Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Europäische Union

Europa verbietet den Verkauf von Tierversuchs-Kosmetika

11.03.2013 | 08:44 Uhr
Europa verbietet den Verkauf von Tierversuchs-Kosmetika
Viele Wissenschaftler sind überzeugt von der Notwendigkeit von Tierversuchen. Eine Einschränkung gilt ab jetzt EU-weit für Kosmetika.Foto: Getty

Brüssel.   Wenige Themen erregen so die Gemüter wie Tierversuche. Ab Montag dürfen in der EU keine Kosmetika mehr verkauft werden, die an Tieren erprobt wurden. Doch gänzlich ohne Tierversuche werden auch künftig nicht alle Kosmetika zu haben sein.

Ob Shampoo, Lippenstift oder Körperlotion: Ab diesem Montag dürfen in Europa keine Kosmetika mehr verkauft werden, die an Tieren erprobt wurden. Denn dann tritt ein vollständiges Verkaufsverbot für solche Schönheits- und Pflegemittel in Kraft.

Das Verbot gilt für in Europa hergestellte Mittel genauso wie für Waren aus dem Rest der Welt. Bisher gab es noch Ausnahmen. Bereits 2003 hatten die EU-Staaten und das Europaparlament beschlossen, Tierversuche für die Körperpflege zu stoppen.

Lesen Sie auch:
Sinnlose Tierversuche an der Universität in Düsseldorf?

Grausame Vorgänge in Gebäude 22.22 auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf? Nur wenige Menschen wissen, was in der Tierversuchsanstalt der Uni vor sich geht. Lokale Tierschützer protestieren.

Seit 2004 dürfen fertige Kosmetik-Produkte in Europa nicht mehr an Tieren getestet werden, seit 2009 gilt dies auch für einzelne Inhaltsstoffe. Produkte, deren einzelne Bestandteile an Hamstern und anderen Tieren ausprobiert wurden, dürfen seit März 2009 nicht mehr verkauft werden. Die schrittweise Umstellung sollte der Industrie Zeit geben für die Forschung an tierfreien Testmethoden.

Ganz ohne Tiertests lassen sich Kosmetika trotzdem nicht herstellen

Allerdings gab es bis jetzt Ausnahmen: Der Verkaufsstopp galt nicht für Produkte, die auf besonders komplizierte Nebenwirkungen getestet wurden - etwa darauf, ob Mittel bei längerer Anwendung schädlich wirken, die Fortpflanzung beeinträchtigen können oder die Haut empfindlicher machen.

Vertreter der Kosmetikindustrie halten Begriffe wie tierversuchsfrei weiterhin für irreführend. „Die Sicherheit praktisch aller Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten ... beruht auf Daten, die zuvor an Tieren gewonnen wurden“, erklärte der europäische Dachverband Cosmetics Europe im Dezember. Und der Bundesverband der Tierversuchsgegner teilte mit: „Für Substanzen, die auch in anderen Bereichen wie z.B. der Industrie eingesetzt werden, gilt die Testung nach dem Chemikalienrecht, welches Tierversuche zulässt.“ Gänzlich ohne Tiertests ist Kosmetik auch weiterhin nicht immer zu haben. (dpa)



Kommentare
12.03.2013
01:03
Europa verbietet den Verkauf von Tierversuchs-Kosmetika
von fragender123 | #3

Wir Menschen sind sehr schnell dabei, das Leben von Angehörigen anderer Spezies als minderwärtig im Vergleich zum Menschen zu verurteilen.

Die Wahrheit ist, das alles Leben gleich wertvoll ist. Wenn diese Prestigewissenschaftler etwas testen wollen, dann doch bitteschön an sich selbst. Ich möchte nur zu gerne das dumme Gesicht sehen, wenn man dem Laborleiter und Geschäftsführer solcher Versuchslaboratorien dieselben Elektroden in den Kopf implantieren will wie das sonst bei Tieren getan wird.

Schämen sollten sich Wissenschaftler, die sich so nennen und dabei Leben wie austauschbare Ware behandeln.

Zusammen mit Bankern und Börsenmaklern sind solche Wissenschaftler noch asozialer als alles das bereits am Vormittag bei Lidl besoffen unterm Fahrradständer liegt.

11.03.2013
16:19
Europa verbietet den Verkauf von Tierversuchs-Kosmetika
von zool | #2

und während die liebe EU uns darüber berichtet, wie gut sie doch zu Tieren ist, wird still und heimlich davon abgelenkt, daß morgen am 12.März 2013 über die Abschaffung der Pornografie in allen(!) europäischen Medien beraten wird. Das wäre dann der größte Eingriff in die Freiheitsrechte der EU-Bürger, seit der Nachkriegszeit und gleichzeitig die größte Internetzensur in Europa, seit bestehen des Internets. Liebe Leute, bitte wacht auf, es wird Zeit zu handeln.

1 Antwort
Europa verbietet den Verkauf von Tierversuchs-Kosmetika
von Ergonomy | #2-1

Wird dann ganz schön langweilig,nicht.

11.03.2013
09:26
Keine Tierversuche für Kosmetika
von Klug99 | #1

Ja, ich finde, dass man besser an Menschen testen sollte ;-)

Aus dem Ressort
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
Israel will Offensive ausweiten um Hamas-Tunnel zu zerstören
Gaza-Konflikt
Die Lage im Gazastreifen wird immer verzweifelter. Doch der Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas geht weiter. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellt Bedingungen, denen die Hamas nicht zustimmen will. Netanjahu geht es vor allem um die Tunnelsysteme der Hamas.
US-Geheimdienst NSA meldet Patent auf Kindersitz an
Geheimdienstarbeit
Die Entwicklungsabteilung des US-Geheimdienstes NSA hat mit der Anmeldung einer Reihe von Patenten überrascht. Neben Erfindungen auf den Gebieten Datenverschlüsselung und Übersetzung wurde auch ein Patent für einen Autokindersitz angemeldet, der sich über die Jahre der Größe des Kindes anpasst.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?