Das aktuelle Wetter NRW 5°C
NSU-Mordserie

Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios

04.10.2012 | 18:39 Uhr
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
Der Ex-Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, hat den Eltern des NSU-Terrortrios schwere Vorwürfe erhoben. Im Bild: das Neonazi-Trio.

Berlin.   Helmut Roewer hat ein Buch über seine Zeit als Chef des Thüringer Verfassungsschutzes geschrieben. Es war die Zeit, als das NSU-Trio untertauchte. Wer hat versagt? Roewer wurde im Jahr 2000 suspendiert, weil er einen bekannten Neonazi als V-Mann geführt hatte.

Der Ex-Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, hat wegen der Neonazi-Mordserie schwere Vorwürfe gegen die Familien des NSU-Terrortrios erhoben und auch die Polizeibehörden wegen Fahndungsmängeln kritisiert.

Die Eltern der Neonazis haben Roewer zufolge dem Verfassungsschutz 1998 bewusst verschwiegen, dass sich die kurz zuvor untergetauchten Terroristen in Chemnitz aufhielten. Das schreibt Roewer in einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Buch.

„Es fehlten nur Millimeter“

Helmut Roewer war Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz. Jetzt hat er ein Buch geschrieben. Foto: dapdFoto: Paul Zinken, dapd

Man sei damals „nur Millimeter davon entfernt“ gewesen, die Untergetauchten aufzuspüren. Mit einem der Väter habe er sich in Jena getroffen und angeboten, bei einer Rückholaktion für das Trio als Vermittler aufzutreten.

Allerdings habe der Vater „die absurde Vorstellung“ gehabt, das wegen Bombenbaus gesuchte Trio könne ohne Strafe davonkommen, was Roewer ablehnte. Der Vater habe dann bestritten, den Aufenthaltsort von Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe zu kennen. „Heute weiß ich, dass ich belogen wurde“, schreibt Roewer und macht die Eltern indirekt mitverantwortlich für die Mordserie. Sie hätten „ihr Wissen gehütet“.

Der rechte Terror der NSU
Terror von Rechts - die Morde der Zwickauer NSU-Zelle

Die Terrorgruppe um Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hat mit ihrer Mordserie den Staat erschüttert. Die Ermittlungen ergaben, dass es ein ganzes Netz an Unterstützern der Zwickauer Zelle gab. Alles zum NSU-Prozess lesen Sie hier.

Der Verfassungsschutz sei bereits Ende 1997 auf das Terror-Trio aufmerksam geworden, es sei aber schnell klar gewesen, dass die Polizei „abräumen“ müsse.

"Absicht im Spiel"?

Bei einer polizeilichen Durchsuchung setzte sich Böhnhardt dann aber ab, das Trio tauchte unter. Ohne Details zu nennen, zweifelt Roewer, dass es sich um eine Polizeipanne handelte: Es sei fraglich, ob alles mit rechten Dingen abgelaufen sei, „ob nicht nur Dummheit, sondern auch Absicht im Spiel war“.

Kommentar
NSU und die V-Männer

Gut möglich, dass nichts dran ist an der neuesten Skandalgeschichte rund um das NSU-Terrortrio. Viel mehr als der Hinweis eines Bundesanwalts, der sich zu erinnern meint, vor zehn Jahren einen Namen auf einer Liste gesehen zu haben, liegt bislang nicht vor. Und der Betroffene lässt dementieren.

Roewer selbst war massiv in der Kritik

Auch später seien Fahndungspläne des Verfassungsschutzes verraten und zunichte gemacht worden. Der Versuch, mit geheimdienstlichen Mitteln in die Familien einzudringen, sei in den Wind geschlagen worden.

Der frühere Verfassungsschutz-Chef steht allerdings wegen des Behördenversagens bei der NSU-Mordserie selbst massiv in der Kritik. Roewer wurde im Jahr 2000 suspendiert, weil er einen bekannten Neonazi als V-Mann geführt hatte.

Christian Kerl



Kommentare
04.10.2012
21:21
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
von bonafide | #3

das Eltern ihr Kinder schützen ist nicht unüblich.
Schlimmer ist das Verfassungsschutz und Polizei einfach völlig versagt haben.
Wahrscheinlicher ist sogar, das Verfassungsschutz und Polizei mit ihrem blinden rechten Auge sowieso nur halbherzig nach den dreien gesucht haben.
Das Nazis bei unseren Sicherheitsbehörden eine Art Welpenschutz geniessen ist nun mal eine der traurigen Tatsachen in dieser unserer Republik.

04.10.2012
21:20
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
von drasos | #2

Wenn das einer meiner Söhne wäre würde ich den auch,gleichgültig was er getan hat schützen wollen...dazu sind Eltern da.....

Jeder der das nicht versteht oder negiert hat einfach keine Ahnung was es bdeutet Eltern zu sein.....

1 Antwort
Ex-Verfassungsschutz-Chef Helmut Roewer attackiert Familien des NSU-Terrortrios
von Ismet | #2-1

Dann wünsche ich ihnen nicht, das sie mal mit den Eltern oder Angehörigen der Opfer zusammenkommen...

04.10.2012
20:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke