Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Ex-Präsident Carter hofft kaum noch auf Lösung des Nahostkonflikts

22.10.2012 | 18:59 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Die Chancen auf Frieden im Nahen Osten schwinden nach Einschätzung des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Die Lage sei "katastrophal", warnte er bei einem Besuch in Israel und den Palästinensergebieten am Montag. Mittlerweile sei ein Krisen-Stadium erreicht worden, ein eigenständiger Palästinenserstaat wäre derzeit nicht lebensfähig.

Jerusalem (dapd). Die Chancen auf Frieden im Nahen Osten schwinden nach Einschätzung des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Die Lage sei "katastrophal", warnte er bei einem Besuch in Israel und den Palästinensergebieten am Montag. Mittlerweile sei ein Krisen-Stadium erreicht worden, ein eigenständiger Palästinenserstaat wäre derzeit nicht lebensfähig. Israels Siedlungspolitik sei einer der Hauptgründe, weshalb die Friedensgespräche zwischen Palästinensern und Israelis seit drei Jahren nicht vorankommen.

Carter ging auch hart mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu ins Gericht und warf ihm vor, nicht genügend für eine Zwei-Staaten-Lösung zu tun. Carter war für zwei Tage an der Spitze einer internationalen Delegation früherer Staats- und Regierungschefs in den Nahen Osten gereist und hatte sich mit dem israelischen Präsidenten Schimon Peres und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas getroffen. Ein Gespräch mit Netanjahu sei nicht vorgesehen gewesen, weil dieser der Gruppe bei früheren Besuchen kein Treffen angeboten habe, erklärte Carter. Am (morgigen) Dienstag sollte die Gruppe ihre Reise in Ägypten fortsetzen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
Russische Top-Agentin verlässt Deutschland trotz Haftstrafe
Spionage
Sie übermittelten geheime Botschaften in Youtube-Kommentaren: Ein russisches Agentenpaar hat bis zu seiner Enttarnung über Jahrzehnte in Deutschland spioniert. Nun kam die Frau aus dem Gefängnis frei, obwohl sie erst die Hälfte ihrer Haftstrafe verbüßt hat. Gab es einen Agentenaustausch?
Portugals Ex-Regierungschef José Socrates festgenommen
Steuerhinterziehung
Wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ist der ehemalige Regierungschef Portugals festgenommen worden. José Sócrates, von 2005 bis 2011 Ministerpräsident, soll am Samstag dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Er war am Freitag am Flughafen von Lissabon festgenommen worden.
Ministerin Schwesig fordert das Wahlrecht für Kinder
Familien
Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat ein Wahlrecht für Kinder vorgeschlagen. Die Idee ist nicht neu, hat Charme und in allen Lagern ihre Anhänger. Auch der Zeitpunkt passt, die UN-Kinderrechtskonvention feiert 25. Jubiläum. Die Realisierungschancen tendieren allerdings gegen Null.