Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Arbeitsmarkt

EU beschließt Schritte gegen Jugendarbeitslosigkeit

28.06.2013 | 09:26 Uhr
EU beschließt Schritte gegen Jugendarbeitslosigkeit
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy gab die Einigung in Brüssel bekannt.Foto: dpa

Brüssel.   Die 27 EU-Staat- und Regierungschefs haben sich auf Maßnahmen zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa geeinigt. Das sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel. So sollten die im EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 vorgesehenen sechs Milliarden Euro bereits in den kommenden zwei Jahren umgesetzt werden.

Mit Milliardenmitteln und günstigen Krediten für kleine und mittlere Unternehmen wollen die 27 EU-Staats- und Regierungschefs die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa bekämpfen. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wurde unter anderem vereinbart, die im EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 zu diesem Zweck vorgesehenen sechs Milliarden Euro bereits in den kommenden zwei Jahren auszugeben, wie EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in der Nacht zu Freitag sagte.

Durch eine beschlossene Flexibilisierung des EU-Budgets könnten die Mittel für diese sogenannte "Initiative für Jugendbeschäftigung" sogar auf "insgesamt acht Milliarden Euro" anwachsen, sagte Van Rompuy. Das Geld soll aus nicht ausgeschöpften EU-Töpfen kommen.

Kleine und mittlere Unternehmen, die in Europa besonders viele junge Menschen beschäftigen, will die EU mit Hilfe der Europäische Investitionsbank (EIB) mit günstigen Krediten unterstützen. Laut Frankreichs Staatschef François Hollande könnte die EIB in den kommenden drei Jahren insgesamt 60 Milliarden Euro an Krediten vergeben.

Europaweit haben mehr als 5,6 Millionen junge Menschen unter 25 Jahren keinen Job

Zudem soll die Mobilität von jungen Arbeitssuchenden und Auszubildenden erhöht werden. Denn während etwa in Südeuropa Uni-Absolventen auf der Straße stehen, werden in Staaten wie Deutschland dringend Fachkräfte gesucht.

Europaweit haben mehr als 5,6 Millionen junge Menschen unter 25 Jahren keinen Job. Besonders schlimm sieht es in südeuropäischen Ländern wie Spanien und Griechenland aus, wo die Quote bei 56 beziehungsweise sogar knapp 63 Prozent liegt. Abzuwarten bleibt aber, wie schnell die Beschlüsse Linderung verschaffen. Das Problem könnten "nicht über Nacht" gelöst werden, sagte Van Rompuy.

"Wir müssen Menschen in Arbeit bringen. Und da dürfen wir nichts Falsches versprechen", dämpfte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Hoffnungen auf rasche Erfolge. "Die große Zahl von Jugendarbeitslosen wieder in Arbeit zu bringen wird eine Zeit dauern." Sie fügte hinzu: "Aber schön wäre, die Jugendlichen in Europa merken mal, dass wir was tun."

Camerons Feilschen verzögerte eine Einigung

Beigelegt werden konnte auf dem Gipfel der Konflikt über das siebenjährige EU-Budget. Nach monatelangem Streit hatten sich Vertreter von EU-Parlament und Mitgliedstaaten am Donnerstag vor Gipfelbeginn auf den Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 in Höhe von fast einer Billion Euro geeinigt.

Auf dem Gipfel verzögerte sich eine Zustimmung zu dem Kompromiss, weil der britische Premierminister David Cameron noch einmal die Frage des britischen Nachlasses auf die Zahlungen nach Brüssel aufwarf. Er wollte unter allen Umständen vermeiden, dass eine neue Verteilung der Agrarzahlungen zu einem größeren Beitrag für sein Land führt.

Merkel bezeichnete die doch noch gefundene Einigung als "wichtigen Schritt". Das gebe der EU die "Möglichkeit, für Wachstum und Beschäftigung auch wirklich etwas zu tun". Nachdem nun die EU-Staaten die Einigung gebilligt haben, muss auch noch das Parlament grünes Licht geben.

Am Freitag wollen sich die EU-Staats- und Regierungschefs unter anderem mit der Weiterentwicklung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, der Frage nach dem Zeitpunkt von Beitrittsverhandlungen mit Serbien sowie der Einführung des Euro in Lettland zu Beginn des kommenden Jahres befassen. (afp)



Kommentare
28.06.2013
10:58
EU beschließt Schritte gegen Jugendarbeitslosigkeit
von Ismet | #1

Der Wille der EU zum Beschluss in allen Ehren.
Wie wäre es damit das alle Banken die mit den Steuern von den (meisten) EU Bürgern gerettet wurden, erstmals die Milliarden bzw. Billionen zurückzahlen. Dann könnte man noch günstigere Kredite an kleine und mittelständische Firmen vergeben, das wäre ein Einsatz für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen und nebenbei der Rentner. Nebenbei könnte man auch die Schulden endlich mal verringern unter denen viele Staaten ächzen.
Aber die EU hat sich bisher damit hervorgetan, den Banken Milliarden vorne und hinten reinzuschieben und wie gerade die Gurken und sonstige Obst / Gemüse sein sollte.
Auch wenn die kleinen EU Bürger als letzte für die Banken gerade stehen sollen, wird der Fall sehr schnell so gedreht, das der kleine EU Bürger eher an der vordersten Front stehen wird, wenn der Fall (was ganz sicher ist) wieder eintritt, als die Banker, Gläubiger, Aktionäre und sonstige Teilhaber!
Aber was rede ich denn...meine Wünsche und die EU...

Aus dem Ressort
Ukraine wirft Russland Truppenbewegungen bei Donzek vor
Ukraine-Konflikt
Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Berichte der ukrainischen Armee über gewaltige russische Militärkonvois mit mehr als 100 Fahrzeugen werden allerdings bezweifelt. Wieder schlägt die Stunde der Telefondiplomatie.
Neue Zuzugs-Hürden sollen "Armuts-Zuwanderung" eindämmen
Zuwanderung
Einreisesperren, Fristen für Arbeitsuchende und mehr Geld für Kommunen - mit diesem Katalog will die Bundesregierung Probleme durch "Armutsmigration" aus der EU eindämmen. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Regierungsbericht und brachte ein Gesetzespaket auf den Weg.
Selbstanzeige wird für Steuersünder künftig deutlich teurer
Steuern
Seit dem Frühjahr steht fest, dass es ab 2015 für Steuerbetrüger weit teurer wird, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Jetzt liegt ein Gesetzentwurf vor. Kritik kommt von der Industrie, die vor Problemen für Unternehmen warnt und Korrekturen fordert.
Ärzte bekommen 800 Millionen Euro mehr von der Krankenkasse
Krankenkassen
Vor einer Woche lagen die Positionen noch weit auseinander. Fünf Milliarden mehr forderten die Mediziner. Doch in der zweiten Verhandlungsrunde kam die Einigung zwischen Krankenkassen und Ärzten bereits nach einer halben Stunde.
NRW-Städte fordern Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen
Flüchtlinge
Viele Flüchtlingsunterkünfte in NRW sind "voll bis unter die Dachpfannen". Seit 20 Jahren gab es in Deutschland nicht so viele Asylbewerber wie jetzt. Städte und Kommunen rufen um Hilfe — und haben schon zu ersten Notlösungen wie der Duisburger Zeltstadt gegriffen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?