Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Beschneidung

Ethikrat würde Beschneidungen wohl unter Auflagen erlauben

23.08.2012 | 16:44 Uhr
Ethikrat würde Beschneidungen wohl unter Auflagen erlauben
Der Deutsche Ethikrat tendiert dazu, Beschneidungen kleiner Jungen aus religiösen Gründen zu erlauben.Foto: dapd

Berlin.  Die Debatte war kontrovers, aber es zeichnet sich eine Tendenz ab. Die Mehrheit im Deutschen Ethikrat ist für eine Erlaubnis der Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen. Allerdings nur, wenn beide Eltern zustimmen und sichergestellt ist, dass die Kinder keine Schmerzen leiden müssen.

Der Deutsche Ethikrat hat nach kontroverser Debatte eine Tendenz für die Erlaubnis der Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen erkennen lassen. Eine solche Erlaubnis sei allerdings nur unter Vorbehalten denkbar, sagte die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Christiane Woopen, am Donnerstag in Berlin . Dazu gehöre die Einwilligung beider Elternteile, die Schmerzbekämpfung und "fachgerechte Durchführung" der Beschneidung.

Die Mitglieder des Gremiums sprachen sich nach einer mehrstündigen Diskussion zudem für die Gründung eines Runden Tisches aus, an dem Juden, Muslime, Elternvertreter und Ärzte aller Fachrichtungen gemeinsam Leitlinien zur Beschneidung und für deren intensivere Erforschung entwickeln sollen. Als Grundvoraussetzungen für die Erlaubnis der Beschneidung nannte der Mediziner Leo Latasch die Einführung eines Rechts auf Schmerzreduktion, die Einhaltung hygienischer Standards und eine Prüfung der Beschneider.

Das Landgericht Köln hatte die Beschneidung eines Jungen als Körperverletzung gewertet

Anlass für die Beratungen des Ethikrats war ein Urteil des Landgerichts Köln. Dieses hatte kürzlich die Beschneidung eines vierjährigen Jungen als rechtswidrige Körperverletzung gewertet und damit einen Sturm des Protests in muslimischen und jüdischen Gemeinden ausgelöst. Um die Verunsicherung zu beenden, forderte der Bundestag im Juli die Regierung auf, bis Herbst einen Vorschlag für die gesetzliche Regelung vorzulegen.

Der aus der Türkei stammende Medizinethiker Ilhan Ilkilic begrüßte nach der Diskussion im Ethikrat, dass sich eine Mehrheit seiner Kollegen für eine Straffreiheit bei der Beschneidung ausgesprochen habe. Wenn in Deutschland aufgewachsene Muslime sich durch das Urteil kriminalisiert fühlen müssten, "ist das natürlich keine angemessene Situation", hob er hervor. Ilkilic betonte zugleich, dass das Menschenrecht klare Grenzen setze. So werde beispielsweise weibliche Genitalverstümmelung auch von Muslimen klar abgelehnt.

Muslimische und jüdische Gemeinden hatten klare Regeln zu Beschneidung gefordert

Kritisch zur Praxis der Beschneidung äußerte sich in der Diskussion der Hamburger Rechtswissenschaftler Reinhard Merkel. Vor dem Hintergrund, dass zahlreiche Juden nach dem Kölner Urteil das Land verlassen könnten, erkenne er zwar an, dass der Gesetzgeber nach Wegen suche, die Beschneidung zu ermöglichen, sagte Merkel. Nach geltendem Recht ist aus seiner Sicht jedoch die mit der Beschneidung verbundene Verletzung des kindlichen Körpers rechtswidrig. Merkel warnte vor der Schaffung eines "Sonderrechts", das eine frühkindliche Beschneidung auch "aus willkürlichen, extravaganten Gründen" erlauben müsse.

Andere Ethikrat-Mitglieder sahen indes das Recht, ihre Kinder beschneiden zu lassen, durch das elterliche Erziehungsrecht abgedeckt. Der Erlanger Theologe Peter Dabrock argumentierte in seinem Kurzreferat, dass das Kindeswohl und eine aus religiösen Gründen vorgenommene Beschneidung an nicht-einwillungsfähigen Jungen nicht unvereinbar seien. Eine Beschneidung zu verhindern, wäre zudem "ein schwerer Eingriff in die positive Religionsfreiheit jüdischer und muslimischer Menschen". (AFP)


Kommentare
23.08.2012
20:47
Ethikrat würde Beschneidungen wohl unter Auflagen erlauben
von maggiet | #3

Ginge es um die Beschneidung von Mädchen, wäre das Verbot längst da.

Cheers
Maggie

23.08.2012
17:18
Es gibt keine Beschneidung ohne Schmerzen und ohne Komplikationsrisiko.
von Akim | #2

Es gibt keine Beschneidung ohne Schmerzen und ohne Komplikationsrisiko.
von Akim

Der Ethikrat liegt falsch.

Es gibt keine schmerzfreie Beschneidung. Selbst wenn der Eingriff unter Vollnarkose erfolgt, was im Neugeborenenalter gar nicht möglich ist, leidet der Junge in der Zeit der Wundheilungszeit unter Schmerzen-

Auch führt die Beschneidung auch unter sachgerechter Durchführung unter medizinischen Bedingungen immer wieder zu Komplikationen.

http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/komplikationen/verantwortungsvoll-durchgefuehrte-beschneidungen-und-ihre-folgen.html

Solange die Beschneidung ohne therapeutische Notwendigkeit erlaubt, ist werden immer wieder Kinder schwer geschädigt werden. Diese sind die Opfer für die Toleranz gegenüber religiösem Brauchtum.

23.08.2012
17:03
Ethikrat würde Beschneidungen wohl unter Auflagen erlauben
von Bierschreck | #1

Verstümmelungen bleiben Verstümmelungen und gehören verboten. Egal ob bei Jungen oder Mädchen. Schlimm, diese altertümlichen Sitten.

1 Antwort
Es gibt keine Beschneidung ohne Schmerzen und ohne Komplikationsrisiko.
von Akim | #1-1

Der Ethikrat liegt falsch.

Es gibt keine schmerzfreie Beschneidung. Selbst wenn der Eingriff unter Vollnarkose erfolgt, was im Neugeborenenalter gar nicht möglich ist, leidet der Junge in der Zeit der Wundheilungszeit unter Schmerzen-

Auch führt die Beschneidung auch unter sachgerechter Durchführung unter medizinischen Bedingungen immer wieder zu Komplikationen.

http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/komplikationen/verantwortungsvoll-durchgefuehrte-beschneidungen-und-ihre-folgen.html

Solange die Beschneidung ohne therapeutische Notwendigkeit erlaubt, ist werden immer wieder Kinder schwer geschädigt werden. Diese sind die Opfer für die Toleranz gegenüber religiösem Brauchtum.

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?