chef des Thüringer Verfassungsschutzes geschrieben. Es war die Zeit, als das NSU-Trio untertauchte. Wer hat versagt? Roewer wurde im Jahr 2000 suspendiert, weil er einen bekannten Neonazi als V-Mann geführt hatte.

Der Ex-Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, hat wegen der Neonazi-Mordserie schwere Vorwürfe gegen die Familien des NSU-Terrortrios erhoben und auch die Polizeibehörden wegen Fahndungsmängeln kritisiert.

Die Eltern der Neonazis haben Roewer zufolge dem Verfassungsschutz 1998 bewusst verschwiegen, dass sich die kurz zuvor untergetauchten Terroristen in Chemnitz aufhielten. Das schreibt Roewer in einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Buch.

„Es fehlten nur Millimeter“

Helmut Roewer war Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz. Jetzt hat er ein Buch geschrieben. Foto: dapdFoto: Paul Zinken, dapd

Man sei damals „nur Millimeter davon entfernt“ gewesen, die Untergetauchten aufzuspüren. Mit einem der Väter habe er sich in Jena getroffen und angeboten, bei einer Rückholaktion für das Trio als Vermittler aufzutreten.

Allerdings habe der Vater „die absurde Vorstellung“ gehabt, das wegen Bombenbaus gesuchte Trio könne ohne Strafe davonkommen, was Roewer ablehnte. Der Vater habe dann bestritten, den Aufenthaltsort von Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe zu kennen. „Heute weiß ich, dass ich belogen wurde“, schreibt Roewer und macht die Eltern indirekt mitverantwortlich für die Mordserie. Sie hätten „ihr Wissen gehütet“.

Der rechte Terror der NSU
Terror von Rechts - die Morde der Zwickauer NSU-Zelle

Die Terrorgruppe um Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hat mit ihrer Mordserie den Staat erschüttert. Die Ermittlungen ergaben, dass es ein ganzes Netz an Unterstützern der Zwickauer Zelle gab. Nun hat in München das Verfahren gegen Beate Zschäpe begonnen. Alles zum NSU-Prozess lesen Sie...

Der Verfassungsschutz sei bereits Ende 1997 auf das Terror-Trio aufmerksam geworden, es sei aber schnell klar gewesen, dass die Polizei „abräumen“ müsse.

"Absicht im Spiel"?

Bei einer polizeilichen Durchsuchung setzte sich Böhnhardt dann aber ab, das Trio tauchte unter. Ohne Details zu nennen, zweifelt Roewer, dass es sich um eine Polizeipanne handelte: Es sei fraglich, ob alles mit rechten Dingen abgelaufen sei, „ob nicht nur Dummheit, sondern auch Absicht im Spiel war“.

Kommentar
NSU und die V-Männer

Gut möglich, dass nichts dran ist an der neuesten Skandalgeschichte rund um das NSU-Terrortrio. Viel mehr als der Hinweis eines Bundesanwalts, der sich zu erinnern meint, vor zehn Jahren einen Namen auf einer Liste gesehen zu haben, liegt bislang nicht vor. Und der Betroffene lässt dementieren.

Roewer selbst war massiv in der Kritik

Auch später seien Fahndungspläne des Verfassungsschutzes verraten und zunichte gemacht worden. Der Versuch, mit geheimdienstlichen Mitteln in die Familien einzudringen, sei in den Wind geschlagen worden.

Der frühere Verfassungsschutz-Chef steht allerdings wegen des Behördenversagens bei der NSU-Mordserie selbst massiv in der Kritik. Roewer wurde im Jahr 2000 suspendiert, weil er einen bekannten Neonazi als V-Mann geführt hatte.

Christian Kerl


Kommentare
04.10.2012
21:21
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
von bonafide | #3

das Eltern ihr Kinder schützen ist nicht unüblich.
Schlimmer ist das Verfassungsschutz und Polizei einfach völlig versagt haben.
Wahrscheinlicher ist sogar, das Verfassungsschutz und Polizei mit ihrem blinden rechten Auge sowieso nur halbherzig nach den dreien gesucht haben.
Das Nazis bei unseren Sicherheitsbehörden eine Art Welpenschutz geniessen ist nun mal eine der traurigen Tatsachen in dieser unserer Republik.

04.10.2012
21:20
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
von drasos | #2

Wenn das einer meiner Söhne wäre würde ich den auch,gleichgültig was er getan hat schützen wollen...dazu sind Eltern da.....

Jeder der das nicht versteht oder negiert hat einfach keine Ahnung was es bdeutet Eltern zu sein.....

1 Antwort
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
von Ismet | #2-1

Dann wünsche ich ihnen nicht, das sie mal mit den Eltern oder Angehörigen der Opfer zusammenkommen...

04.10.2012
20:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?