Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

EU startet diplomatische Offensive gegen Minsk

10.08.2012 | 18:28 Uhr
Foto: /dapd

Die EU protestiert mit einer diplomatischen Offensive gegen die angeordnete Schließung der schwedischen Botschaft in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zum Monatsende.

Brüssel (dapd). Die EU protestiert mit einer diplomatischen Offensive gegen die angeordnete Schließung der schwedischen Botschaft in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zum Monatsende. Der Vorsitzende des Politischen und Sicherheitspolitischen Komitees (PSK) der 27 Mitgliedstaaten, Olof Skoog, kündigte am Freitag "eine sehr klare Mitteilung an alle weißrussischen Botschafter in Europa binnen der nächsten Tage und in voller Solidarität mit den Schweden" an. Nach den diplomatischen Gepflogenheiten ist darunter wohl die Einbestellung der von Minsk entsandten Botschafter durch die jeweiligen Regierungen gemeint.

In den kommenden Monaten würden zudem Sanktionen und andere "restriktive Maßnahmen" gegen Minsk geprüft, sagte Skoog. Wie bei der Mitteilung an die Botschafter ließ er aber auch in diesem Punkt nähere Details offen. Ein geschlossener Abzug aller EU-Botschafter aus Minsk stand Skook zufolge nicht zur Debatte. "Dies ist nicht bloß eine Angelegenheit zwischen Schweden und Weißrussland", fügte er hinzu. Die einseitige Entscheidung des osteuropäischen Landes habe vielmehr konkrete Auswirkungen auf die Beziehung mit der EU.

Darüber hinaus sprach sich das PSK, dessen Stellungnahmen zu späteren Entschlüssen des Rats der Mitgliedstaaten beitragen, auch für eine verstärkte Unterstützung von Demokratiebewegung in Weißrussland aus. Politische Gefangene, die Unterdrückung der Zivilgesellschaft und demokratische Defizite seien inakzeptabel und könnten nicht ohne Folgen bleiben, sagte Skoog.

Das von Präsident Alexander Lukaschenko mit eiserner Hand geführte Land hatte Schwedens Botschafter vorige Woche ausgewiesen, nachdem dieser sich mit Oppositionsvertretern getroffen hatte. Zuvor hatte bereits eine Aktion schwedischer Aktivisten Aufsehen erregt, die mit einem Leichtflugzeug über weißrussisches Territorium flogen und Teddybären mit Protestlosungen abwarfen. Im Gegenzug verweigerte Stockholm dem neuen weißrussischen Botschafter die Einreise und wies zwei Diplomaten aus. Das Außenministerium in Minsk rechtfertigte die Anordnung mit dem "Prinzip der Gegenseitigkeit". Lukaschenkos Regierung hatte in der Vergangenheit wiederholt westliche Diplomaten ausgewiesen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.
Kommt in Thüringen die erste Afghanistan-Koalition?
Landtagswahl
In Thüringen ist die erste „Afghanistan-Koalition“ im Gespräch: Ein Bündnis von CDU, SPD und Grünen, was farblich der afghanischen Flagge entspricht. Andere Bündnisse sind genauso möglich, zum Beispiel Rot-Rot-Grün. Linken-Spitzenkandidat Ramelow will regieren. Die SPD steckt tief in der Depression.