Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Euro-Krise

Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland

23.07.2012 | 17:04 Uhr
Ab Dienstag werden Vertreter der EU, des Währungsfonds IWF und der Europäischen Zentralbank (EZB) in Griechenland die wirtschaftliche Lage des Schuldenstaates unter die Lupe nehmen. Foto: Getty Images

Athen.  Der Schuldenstaat Griechenland soll sich mehr anstrengen als bisher, um weiter internationale Notkredite zu erhalten. Die EU-Kommission versichert trotz der Spekulationen um den IWF: „Griechenland muss und wird Mitglied des Euro-Währungsraums bleiben“. Derweil verliert der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert.

Kurz vor der nächsten Spar- und Reform-Kontrolle in Griechenland steigt der Druck auf den pleitebedrohten Staat . Die neue griechische Regierung soll nach dem Willen der Notkredit-Geber das Tempo bei der Staatssanierung verschärfen. Die EU-Kommission gab sich am Montag trotz der Reform-Misere in dem Mittelmeerland zuversichtlich.

„Griechenland muss und wird Mitglied des Euro-Währungsraums bleiben“, bekräftigte ein Kommissionssprecher angesichts neuer Spekulationen, ob der Schuldenstaat nicht doch den Euro aufgeben muss. „Wir sind zuversichtlich, dass Griechenland die nächsten Notkredite aus dem Hilfspaket erhalten wird.“ Das könne noch vor September geschehen. Es geht um rund 31 Milliarden Euro. Insgesamt haben die Europäer für Griechenland zwei Hilfspakete im Volumen von rund 164 Milliarden Euro geschnürt.

Spekulationen belasten Euro-Währung

Die Spekulationen um Griechenlands Verbleib im Euro-Währungsraum belasteten am Montag auch die europäischen Börsen . Zudem verlor der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert. Anleger sorgen sich auch um die Finanzkraft des deutlich größeren Euro-Krisenlands Spanien. Für Spanien ist es derzeit relativ teuer, sich Geld an den Finanzmärkten zu leihen.

Ab diesem Dienstag werden Vertreter der EU, des Währungsfonds IWF und der Europäischen Zentralbank (EZB) in Athen die Lage beurteilen. Von dem Bericht dieser „Troika“ hängt ab, ob Europäer und IWF Griechenland erneut Geld borgen. Sie gewähren nur Notkredite, wenn Griechenland bestimmte Spar- und Reformziele erfüllt.

Bereits vor früheren Kontroll-Besuchen der Troika in Griechenland war der Ton in der Debatte schärfer und der europäische Druck auf Athen größer geworden. Mehrfach geriet die Auszahlung neuer Notkredite zur Zitterpartie und verzögerte sich. Die griechischen Politiker tun sich seit langem schwer, die zugesagten Reform- und Spar-Vorgaben einzuhalten.

Griechenland liegt beim Sparen nicht auf Kurs

Momentan sorgt ein Bericht des „Spiegel“ für Aufregung, wonach der IWF erwägt, Griechenland kein Geld mehr zu borgen . Falls das passiert, müssten die Europäer die Notkredite künftig allein stemmen – oder Griechenland im Herbst pleite gehen lassen. Das dürfte dann das Aus für den Staat im Euro-Währungsraum bedeuten.

Der Sprecher der EU-Kommission betonte: „Nach unserem Wissen hat sich die Position des IWF nicht verändert.“ Allerdings ist es kein Geheimnis, dass der Internationale Währungsfonds laut seinen Regeln einem Land nur unter bestimmten Bedingungen Geld leihen darf: Das Land muss auch in den nächsten zwölf Monaten zahlungsfähig bleiben.

Dies ist bei Griechenland, das Europäer und IWF seit Mai 2010 mit Notkrediten vor der Pleite bewahren, derzeit unsicher . Denn Griechenland ist im Verzug bei seinen Wirtschaftsreform- und Spar-Vorhaben. Das liegt auch am monatelangen Wahlkampf, der das Land bis Mitte Juni politisch lähmte.

Wirtschaftskrise bremst Griechen

Video
Madrid, 20.07.12: In der spanischen Hauptstadt ist es in der Nacht zu Freitag bei Protesten gegen die jüngsten Sparbeschlüsse der Regierung zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Gummigeschosse ein, um die Menschen auseinanderzutreiben.

EU-Diplomaten beurteilten den Reform-Verzug jüngst „nicht als Drama per se“. Wichtig sei aber, dass die neue Regierung wieder auf den Reformkurs einschwenke, hieß es in Brüssel. Das gestaltet sich schwieriger, als von den Europäern erhofft. Ministerpräsident Antonis Samaras versucht seit seinem Amtsantritt, zwei Jahre mehr Zeit auszuhandeln, um die Wirtschaft wie versprochen umzubauen und den maroden Staatshaushalt in Ordnung zu bringen.

