Das aktuelle Wetter NRW 13°C
U-Ausschuss

Ex-Kommandant der Bundeswehr verteidigt Drohnen-Kauf

22.07.2013 | 13:55 Uhr
Ex-Kommandant der Bundeswehr verteidigt Drohnen-Kauf
Millardenschwer und schwer in der Kritik: das mittlerweile gestoppte Projekt "Euro Hawk".Foto: dpa

Berlin.  19 Zeugen an sechs Tagen innerhalb von zwei Wochen: Der Vernehmungs-Marathon im Drohnen-Untersuchungsausschuss hat begonnen. Der erste Zeuge verteidigt die damalige Entscheidung zur Beschaffung des "Euro Hawks", der nach Investition einer halben Milliarde Euro im Mai scheiterte.

Der frühere Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan hat eingeräumt, dass Risiken bei der Beschaffung der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" von Anfang an absehbar waren. Allerdings seien die Probleme in der Konzeptionsphase von allen Beteiligten als lösbar eingeschätzt worden, sagte der 66-Jährige am Montag als erster Zeuge vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss des Bundestags. "Es war niemand zu diesem Zeitpunkt da, der uns in irgendeiner Form gesagt hätte: nein." Von "Geburtsfehlern" könne deshalb nicht die Rede sein.

Schneiderhan zeigte Unverständnis über den Abbruch des Projekts. "Ich habe keine Alternativen bisher gesehen, diese Fähigkeitslücke zu decken", sagte er. Es sei die richtige Technologie. "Deswegen wäre ich bis zur Stunde nicht auf den Gedanken gekommen: Dann lassen wir es bleiben."

Grundlage fürs Drohnen-Geschäft wurde von Rot-Grün gelegt

Das milliardenschwere Drohnen-Projekt "Euro Hawk" war vor zwölf Jahren von einer rot-grünen Bundesregierung in die Wege geleitet worden, 2007 wurde der Kaufvertrag unterzeichnet. Im Mai 2013 stoppte das Verteidigungsministerium das Projekt wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den europäischen Luftraum und einer drohenden Kostenexplosion. Zu diesem Zeitpunkt war schon mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert worden.

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, vor dem Untersuchungsausschuss. (Foto: dpa)

Schneiderhan war von 2002 bis 2009 Generalinspekteur und damit ranghöchster Soldat der Bundeswehr und wichtigster militärischer Berater des Verteidigungsministers. Vor dem Ausschuss sagte er, dass sich in der Konzeptionsphase jeder bewusst gewesen sei, dass der "Technologiesprung" einer Drohnen-Anschaffung ein Risiko bedeute. Das sei aber kein Hinderungsgrund gewesen, die Beschaffung voranzutreiben. "Wir waren der Meinung, dass wir uns diesem Trend nicht einfach entziehen können", sagte Schneiderhan. "Da waren wir uns alle einig, dass die Bundeswehr diese Fähigkeit braucht."

Lieber nichts Schriftliches

Schneiderhan äußerte sich auch zur Informationspraxis innerhalb des Ministeriums und belastete damit Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Der CDU-Politiker hatte beklagt, dass er von den zuständigen Stellen in seinem Ministerium nur unzureichend schriftlich über die "Euro Hawk"-Probleme informiert worden sei. Schneiderhan sagte, wenn er immer auf schriftliche Vorlagen gewartet hätte, wäre er vielleicht noch kürzer im Amt gewesen. Ein Generalinspekteur würde "hohe Gefahr" laufen, wenn er aus jedem Sachverhalt eine schriftlichen Vorlage machen würde. Auf Nachfrage sagte er dazu, es bestehe das Risiko, dass solche Vorlagen eher bei der Presse als beim Minister landeten.

Lesen Sie auch:
„Euro-Hawk“-Untersuchungsausschuss gestartet

In einem Schnellverfahren soll das Drohnen-Debakel aufgeklärt werden. 100 Anträge und 18 Zeugen sollen in zwei Blöcken im Juli gehört werden. Was wusste der Verteidigungsminister? Fakten, Zeitpläne und Zeugenlisten im Überblick.

Am Montag sollten auch noch die Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) und Franz Josef Jung (CDU) vor dem Ausschuss aussagen. Scharping war im Amt, als das Projekt in die Wege geleitet wurde, Jung bei Vertragsunterzeichnung. Bis Ende Juli sollen in sechs Sitzungen insgesamt 19 Zeugen befragt werden. Der jetzige Verteidigungsminister Thomas de Maizière soll den Abgeordneten am 31. Juli Rede und Antwort stehen. Die Opposition wirft dem CDU-Politiker vor, das Projekt zu spät gestoppt zu haben. Sie fordert seinen Rücktritt.

Der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold sagte am Montag im ZDF-"Morgenmagazin": "Nachdem sichtbar wurde, dass der Minister das Parlament und die Öffentlichkeit belogen hat, bin ich der Auffassung, dass er nicht mehr haltbar ist." De Maizière habe anfangs sogar noch erklärt, er habe von allem nichts gewusst. Inzwischen wisse man, dass er mehrere schriftliche Dokumente mit Hinweisen auf die Probleme gehabt habe.

Der Ausschuss will bis Ende August seinen Abschlussbericht vorlegen. Anfang September will sich der Bundestag kurz vor der Wahl in einer Sondersitzung damit befassen. "So darf ein Minister mit der Wahrheit nicht umgehen." (dpa)



Kommentare
22.07.2013
15:26
Ex-Kommandant der Bundeswehr verteidigt Drohnen-Kauf
von mansgruf | #1

Rudolf Scharping (SPD) wusste laut eigener Aussage schon von den zulassungsproblemen für den EU-Luftraum!

Aus dem Ressort
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke