Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Politik

EU startet diplomatische Offensive gegen Minsk

10.08.2012 | 18:28 Uhr
Foto: /dapd

Die EU protestiert mit einer diplomatischen Offensive gegen die angeordnete Schließung der schwedischen Botschaft in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zum Monatsende.

Brüssel (dapd). Die EU protestiert mit einer diplomatischen Offensive gegen die angeordnete Schließung der schwedischen Botschaft in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zum Monatsende. Der Vorsitzende des Politischen und Sicherheitspolitischen Komitees (PSK) der 27 Mitgliedstaaten, Olof Skoog, kündigte am Freitag "eine sehr klare Mitteilung an alle weißrussischen Botschafter in Europa binnen der nächsten Tage und in voller Solidarität mit den Schweden" an. Nach den diplomatischen Gepflogenheiten ist darunter wohl die Einbestellung der von Minsk entsandten Botschafter durch die jeweiligen Regierungen gemeint.

In den kommenden Monaten würden zudem Sanktionen und andere "restriktive Maßnahmen" gegen Minsk geprüft, sagte Skoog. Wie bei der Mitteilung an die Botschafter ließ er aber auch in diesem Punkt nähere Details offen. Ein geschlossener Abzug aller EU-Botschafter aus Minsk stand Skook zufolge nicht zur Debatte. "Dies ist nicht bloß eine Angelegenheit zwischen Schweden und Weißrussland", fügte er hinzu. Die einseitige Entscheidung des osteuropäischen Landes habe vielmehr konkrete Auswirkungen auf die Beziehung mit der EU.

Darüber hinaus sprach sich das PSK, dessen Stellungnahmen zu späteren Entschlüssen des Rats der Mitgliedstaaten beitragen, auch für eine verstärkte Unterstützung von Demokratiebewegung in Weißrussland aus. Politische Gefangene, die Unterdrückung der Zivilgesellschaft und demokratische Defizite seien inakzeptabel und könnten nicht ohne Folgen bleiben, sagte Skoog.

Das von Präsident Alexander Lukaschenko mit eiserner Hand geführte Land hatte Schwedens Botschafter vorige Woche ausgewiesen, nachdem dieser sich mit Oppositionsvertretern getroffen hatte. Zuvor hatte bereits eine Aktion schwedischer Aktivisten Aufsehen erregt, die mit einem Leichtflugzeug über weißrussisches Territorium flogen und Teddybären mit Protestlosungen abwarfen. Im Gegenzug verweigerte Stockholm dem neuen weißrussischen Botschafter die Einreise und wies zwei Diplomaten aus. Das Außenministerium in Minsk rechtfertigte die Anordnung mit dem "Prinzip der Gegenseitigkeit". Lukaschenkos Regierung hatte in der Vergangenheit wiederholt westliche Diplomaten ausgewiesen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Gaza ohne Strom - Bombe trifft einziges Kraftwerk
Nahost-Konflikt
Der Gaza-Konflikt verschärft sich. Nach einer entsetzlichen Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzt hat, wurde am Dienstagvormittag das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Der Westen fordert eine sofortige, bedingungslose Waffenruhe.
Eltern erhielten Todesnachricht aus Bagdad per Telefon
Terrorist
Ein 21-Jähriger Mann aus Ennepetal soll sich im Irak in die Luft gesprengt haben. Die Behörden wollen das zwar noch nicht bestätigen, doch seine Eltern reden Klartext. Ein Anruf habe traurige Gewissheit über den Tod ihres Sohnes gebracht. Vor sechs Wochen hatten die Eltern ihn als vermisst gemeldet.
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Grüne wollen Offenlegung aller Abgeordneten-Nebeneinkünfte
Bundestag
Nach der Veröffentlichung der teils hohen Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten haben die Grünen erneut eine komplette Offenlegung aller dieser Einnahmen verlangt.
Mutmaßlicher NSU-Fluchthelfer hat Erinnerungslücken
Prozesse
Ein mutmaßlicher Helfer der NSU-Terrorzelle hat bei seiner Zeugenvernehmung am Dienstag immer wieder Erinnerungslücken oder fehlende Kenntnisse geltend gemacht.