Die Europäer und der IWF lehnen das aber ab. „Wenn es Verzögerungen gegeben hat, muss Griechenland diese aufholen“, sagt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Griechenlands Ministerpräsident Samaras beschwört derweil die Wirtschaftskrise in seinem Land . Damit wird es für die Regierung noch schwieriger, das Loch im Staatshaushalt wie geplant zu verringern. 2012 dürfte Griechenlands Wirtschaftsleistung das fünfte Jahr in Folge sinken.

Sabine Brendel



Kommentare
25.07.2012
09:49
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Hugo60 | #29

Für US.amerikansiche und britische Unternehmen wird es immer schwieriger nach Euroland zu exportieren.

Der schwache Euro macht die deutschen Unternehmen immer wettbewerbsfähiger.


Von Griechenland verlangt man das Unmögliche. die Wirtschaft kaputtsparen, damit die Wirtschaft gesundet.

Griechenland beraubt sich durch seine Sparpoltik der Basis seiner Steuereinnahmen.
Sie brechen weg, umso mehr, je mehr sie sparen.
Das Sparen senkt die Wirtschaftsleistung und das Verhältnis der Schulden zu Wirtschaftsleistung steigt, selbst dann wenn die Schulden absolut sinken,
Aber die Troika schaut nur auf das Verhältnis der Schulden zur Wirtschaftsleistung,


24.07.2012
21:52
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Herbert57 | #28

Mutti und der dicke Gabriel werden sich 2013 Hand in Hand hinstellen
(große Koalition) und den deutschen Michel verkünden,
daß jetzt Alternativlos ab sofort ein "EU-Solidarbeitrag"vom Lohn und Gehalt
abgezogen werden muß Daher können die Renten auch noch Jahrelang nicht
mehr angehben werden und die Mehrwertsteuer muß von 19% auf 22% angehoben werden,
zur Bankenrettung.
Bleibt jetzt noch vieles für den Michel im Dunkelen und theoretisch,
giebt es praktisch 2013 auf die Schnautze,aber mit Schmackes!

24.07.2012
20:03
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von tomatenkiller_neo | #27

#11 Danke für die Information, daß die Griechen an der momentanen Situation
völlig unschuldig sind. Eigentlich fehlt jetzt nur noch die übliche Keule 1939 bis 1945,
die da bei jeder Gelegenheit herausgekramt wird.

24.07.2012
11:32
Deutschland ist kein Vorbild!
von matrix666 | #26

Merkel hat zig Milliarden Euro Steuergelder für "Rettungen" verballert, die letzte100 Milliarden Zusage für spanische Banken hat nicht einmal eine Sekunde lang zu irgend einer Beruhigung geführt. Die d.Steuerzahler werden bald die Bürgschaften zahlen müssen.
Kein Wunder, dass kein Land "brav deutsch" sein möchte.

24.07.2012
11:32
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Transporter54 | #25

Ach ja, dem Kommentar von Gerhard Hellmund (FAZ) ist nichts hinzuzufügen:

"Griechenland ist eine Vereinbarung eingegangen, die Hilfen an klare Vorgaben bindet. Es wird anscheinend zum Volkssport der griechischen Politik, erst Zusagen zu machen, die man dann hinterher nicht einhält, um dann mit abgezockter Dreistigkeit die Partner zu neuen Zugeständnissen zu zwingen. Es ist wohl jetzt an der Zeit Griechenland unmissverständlich klar zu machen, dass es auch von griechischer Seite eine Bringsschuld gibt. Wenn Herr Gabriel und die SPD meinen, dass man hier Griechenland nicht im Regen stehen lassen könne, dann ist das die Reaktion, die doch eine Vielzahl griechischer Politiker erwarten. So wie die griechische Politik jahrelang das eigene Volk betrogen hat, versucht sie es nun mit der EU und dem IWF. Ich hoffe, dass hier die Kanzlerin eisern bleibt. "

1 Antwort
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Deepyello | #25-1

Ich glaube nicht, dass es sich um einen neuen "Volkssport" handelt. Die Regierung hat ihre Politik einfach nur ohne das Volk gemacht. Das Volk wehrt sich und das mit Recht. Denn alle die ihre Milliarden ins Ausland geschafft haben, die heute noch steuerfrei ihr Vermögen verdienen, werden nicht belangt. Und das ist der eigentliche Skandal. Milliarden zur Rettung der Banken und dem Volk geht es immer schlechter.

24.07.2012
11:02
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von wohlzufrieden | #24

Der Neo-Kapitalisus ist in jeder Hinsicht gescheitert.

