Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

EU startet diplomatische Offensive gegen Minsk

10.08.2012 | 18:28 Uhr
Foto: /dapd

Die EU protestiert mit einer diplomatischen Offensive gegen die angeordnete Schließung der schwedischen Botschaft in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zum Monatsende.

Brüssel (dapd). Die EU protestiert mit einer diplomatischen Offensive gegen die angeordnete Schließung der schwedischen Botschaft in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zum Monatsende. Der Vorsitzende des Politischen und Sicherheitspolitischen Komitees (PSK) der 27 Mitgliedstaaten, Olof Skoog, kündigte am Freitag "eine sehr klare Mitteilung an alle weißrussischen Botschafter in Europa binnen der nächsten Tage und in voller Solidarität mit den Schweden" an. Nach den diplomatischen Gepflogenheiten ist darunter wohl die Einbestellung der von Minsk entsandten Botschafter durch die jeweiligen Regierungen gemeint.

In den kommenden Monaten würden zudem Sanktionen und andere "restriktive Maßnahmen" gegen Minsk geprüft, sagte Skoog. Wie bei der Mitteilung an die Botschafter ließ er aber auch in diesem Punkt nähere Details offen. Ein geschlossener Abzug aller EU-Botschafter aus Minsk stand Skook zufolge nicht zur Debatte. "Dies ist nicht bloß eine Angelegenheit zwischen Schweden und Weißrussland", fügte er hinzu. Die einseitige Entscheidung des osteuropäischen Landes habe vielmehr konkrete Auswirkungen auf die Beziehung mit der EU.

Darüber hinaus sprach sich das PSK, dessen Stellungnahmen zu späteren Entschlüssen des Rats der Mitgliedstaaten beitragen, auch für eine verstärkte Unterstützung von Demokratiebewegung in Weißrussland aus. Politische Gefangene, die Unterdrückung der Zivilgesellschaft und demokratische Defizite seien inakzeptabel und könnten nicht ohne Folgen bleiben, sagte Skoog.

Das von Präsident Alexander Lukaschenko mit eiserner Hand geführte Land hatte Schwedens Botschafter vorige Woche ausgewiesen, nachdem dieser sich mit Oppositionsvertretern getroffen hatte. Zuvor hatte bereits eine Aktion schwedischer Aktivisten Aufsehen erregt, die mit einem Leichtflugzeug über weißrussisches Territorium flogen und Teddybären mit Protestlosungen abwarfen. Im Gegenzug verweigerte Stockholm dem neuen weißrussischen Botschafter die Einreise und wies zwei Diplomaten aus. Das Außenministerium in Minsk rechtfertigte die Anordnung mit dem "Prinzip der Gegenseitigkeit". Lukaschenkos Regierung hatte in der Vergangenheit wiederholt westliche Diplomaten ausgewiesen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
CDU und SPD für großes Bündnis im Ruhrparlament
RVR
Vertreter von CDU Ruhr und Ruhr-SPD haben dem Koalitionsvertrag mit den Grünen einstimmig zugestimmt. Frank Baranowski (SPD) kritisiert seinen Parteifreund, NRW-Innenminister Ralf Jäger, für seine Haltung im RVR-Streit : Der Minister habe nichts gegen das „Demokratiedefizit“ im Ruhrparlament getan.
EU-Gipfel stellt mit Klima-Kompromiss globale Weichen
EU-Gipfel
Weniger CO2, mehr erneuerbare Energien: Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 werden zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem den Ton angeben.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.