Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

Ex-Präsident Carter hofft kaum noch auf Lösung des Nahostkonflikts

22.10.2012 | 18:59 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Die Chancen auf Frieden im Nahen Osten schwinden nach Einschätzung des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Die Lage sei "katastrophal", warnte er bei einem Besuch in Israel und den Palästinensergebieten am Montag. Mittlerweile sei ein Krisen-Stadium erreicht worden, ein eigenständiger Palästinenserstaat wäre derzeit nicht lebensfähig.

Jerusalem (dapd). Die Chancen auf Frieden im Nahen Osten schwinden nach Einschätzung des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Die Lage sei "katastrophal", warnte er bei einem Besuch in Israel und den Palästinensergebieten am Montag. Mittlerweile sei ein Krisen-Stadium erreicht worden, ein eigenständiger Palästinenserstaat wäre derzeit nicht lebensfähig. Israels Siedlungspolitik sei einer der Hauptgründe, weshalb die Friedensgespräche zwischen Palästinensern und Israelis seit drei Jahren nicht vorankommen.

Carter ging auch hart mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu ins Gericht und warf ihm vor, nicht genügend für eine Zwei-Staaten-Lösung zu tun. Carter war für zwei Tage an der Spitze einer internationalen Delegation früherer Staats- und Regierungschefs in den Nahen Osten gereist und hatte sich mit dem israelischen Präsidenten Schimon Peres und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas getroffen. Ein Gespräch mit Netanjahu sei nicht vorgesehen gewesen, weil dieser der Gruppe bei früheren Besuchen kein Treffen angeboten habe, erklärte Carter. Am (morgigen) Dienstag sollte die Gruppe ihre Reise in Ägypten fortsetzen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.