24.07.2012
10:09
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Transporter54 | #23

Hat dieses Blatt schon mitbekommen, dass Deutschland "AAA" verliert?

1 Antwort
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Biker72 | #23-1

ist das amtlich?

24.07.2012
07:45
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von donfernando | #22

Habe letzte Nacht geträumt, dass ich mit einem 100.000-Euro Schein keinen Kasten Bier kaufen konnte, weil mir die 20.000 für das Flaschenpfand fehlten.
Es war ein sehr realistischer Traum. Und genau genommen ist das alles schon mal dagewesen.

24.07.2012
06:14
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Papageiengeplapper | #21

Das Allerschlimmste dabei ist, dass die EU und die deutschen Politiker absolut nichts aus dieser selbsterzeugten Krise lernen. Die nächsten "Griechenländer" aus Osteuropa warten schon begierig auf Aufnahme in die EU. Dort werden sie bereits fähnchenschwingend begrüsst. Es scheint keine wirklich verbindlichen Standards zu geben, die ein Land erfüllen muss, um aufgenommen zu werden. Dummheit oder Absicht ?

1 Antwort
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von WaddeHaddeDuddeDa | #21-1

???

Um in die EU aufgenommen zu werden müssen etliche Kriterien erfüllt sein mittlerweile. Griechenland in seiner jetztigen Form wäre überhaupt nicht Beitrittsfähig.

24.07.2012
04:07
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von McThai | #20

Der Euro ist doch gescheitert , jeder Spitzen-Politiker weis es , schweigt aber. Es geht doch gar nicht mehr um Griechenland. Es geht nur noch darum wie man aus den Euro kommt. Für Deutschland bedeutet das nämlich den " Super-Gau" - selbst für uns wird der Währungswechsel zurück zur DM nicht zu stemmen sein. Die Folge daraus ist eine Mege Pleite und eine extrem hohe Arbeitslosenzahl , die nächsten 20 Jahre werden wir uns davon nicht mehr erholen. Schlimmer noch es droht eine weltweite Rezession weil alle Finanzmärkte einbrechen- musste ja so kommen bei der kapitalistischer Gier, schade nur uns " Den normalen Bürger" wird es es sehr hart treffen.

1 Antwort
Euro-Kurs stürzt ab - neue Zitterpartie um Griechenland
von Biker72 | #20-1

Es gibt seit sehr langer Zeit diese kranke Idee einer neuen Weltordnung, die sogar von Politikern schon offen ausgesprochen wurde, was jahrelang eher eine geheime Idee war. Darauf stützend wurde immer betont, dass dem eine große Krise zuvor kommen müsse. Nun dann kann entsprechenden Kreisen ja nichts besseres passieren. Wohin das aber imemr geführt hat, zeigt die GEschichte. Also ...jeder Kollaps ist nicht so ganz ohne Gefahr.

Aus dem Ressort
Satiriker Sonneborn piesackt EU-Kommissar Oettinger
EU-Kommission
Günter Oettinger, designierter EU-Kommissar für die Internetwirtschaft, hat sich Fragen von Abgeordneten gestellt - darunter auch Martin Sonneborn von "Die Partei". Dessen ironische Fragen ließ Oettinger abperlen. Im Zusammenhang mit dem Promi-Nacktbilder-Skandal offenbarte er allerdings Unwissen.
Politikerin warnte Jäger vor Asyl-Problem - und wurde gerügt
Flüchtlinge
War der Misshandlungsskandal in NRW-Flüchtlingsheimen absehbar? Dortmunds Sozialdezernentin hat der Landesregierung vor zwei Wochen vorgeworfen, sie beschönige die wahren Verhältnisse in den Heimen. Innenminister Jäger gab damals eine harsche Antwort, jetzt muss er haarsträubende Zustände erklären.
Kobane befürchtet Massaker bei Einnahme durch Terrormiliz
Konflikte
Bewohner der kurdischen Stadt Kobane im Norden Syriens befürchten bei einer Eroberung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Massaker.
Führende Unionspolitiker wollen Ärzten Sterbehilfe verbieten
Sterbehilfe
Ärzte sollen sich nicht als Sterbehelfer betätigen: Führende Unionspolitiker wollen nicht nur die gewerbliche und organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen, sondern auch Ärzten Hilfe zum Suizid verbieten. Das bekräftigt Unionsfraktionschef Volker Kauder im Interview.
Proteste in Hongkong dauern an - Polizei hält sich zurück
Demonstrationen
Tausende Hongkonger haben am Dienstag den fünften Tag in Folge ihre Proteste fortgesetzt, um mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion zu fordern.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?